Ein Hund ist mir ins Auto gelaufen?

7 Antworten

wer steht im Unfallbogen auf Position 1? Der dort steht ist der Verursacher. Solltest du dort stehen, kann der Hundehalter Tierarztkosten oder ähnliches von dir verlangen. Sollte es umgekehrt sein, musst du dem Hundehalter deine Kosten mitteilen, da diese die Hundehalterhaftpflicht übernimmt.

Gibt keinen Unfallbogen

0
@PumaD

die Polizei hat nichts aufgenommen? Wie habt ihr euch denn dann geeinigt?

2
@uropa62

Die Polizei hat die Personalien aufgenommen und das der Hund nicht angeleint war, mehr aber nicht. Die sagten das sie nichts machen können uns wir das mit der Versicherung klären mussen

0
@PumaD

Immer bei Unfällen den Unfallbogen ausfüllen! Das wird den Papierkram nun wohl um einiges komplizierter machen.

0
@Vando

inwiefern komplizierter?

0
@PumaD

Wenn es keinen Unfallbogen gibt heißt, dass das 1) der Unfallgegner seine Schuld nicht zugegeben hat & 2) die Versicherungen den Unfallhergang nicht anhand dieses offiziellen Dokuments nachvollziehen kann. Der Unfallbogen ist im Grunde der „Beweis" wie der Unfall vorging.

D. h. die Versicherungen dürften nun euch beide zum Unfallhergang befragen. Natürlich wird dein Unfallgegner den Vorfall bestpositiv für sich darstellen. Dann müssen sie den Vorgang daraus rekonstruieren. Natürlich wird nun die gegenerische Versicherung versuchen den Unfall bestmöglich für sich darstellen, weil: Gibt ja kein offizielles Dokument zum Hergang. Schlimmstenfalls klingeln die nun selbst bei deiner Versicherung und erheben ihrerseits Ansprüche.

Sowas ist DER Freibrief für eine Versicherung sich quer zu stellen.

Und damit steht auch wieder im Raum, dass du wirklich der (Haupt)Geschädigte bist, denn der Unfallgegner hat es ja nicht offiziell zugegeben.

0
@Vando

Naja gut, ich wird morgen erstmal bei meiner Versicherung anrufen und danach bei der von dem Hundebesitzer, das der Hund nicht an der Leine war hat die Polizei ja schriftlich festgehalten.

Mal schauen was dann die Versicherung von dem Hundebesitzer drauß macht, auf dem ersten Blick war mein Auto auch nicht so Arg beschädigt vllt. stellen die sich dann auch garnicht erst so an.

0

Na so einen Quark hab ich lange nicht mehr gelesen.

1

Hallo

Kontaktiere den Halter des Hundes und frage ihn ob er das aus eigener Tasche bezahlen möchte oder über die Haftpflicht für den Hund. Versuch dich in seine Situation reinzuversetzen dass er gerade sein geliebtes Tier verloren hat.

Dann frag ihn, ob er einen Kostenvoranschlag benötigt oder du es so reparieren lassen kannst.

Wenn er es über die Versicherung Regel will, ruf da an, schildere den Sachverhalt und lass dir den Ablauf erklären. Ansonsten sind die meisten Versicherungen auch so nett (also die eigenen), dass sie einen bei den Abläufen mal eben beraten.

Versuch dich in seine Situation reinzuversetzen dass er gerade sein geliebtes Tier verloren hat.

Das sollte man keinesfalls tun! Dann läuft man Gefahr, auf rechtmäßige Ansprüche zu verzichten.

Das Ganze muss neutral betrachtet werden: Eine Sache (der Hund) hat aufgrund der Schuld eines Dritten (Hundehalter) eine andere Sache (das Auto) beschädigt. Und da Autoreparaturen teuer sind, darf man nicht sentimental werden.

0

Der Hundebesitzer sollte es seiner Versicherung melden!

Das bekommst du von der Versicherung Bescheid oder sie rufen an

Gut wäre wenn er dir auch die Adresse seiner Versicherung geben würde,dann kannst du dort anrufen wenn du nichts hören solltest.

Adresse vom Hundehalter steht auf dem Unfallbericht den die Polizei hoffentlich geschrieben hat,den muß er nämlich seiner Versicherung vorlegen

Viel Glück!!

Kommt darauf an ob dein Auto kaputt ist. Dann solltest du dem Hundehalter die Rechnung bringen, damit er sie bezahlt. Oder bei seiner Tierhalterversicherung einreicht. Falls er eine hat.

In diesem Fall ist dir durch den frei laufenden Hund ein Schaden entstanden. Den hat der HH zu begleichen.

Du musst Dich an die Versicherung des Hundehalters wenden. Der Hund sollte wohl in einem solchen Fall angeleint sein.

Was möchtest Du wissen?