Ein Job trotz Langzeitarbeitslosigkeit: ein Wunschtraum oder doch real? Wie stehen die Chancen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn Du 25 Jahre alt bist, keine Kinder hast oder haben willst - dann sind deine Chanchen sehr hoch.

Bist Du allerdings ab 35, hast ein oder mehrere Kinder - dann eher nicht.

Ich spreche da aus Erfahrung. Trotz mehrfacher Weiterbildungen und ehrenamtlichen Tätigkeiten bin ich mittlerweile seit über 20 Jahren arbeitslos.

Der Spruch: "Wer Arbeit will, findet schon was" ist leider nicht mehr gültig - es werden ja immer weniger Jobs angeboten.. Und es ist auch egal, wo man sucht.

Trotzdem drücke ich Dir die Daumen, dass Du was findest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wie gut oder schlecht die Chancen auf einen Wiedereinstieg stehen, richtet sich vor allem nach der aktuellen Bewerbersituation der jeweiligen Berufssparten. Die Aktualität der Kenntnisse in den jeweiligen Sparten wird mit zunehmender Dauer der Erwerbslosigkeit auch irgendwann zum Problem. Auch das Alter des Bewerbers kann zum Kriterium werden. ( kommt aber auf die Anforderungen des Arbeitgebers an )

eine Frage wird aber leider immer wieder komen: "Warum waren sie denn so lange erwerbslos?"

In Berufen mit hohem Bewerberüberschuss wird es mit dem Wiedereinstieg da durchaus schwerer als in Branchen mit Bewerbermangel. Aber eine Fortbildung im nahen Kenntnisbereich des Hauptberufes macht sich durchaus positiv bemerkbar in der Bewerbung. Und untätig bist Du auch nicht in dieser Zeit gewesen.

Als Kopf hoch und mit Zuversicht nach vorne blicken. ;-)

mfg

Parhalia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ungeachtet dessen in welchem Bereich Du ausgebildet bist, würde ich, nachdem was ich gelesen habe, sagen: JA. Wir haben jüngst einen MA eingestellt, der direkt nach seinem Studium etwa 1,5 Jahre "rumgejobbt" hat, aber nicht auf seinem Beruf Erfahrungen sammeln konnte. Klar müssen sich beide Seiten annähern, da sicherlich unterschiedliche Erwartungen da sind. Ich vergleiche seine Lage mit Deiner. Wir sind nach knapp 1/4 mit seiner Leistung zufrieden, es darf aber noch Steigerungen geben. In seiner anfänglichen Probezeit war er gehemmt. Nun hat er ein Jahresvertrag und wir werden sehen wie es mit ihm weitergeht und er arbeitet wesentlich "freier". Über das Arbeitsamt bekommen wir ein halbes Jahr Übergangsgeld, was für einen Arbeitgeber auch nicht ganz uninteressant ist.

Bleibe engagiert, positiv neugierig, offen für Neues und mit dem Willen eigenverantwortlich Dein Leben zu meistern, dann klappt das schon. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nie aufgeben! Wer wirklich in die Arbeitswelt zurück will, strahlt dies auch aus! Das werden auch Arbeitgeber merken, die dir ein Vorstellungsgespräch bieten. Wichtig ist, sich nicht nur auf das Arbeitsamt zu verlassen, sondern auch selbst tätig zu werden (Zeitung, Jobbörsen, Eigeninitiative)! Ich denke, du wirst dich in einen Bereich bewerben, in dem du weißt, was du tust. Strahl das aus! Nicht verzweifeln, auch nach langer Arbeitslosigkeit kann man etwas finden!

Ich drück dir die Daumen und wünsche dir ganz ganz viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe Moni,

also mit 2,5 Jahren bist du doch noch nicht langzeitarbeitslos. Man nehme mal die Eltern in Elternzeit, die sind zum Teil drei Jahre aus dem Beruf draußen und steigen dann wieder mit ein.

Du bildest dich weiter, machst Lehrgänge, das ist doch super. Ein Arbeitgeber will sehen, dass ein möglicher Mitarbeiter engagiert ist und den Job wirklich will. Und das trifft ja auf dich zu. Ich bin mir sicher, dass du sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt hast.

Und Kompliment an dich, dass du dich trotz Schicksalsschläge wieder aufgerappelt hast und dich so engagiert weiterbildest. Allein darauf kannst du schon stolz sein!

Ich wünsch dir ganz viel Erfolg.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich hast du eine Zukunft! Du bist doch mittendrin. Du tust doch schon was. Bildest dich weiter, besuchst Kurse und wenn Du ehrenamtlich unterwegs bist, bist Du wahrscheinlich auch unter Leuten.

Bloß nicht aufgeben. Du willst ja! Und das ist schon mal der erste (weitere) Schritt in die richtige Richtung.

Laß Dich beraten (beim Arbeitsamt), was für Dich alles in Sachen Jobs in Frage kommt. Und wenn Du irgendwo klein anfängst, heißt es ja nicht, dass es so bleiben wird.

Also...nur Mut...man lebst (wahrscheinlich) nur einmal :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum solltest Du das nicht haben? Du bildest Dich ja weiter, so dass Du doch Chancen hast. Möglicherweise darfst Du Dich erst mal nicht zu teuer verkaufen, sondern musst am Anfang einen Job nehmen, der eigentlich unter Deinem Niveau ist. Wenn Du dann mal Fuß gefasst hast, kannst Du Dir in Ruhe nach etwas anderem umsehen.

Wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie alt bist du und in welcher Region lebst du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peta67
11.07.2013, 12:13

Ich glaube, allzu großen Sorgen solltest Du dir nicht machen, es finden auch Leute Arbeit, die viel schlechtere Voraussetzungen haben. Wichtig ist bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch, sich natürlich und optimistisch zu zeigen. Das wirkt, denn nichts ist abschreckender als Pessimismus. Sei Selbst- und Zielbewusst, glaube an dich, so wie es hier einige schon angedeutet haben. Ich mache mir um dich keine Sorgen, du schaffst es ganz sicher! :-)

0

Was möchtest Du wissen?