Ein Nachbar klopft in seiner Eigentumswohnung seit Wochen Kabelschächte mit Hammer und Meisel ohne Einsatz einer Maschine mit der er bereits fertig wäre. ?

1 Antwort

Der Nachbar ist nicht verpflichtet Maschinen zu benutzen um seine Arbeiten zu erledigen, kann ja sein, dass er damit nicht klarkommt und es wäre ja desaströs anzunehmen jemanden einen Maschinengebrauch vorzuschreiben.

Was die Lärmbelästigung anbelangt ist diese insofern beschränkt, dass ab 22h keine Arbeiten die Lärm verursachen mehr getätigt werden dürfen.

Aber es gibt zu diesem Thema auch Rechtsprechungen die sich dazu geäußert haben und hier gilt 

zu berücksichtigen, dass  die mögliche Entstehung der Lärmbelästigung im privatem Haushalt zu vermeiden ist. . Zwar sieht das Gesetz eine gewisse Toleranzschwelle vor, jedoch umfasst dieses nicht, die Legitimation, dass beliebiger Lärm gerechtfertigtund getätigt werden darf sogar in Arbeitszeiten.

Aus den Richtlinien der sogenannten''Toleranzschwelle'' geht hervor, dass jede Person und auch Betriebe sich so zu verhalten haben, dass schädliche Umwelteinwirkungen (dies ist auch Lärm) vermieden werden sollen, soweit es nach Umständendes Einzelfalles möglich und zumutbar ist.

Viel Erfolg.

 

MfG

 

Was möchtest Du wissen?