Ein Leben ohne natürliches Sonnenlicht?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sonnenlicht ist elektromagnetische Strahlung, deren Wellenlängenbereich, welcher auf der Erde ankommt, zudem von der Atmosphäre beeinflusst wird. Und ja, das kann man unter entsprechender Energieaufwendung mit elektrischem Licht "imitieren". Wichtig wäre dabei, dass auch ein gewisser UV-Anteil erzeugt würde, denn UV-Strahlung ist für die Bildung von Vitamin D in unserer Haut unentbehrlich. Psychische Auswirkungen müssten denke ich nicht zwingend auftreten, aber Vitamin-D-Mangel könnte da vielleicht eine Rolle spielen. Natürlich könnte jemand, der die Sonne kennt und liebt, psychische Auswirkungen verspüren, wenn ihm unfreiwillig das Sonnenlicht entzogen würde, aber nicht als direkte Folge des Sonnenlichtentzugs.

6

Vielen Dank für deine Antwort,

Das Szenario das ich mir vorstellt hatte ist eine Metropole, mehrere Städte und viele Dörfer unter der Erdoberfläche. Versorgt aus unterschiedlichen Energiepools (Kernkraft, Biogas, Solarkraft von der Oberfläche, etc) die Oberfläche ist zum Leben nicht mehr geeignet, kann aber mit Schutzanzügen (Sauerstoffzufuhr, Strahlenschutz) betreten werden. Die Sonne strahlt noch für Jahrmillionen Jahre vor sich hin und das Wasser ist auch noch da.

Lange Texte kurzer Sinn: Der Idealfall trifft ein. Luft, Wasser, Nahrung und Strom sind vorhanden. Ein Leben mit gleichem Lebenstandard wie Heute in Deutschland nur eben unter der Erde.

0
32
@Turmsturm

Wenn einmal der Fall eintritt, dass das Leben an der Erdoberfläche nicht mehr möglich ist, dann wird es wohl ziemlich aus sein mit uns. Wir hängen viel mehr von der Biosphäre der Erde ab, als vielen modernen Menschen bewusst ist. Allein der Sauerstoff, den die Pflanzen auf der ganzen Welt produzieren.. Das könnte man wohl kaum künstlich aufrechterhalten, eine ausreichende Menge an Pflanzen für die Saurstoffproduktion für 6 Milliarden Menschen ließe sich nicht künstlich aufrechterhalten.

3
32
@schmuppi

Wo hast du diese Idee her? Was wir ausatmen, ist CO2 (Kohlenstoffdioxid), und nur Pflanzen (und einige phototrophe Bakterien) können unter Lichteinwirkung das CO2 der Luft resorbieren, spalten, den Kohlenstoff in Form von Kohlenhydraten speichern und den Sauerstoff (O2) wieder freigeben. Das ist Photosynthese, ein hochkomplizierter Vorgang.

Sonst kann man Sauerstoff vor allem duch Photolyse von Wasser (abermals Lich nötig!) herstellen, aber dabei entsteht hochexplosives H2 (Wasserstoff).

Zumindest: Sauerstoff - wie alle anderen Stoffe - kann man nicht einfach aus dem Nichts erschaffen.

3
3
@TomBombadil2010

Sonst kann man Sauerstoff vor allem duch Photolyse von Wasser (abermals Lich nötig!) herstellen,

oder noch viel einfacher durch elektrolyse (kein "Lich nötig!")

aber dabei entsteht hochexplosives H2 (Wasserstoff).

ach du schande, dabei fällt auch noch ein brennstoff an? schlimm.

2
32
@schmuppi

Es wäre wohl eher unwirtschaftlich, wertvollen Strom zur Elektrolyse von Wasser zu verwenden mit dem Ziel, Atemluft zu generieren.

Davon abgesehen wäre das Knallgas ein Brennstoff, der beim Verbrauch wieder genausoviel O2 entzöge, wie zuvor bei der Photolyse (oder meinetwegen Elektrolyse) gewonnen worden wäre. Die Rechnung geht nicht auf, da wir immer noch CO2 ausatmen, welches sich anreichern würde und irgendwann den Großteil des verfügbaren Sauerstoffs gebunden hätte - ähnlich dem Zustand, der in der Uratmosphäre geherrscht haben muss.

Ohne Photosynthese und Sauerstoffgewinnung aus CO2 geht es am Ende nicht, ätsch bätsch.

Übrigens muss man ein vertipptes T nicht gleich hämisch nachmaulen - umso weniger, wenn man selbst nicht einmal Großbuchstaben gebraucht.

2
3
@TomBombadil2010

jo, bevor man "eher unwirtschaftlich" molekularen sauerstoff chemisch aus anderen verbindungen herstellt, erstickt man der einfachheit doch lieber...

Ohne Photosynthese und Sauerstoffgewinnung aus CO2 geht es am Ende nicht,

dann spaltet man den sauerstoff eben aus co2 frei. man muß nur genug energie aufwenden und kann die chemischen verbindungen ohne größere probleme ineinander überführen und die energie kann man selbstverständlich generieren, auch wenn es halt unwirtschaftlich oder umweltfeindlich ist...

Übrigens muss man ein vertipptes T nicht gleich hämisch nachmaulen

copy & paste? schreib vielleicht einfach richtig, wenn dich deine tippfehler stören...

ätsch bätsch.

?

1
6
@schmuppi

Gemach, Gemach, werte Comunitymitglieder^^ Bitte kein zank wegen meiner Frage.

2

Ja, kann der Mensch. Der Lichtbedarf ist auch mit künstlichem Licht zu ersetzen. (Keine Strahlung, die von der Sonne ausgeht, kann man nicht auch künstlich erzeugen.) Es gab doch einmal den Langzeitversuch, in dem die Reise zum Mars simuliert wurde. Vielleicht findest du da was zu dem thema.

10

Ja, das waren die Projekte Mars 100 und Mars 500 (die Zahl gibt die ungefähre Zahl der Tage an, die das Experiment dauerte). Meines Wissens waren die Versuchsstationen dem Aufbau einer Raumstation nachempfunden (entsprechend kleine Fenster) und jeweils in einer größeren Halle untergebracht, d.h. fast ausschließlich mit Kunstlich beleuchtet.

Ob dabei auch Glühlicht (vollständiges Spektrum, allerdings wenig Blauanteil, dafür viel Infrarot) oder ausschließlich Leuchtstofflicht (mit den bekannten Lücken im Spektrum) eingesetzt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mars-500

0

Das ist vollkommen abhängig von der Art des künstlichen Lichtes. Da müsstest Du erst einmal den Spektralbereich angeben. Technisch erzeugtes Licht muss sich ja schließlich nicht von natürlichem Sonnenlicht unterscheiden.

Warum ist die Farbe des Himmel nicht Violett?

Soweit ich das gelernt habe, entsteht die blaue Farbe des Himmels durch die Rayleigh-Streuung an den Molekülen unserer Atmosphäre. Das bedeutet, dass kurzwelliges Licht effektiver in der Atmosphäre gestreut wird als langwelliges Licht. Sprich - blaues Licht wird besser gestreut als rotes Licht. Aber nach diesem Gesetz sollte violettes Licht eigentlich auch besser als blaues Licht gestreut werden. Warum erscheint uns der Himmel dann nicht Violett oder zu mindestens violetter? (Da das sichtbare Sonnenlicht sehr wohl einen nicht unerheblichen violetten Anteil besitzt)

...ich erinnere mich mal irgendwo gehört zu haben, dass wir (also der durchschnittliche Mensch) anatomisch bedingt gar nicht in der Lage sind spektrales Violett zu sehen - ist das korrekt bzw. dann auch die Lösung zu meiner Frage?

Wenn das stimmen sollte dann stellt sich mir aber die Frage warum wir dennoch violette Farbe sehen können. (z.B. Veilchen in der Natur etc.)

Mein Gedanke hierbei wäre, dass das sichtbare Violett durch Metamerie entsteht. Aber das ist nur eine Vermutung.

Hier bin ich dann mit meinem Latein am Ende und bitte um Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?