Ein Komet bewegt sich mit 30.000km/h... Aber relativ zu was?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du stellst genau die richtige Frage:

Aber relativ zu was?

Bei derartigen -meist populärwissenschaftlichen - Angaben in diversen Medien fehlt genau diese Angabe.

Übrigens sind 30.000km/h relativ zur Sonne ganz schön langsam (Selbst die Voyager II ist mit ca 15,5 km/s oder etwa 55.000 km/h da deutlich schneller). Andererseits ist etwas mehr als 30 fache Schallgeschwindigkeit ein bisschen viel, wenn der Komet Dir auf´s Dach fällt.

Versuch einer Antwort:

Meist ergibt sich das Bezugssystem der Geschwindigkeitsmessung/ -angabe aus dem Kontext des Berichts. So wird bspw. bei einem Bericht über irgendeinen Krater auf der Erde sicherlich die "Einschlaggeschwindigkeit" reletiv zur Erde gemeint sein.

Alternativ hilft dann tatsächlich nur Raten oder seriöse Recherche

Woher ich das weiß:Hobby

Üblicherweise wird die Angabe in Bezug auf die Erde gemacht.

Man kann es auch auf die beiden Achsen der elliptischen Bahn um den Zentralstern, also bei uns die Sonne, beziehen.

Eigentlich ist es ganz einfach: Wer solche Geschwindigkeiten angibt, sollte selber angeben, was er damit genau meint. Kometen "gehören" praktisch immer zu einem System eines Sterns, den sie umlaufen. Speziell ist an den Kometenbahnen, dass sie Ellipsen mit großer Exzentrizität sind. Es kann also durchaus sein, dass der Komet, welcher im Perihel (oder Periastron), wenn er dem Zentralstern am nächsten steht, auf dieser Umlaufbahn eine Geschwindigkeit von 30000 km/h aufweist, aber in seinem Aphel (Apastron, am weitesten vom Stern entfernt) möglicherweise nur mit 5000 km/h "dahinschleicht".

Wo wird es denn gesagt? Also mal "Butter bei die Fische".

Bewegungen sind immer relativ. Es gibt keinen absoluten Bezuugspunkt. Also wird der Bezugspunkt angegeben oder versteht sich von selbst, wenn z.B. ein Komet auf der Erde einschlägt.

Mal von Dampfplauderern abgesehen.

Nenne also ein Beispiel, wo das unklar ist!

Bei der Erde ist die Sache ziemlich klar, hier wird die Umlaufgeschwindigkeit um die Sonne als Bezug genommen, denn die Erde ist gravitativ an die Sonne gebunden. Dabei handelt es sich normalerweise um die mittlere Geschwindigkeit, da die Erdbahn eine Ellipse ist. Bei einem Kometen kann man die Geschwindigkeit relativ zur Sonne angeben (was meistens gemacht wird) oder zur Erde. Beim Bezug zur Erde muss natürlich die Bewegung der Erde berücksichtigt werden (ein Komet ist ja nicht gravitativ an die Erde gebunden), denn je nach Bewegungsrichtung der Erde und des Kometen kann der Komet quasi voll auf die Erde zurasen (wenn die Erde sich quasi auch auf diesen zubewegt) oder ihr nachrasen, in letzterem Fall wäre die relative Geschwindigkeit des Kometen niedrig in ersterem am höchsten. Weiterhin muss berücksichtigt werden, dass auch die Kometenbahn stark elliptischen ist (bei kurzperiodischen Kometen) und sich die Geschwindigkeit entsprechend erhöht bei Annäherung an die Sonne. Wenn man die Geschwindigkeit eines Kometen relativ zur Erde bestimmen will, dann müssen also viele Parameter berücksichtigt werden, daher ist es einfacher die Geschwindigkeit relativ zur Sonne zu bestimmen, denn auch der Komet ist gravitativ an die Sonne gebunden und man muss daher quasi nicht die Eigenbewegung der Sonne zum Kometen berücksichtigen.

Was möchtest Du wissen?