Ein-Mann-GmbH - Mindesteinzahlung

2 Antworten

Das stand so im GmbH- Gesetz in der Fassung bis 31.12.2008.

Ab 2009 gilt diese Besonderheit bei einer Ein- Mann- GmbH nicht mehr.

Unabhängig von der Zahl der Gesellschafter müssen bei der Anmeldung einer GmbH 50 % der Stammeinlagen geleistet sein.

Der Rest ist erst dann fällig, wenn die Gesellschafterversammlung ihn einfordert.

Bis dahin steht in der Bilanz auf der Aktivseite:

Ausstehende Einlagen auf das Stammkapital.... €

Davon eingefordert 0,00 €.

Vielen Dank!

0

http://www.gutefrage.net/tipp/gmbh-stammkapital

Die Einzahlung der Stammeinlage von 25.000 € kann nicht in Form von Aktien erfolgen.

Möglich sind eine Bargründung, oder eine Sachgründung. Die Bargründung ist relativ einfach und ist schnell vollzogen. Hierzu müssen die 25.000 € bar eingezahlt werden. Zur Sicherung des Stammkapitals müssen vor Eintragung in das Handelsregister die Mindesteinlagen erbracht werden. Diese betragen mindestens ein Viertel der Stammeinlage jedes Gesellschafters, insgesamt jedoch mindestens 12.500 Euro.

Das Stammkapital muss nicht in Geld aufgebracht werden. Möglich ist auch die Ersetzung der Zahlungspflicht durch die Vereinbarung sog. Sacheinlagen. Dies sind Vermögensgegenstände, die der GmbH anstelle eines Geldbetrages zu Eigentum überlassen werden bzw. in ihr Vermögen übergehen. So kann im Gesellschaftsvertrag vereinbart werden, dass ein Gesellschafter den auf ihn entfallenden Betrag seiner Stammeinlage z.B. durch Übereignung eines Fahrzeuges an die GmbH erfüllen kann. Sobald jedoch einer der Gesellschafter seine Einlage nicht monetär leistet, sondern in Form von Sachwerten, wird der Gründungsprozess schwieriger. Der Sachwert muss im Vertrag genau beschrieben und geschätzt werden sowie ein Sachgründerbericht verfasst werden muss. Auch für den Eintrag im Handelsregister sind Unterlagen über die Sacheinlage einzureichen.

GmbH Stammkapital investieren - Insolvenz?

Mal angenommen,

ich gründe eine GmbH und investiere die 25.000€ zusammen mit Fremdkapital von der Bank in eine Immobilie, wo die Bank im Grundbuch steht.

Was ist nun im Falle einer Insolvenz? Die Bank verwertet das Objekt. und danach?

Normalerweise haftet man ja mit dem Stammkapital, wenn das aber mit investiert ist? Man hat ja keine Gläubiger, nur die Schulden bei der Bank die es zu tilgen gilt.

Kann man die kosten für den Insolvenzverwalter umgehen, sodass man als Gesellschafter mit seinem Privatvermögen raus ist? LG

...zur Frage

GmbH Mindesteinlage

Hallo, weiß jemand wie hoch die Mindesteinlage für einen Gesellschafter in eine GmbH ist? Und wo das steht?

Und für alle die jetzt nicht genau gelesen haben: Es geht NICHT um das mindest-Stammkapital, das alle Gesellschafter gemeinsam einlegen müssen (also alle Antworten wie 25.000; 50% bei Gründung; 1/4 und Unterscheidung in Sach- und Geldeinlagen sind sicherlich richtig, aber nicht die Antwort auf die Frage), sondern um die Mindesteinlage EINES Gesellschafters (von mehreren). Ich hoffe das wurde jetzt deutlich.

Ich habe bisher nichts gefunden, was bedeuten würde, daß man mit 0,01€ Gesellschafter werden könnte. Meine Vermutung ist jedoch 100€ oder 1€. Finde aber keine Stelle. (Und es ist auch nicht die Frage, ob es sinnvoll ist mit 0,01€ Gesellschafter zu werden!)

...zur Frage

Stammkapital ausgeben für GmbH Umfirmierung?

Hallo, ich würde mein Einzelunternehmen im September/Oktober/November gerne in eine GmbH umwanden, ich habe derzeit auf dem Firmenkonto 12.500€, kann ich dieses Stammkapital (12.500€ genügen ja für eine GmbH Gründung) dazu verwenden um die GmbH umzufirmieren oder sollte ich einen kleinen Puffer (13.000€) haben, um die Umfirmierung korrekt von statten gehen zu lassen?

...zur Frage

Zahlungen über das Stammkapital einer GmbH hinaus?

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir jemand einen Rat geben: Ich bin 10%iger Gesellschafter einer GmbH und habe mein anteiliges Stammkapital von 2500.-€ bereits voll in die Gesellschaft eingezahlt. Nun schlugen auf der Gesellschafterversammlung zwei Geselllschafter( halten zusammen 85% der Anteile) vor, nochmals Kapital in die GmbH zu bringen, da die finanzielle Lage nicht so rosig ist. In meinem Fall wäre das ca. 10000.-€. Meine Frage(n):

  1. Bin ich dazu verpflichtet?
  2. Es gibt einen Minderheitenschutz bei Gesellschaften. Greift der in solchen Fällen?
...zur Frage

Unterschied zwischen Balkenfundament und Steifenfundament?

Was ist der unterschied?
Danke :)
LG

...zur Frage

UG - Für was darf ich das Stammkapital verwenden?

Hallo zusammen,

habe mal eine Frage :-)

Wenn ich eine UG Gründe und ein Stammkapital von 2000€ eintragen lasse muss ich ja jedes Jahr bis ich die restlichen 23.000€ eingezahlt habe jedes Jahr 25% von Gewinn abführen.

Muss ich diese 25.000€ auf ein spezielles "Stammkapital" Konto einzahlen oder wie?

Darf ich mit dem Stammkapital in der Zeit in der ich noch eine UG bin überhaupt Arbeiten oder darf ich das erst wenn ich eine vollständige GmbH bin? (z.b Büroeinrichtung kaufen usw)?

Vielen Dank für eure Infos.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?