Ein Leben ohne Zärtlichkeiten: Wie geht das?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Keine ahnung, ich könnte mir das schon vorstellen ein leben lang allein zusein, verheiratet zu sein mit seiner arbeit. Aus angst vor entäuschung, weil man sich keinem anderen menschen mehr öffnen will, weil man erfolg hat ohne liebe und dann denkt man liebe ist was für menschen die einfach erfolglos im leben geblieben sind. Es würde mir fehlen aber ich würde nicht glauben das sie existiert, ich müsste nur lang und oft genug entäuscht worden sein... Aber von geburt an bis 31 nie sex gehabt haben... würd ich mich fragen ob mit mir vielleicht nicht was stimmt, komplexe bekommen oder so

Ab einem gewissen Alter kommen viele Menschen an einen Punkt, an dem sie die Situation akzeptieren wie sie sind. Sie haben genug Gründe gefunden ( in diesem Fall " es ergab sich einfach nie etwas mit einer Frau" ) um sich an die Gegebenheiten an zu passen. Diese Menschen haben nie erfahren was partnerschaftliche, liebevolle Zärtlichkeit bedeutet. Sie definieren den Begriff um und finden Bestätigung in anderen Lebensbereichen ( Arbeit, Hobbys etc) . Sprichst Du sie direkt darauf an, weil Du meinst ein Problem zu sehen, werden sie dir direkt mitteilen das es ihnen nicht so wichtig ist oder das es Gründe dafür gibt, das es nicht so ist. Das ist Kompensation.

Das hat mich am Anfang meiner Coaching- und Trainertätigkeit teilweise sehr gestört. Menschen, die es wirklich gebraucht hätten, kamen nicht Ansatzweise auf die Idee ihre Umstände zu ändern. Und Menschen, die später zu Klienten wurden, hatten bereits etwas getan und brauchten nur noch eine Optimierung ihrer Situation.

Viele Grüße Franz

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Man/frau kann sich auch daran gewöhnen. Oder man/frau sucht sich einen Ersatz.

Sex und Intimität ertragen

ich liebe meinen Partner über alles, kann aber keinen Sex haben. Es geht dabei auch nicht um ihn, sondern um den Akt an sich. Mir wird heiß und kalt, habe Herzrasen, Angst, Panik, verkrampfe und es schmerzt. Deswegen haben wir es nie so weit kommen lassen. Alles wegen meiner Vergangenheit, was mir durch fremde Personen zugefügt wurde. Sie bestimmen immer noch dadurch mein Leben. Aber das will ich nicht mehr. Ich will mein Leben selbst bestimmen. Und ich möchte mit meinem Freund schlafen. Ich wünsche es mir so sehnlichst. Wir lassen uns immer viel, viel Zeit vorher, trocken bin ich keinesfalls und vorsichtig ist er auch. Ich verkrampfe halt nur immer, weil ich weiß, dass es weh tut. Wie kann ich das überwinden? Ich will nicht jahrelang Psychotherapie abwarten. Speziell an Frauen: Wie schafft ihr es trotz Schmerzen immer wieder mit eurem Partner zu schlafen?

...zur Frage

Wieso sind die meisten Menschen bei dem Thema "Sex" verklemmt, obwohl es die natürlichste Sache der Welt ist?

Sogar Partner reden meist nicht miteinander über ihre Bedürfnisse und schweigen sich lieber diesbezüglich an. Wieso ist dieses Thema so kontrovers, obwohl wir doch eigentlich in einer offenen Gesellschaft leben? Ich hatte dieses Problem nie, daher verstehe ich es nicht, sehe aber, dass es bei meinen Freunden irgendwie anders ist.

...zur Frage

Bin ich Bindungsphobikerin weil ich mit 31 noch nie mit einen Mann zusammen gelebt habe?

Bin 31 Jahre und hatte schon ein paar Beziehungen jedoch habe ich nie mit den Gedanken gespielt mit den Partner zusammen zu leben, ist da normal in dem Alter ? Denke bisher auch noch nicht daran liebe die Unabhänigkeit und mein eigenes reich- Habe ich deshalb Bindungsängste ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?