Ein Körper schwingt harmonisch. Die Rückstellkraft ist während der Schwingung:?

5 Antworten

Also jetzt mal halbwegs professionell :)

Die Rückstellkraft ist die Kraft die ausgewirkt wird um das Pendel wieder in die Ruhelage zu bringen. Je weiter das Pendel ausgelenkt ist, desto größer ist sie.

Deshalb ist sie Proportional zur Federkonstante und zur Auslenkung mit dem Formel:

F = -Ds

Wobei:
F: Rückstellkraft
D: Federkonstante
s: Auslenkung

Danke sehr

1

Kein Problem ;) Irgendwann muss sich das Physik Abitur ja auszahlen :)

0

Der Auslenkung proportional.

Die Rückstellkraft ist diejenige Kraft, die den Körper in die Ruhelage zurückziehen will, wenn er aus dieser ausgelenkt wird, z. B. die der gespannten Feder bei einem harmonischen Oszillator.

Wie groß sind die Rückstellkräfte beim Hemmungspendel?

Hallo liebe Community. Ich hätte da eine Frage zum galileischen Hemmungspendel. Zum Pendel: der Stift hängt auf der Gleichgewichtslage,sodass sich die Fadenlänge in der gehemmten Phase halbiert.( und T=0,5T1+0,5T2 gilt) Meine Frage: Sind dann die Rückstellkräfte in den beiden Umkehrpunktem gleich groß? Für die Rückstellkraft gilt ja F=Dy D=(mg)/l (Direktionsgröße) y....Elongation

Ich habe mir überlegt, dass man vielleicht den maximalen Auslenkungswinkel in der gehemmten Phase in Abhängigkeit vom Auslenkungswinkel berechnet, jedoch weiß ich nicht, wie ich dort hin gelangen soll! Theoretisch müsste die Auslenkung im gehemmten Vorgang dann ja letztendlich halb so groß sein wie in der freien Schwingung, weil D sich beim gehemmten Schwingen verdoppelt. Bitte um Hilfe!

...zur Frage

Physikaufgabe Fadenpendel stimmt das?

Die Aufgabe: Ein Fadenpendel der Länge 1m stößt von links kommend mit seinem Faden 75cm unter dem Aufhängepunkt gegen eine Stange. a) Vergleichen Sie ohne Rechnung die maximalen Elongationen links und rechts von der Gleichgewichtslage b) Beurteilen Sie ob man hier von einer harmonischen Schwingung sprechen kann. c) Berechnen Sie die Periodendauer der Schwingung. d) Zeichnen Sie das t-s-Diagramm für eine Periode

Also ich hab mir das so vorgestellt, dass sich die Stange unter dem Aufhängepunkt befindet und dann beim Schwingen, die pendelLänge sozusagen auf diese 0,25m verkürzt wird, weil ja nur noch dieser Teil nach rechts pendelt. Deshalb hab ich bei a) mit der Formel s=Fr x l / m x g hergeleitet, dass wenn die Pendellänge l rechts x1/4 ist, ist proportional auch das s x1/4 Bei b) hab ich das die pendellänge nicht durchgängig konstant ist, also keine harmonische Schwingung Mein Problem bei c) : die Formel T= 2x Pi x Wurzel aus l/g gilt ja glaub nur für harmonische Schwingungen und unharmonische hatten wir glaube ich gar nicht? Oder wie kann ich das sonst berechnen? Von beiden Pendellängen dasT ausrechnen und voneinander abziehen? Dementsprechend wusste ich auch nicht, wie ich das Diagramm zeichnen sollte

Stimmt das überhaupt so was ich da jetzt alles so gemacht hab Oder bin ch völlig auf dem Holzweg? Hilfe!:D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?