Ein hellhöriges Treppenhaus

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alle glatten Flächen reflektieren den Schall. Wandteppiche im Treppenhaus (oder Vorhänge aus Chenille-Stoff) sind schon ein guter Ansatz. Werden Decken eingehängt, dann aber mit Akustikplatten (Trockenbau/Akkustikbau) Die Schallausbreitung im TH muss gemindert werden. Teppich auf den Podesten unterstützen das noch. Zusätzlich auf der Treppe selber wäre natürlich noch besser, kommt wegen der Haustiere aber wahrscheinlich nicht so in Frage. Schwieriger wird es, wenn es zur Schallübertragung direkt durch die Wände auf Grund von Schallbrücken verursacht wird. Da heißt es dann Schallbrücken lokalisieren und beseitigen, wenn möglich. Schallbrücken entstehen z.B. durch Fliesen, Marmor, Parkett, Laminat oder deren Sockelleisten wenn diese direkten Wand-/Bodenkontakt haben.

Deine Denkansätze sind bemerkenswert und einleuchend ! Wir werden diesbezüglich einen Diskussionsabend anberaumen ! Vorab meinen Dank !

Bist Du vom Fach-, oder ein hilfsbereiter ebenfalls Betroffener ?

0
@ursula39

Für alles,was irgendwie wie mit Fußböden zu tun hat, würde ich nach mehrjähriger Selbständigkeit und fast 20 Jahren Berufserfahrung ganz bescheiden sagen, dass ich vom Fach bin.

0

Darf man das Fahrrad durch das Treppenhaus tragen?

Hallo,

wir haben einen Fahrradkeller von der geht eine steile Treppe nach oben, daher trägt mein Sohn das Fahrrad durch das Treppenhaus nach drausen, die Treppe sind dort nicht so steil.(Mir sind die Treppen übrigens auch zu steil und trage mein Fahrad durch das Treppenhaus, allerdings nicht jeden Tag wie mein Sohn, der damit zur Schule fährt)

Er hat auch noch nie im Treppenhaus was beschädigt und laut ist es auch nicht.

Darf man uns das jetzt plötzlich ,ohne angaben von Gründen, einfach verbieten das Fahrrad weiterhin durch das Treppenhaus zu tragen?

Vielen Dank für euren Rat.

...zur Frage

Wie hoch sind Sanierungskosten pro qm?- Altbausanierung

Hallo zusammen,

wir interessieren uns für ein 2 Familienhaus RMH aus den den 30er Jahren: ca. 9*9 Meter 153qm Wfl+ 40qm DG.

folgendes muss gemacht werden:

-integrierung EG zum Treppenhaus um den Charakter eines 1 Familienhauses zu bekommen.

  • Grundrissänderung EG, offene Gestaltung, Entfernung tragende Wände,Einbau Sturz

  • Elektrik

  • Erneuerung Badezimmer mit Wanne + Dusche, Gäste WC

  • Keller feucht ( Injektionslösung )

  • neue Fenster

  • einbau offener Kamin

  • Einbau Panorama Fenster vom EG in den Garten

  • Heizung

  • Dämmung Aussenfassade

  • neue Türen und Zargen

  • Böden

Es soll keine unnötiger Schnickschnack verbaut werden, sondern gehobener Standart.

Wie hoch werden ca die Sanierungskosten pro qm sein ? Mir geht es nur um eine ungefähre Richtung .

Vielen Danke im Voraus

...zur Frage

Wohnung renovieren - aber absichern

Hallo liebes Forum,

ich habe nächste Woche einen Termin zur Wohnungsbesichtigung. Die (Altbau)Wohnung mit knapp 120qm ist renovierungsbedürfig und war scheinbar seit längerer Zeit unbewohnt. Die Fassade des Mietshauses ist renoviert worden, die Fenster sind noch original. Das Treppenhaus und das Entrée allgemein sind ungereinigt und alt, jedoch nicht gröber zerstört (kein bröckelnder Putz o.ä.). Das Parterre hat alle 3 Wohnungen leer stehend, -eine wird im Sommer renoviert-, im 1. Stock sind mit Sommer beide frei, nur im 2. Stock sind alle 3 Wohnungen vermietet.

Soviel zum Haus selbst, ich kann zur Wohnung leider noch nichts sagen. Mit der Hausverwaltung ist soweit abgesprochen, dass ich Renovierungsarbeiten wie Streichen, Böden lackieren, Fenster und Türen schleifen & lackieren etc. selbst übernehmen würde, nur heikle Dinge wie Gas, Elektrik, Leitungen von Fachmännern machen lassen würde.

Daher stellt sich die Frage: wie soll ich mit der Hausverwaltung nächste Woche verhandeln? Mietminderung für das 1. Jahr, ein paar Monate keine Miete zahlen? Muss eigentlich ist die Renovierungskosten übernehmen und dann eben ein paar Monate keine Miete zahlen? Ich will auch nicht um meine Arbeitszeit"zu kurz" kommen. Es wäre natürlich ungünstig, wenn ich Geld hineinpulvere, aber bald wieder ausziehen müsste...

 

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Ist in meinem Fall eine Mietminderung+Schmerzensgeld moglich?

Hallo ihr lieben, ich habe folgendes Problem... Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus im 2. OG ganz oben. Seit 3 Monaten sind neue junge Mieter unter mir rechts (Schlafzimmerseitig) im ersten OG zugezogen. Eine türkische Familie links unter meiner Wohnung (Wohnzimmerseitig) wohnt auch dort, sowieveinemieterin direkt unter mir. Nun meine Probleme.

  1. Die neu zugezogenen jungen Mieter stören tagsüber und nach 22:00 Uhr erheblich durch laute Musik, bollern und laute Gespräche, sodass im Schlafzimmer kein Schlafen mehr möglich ist, was mich beruflich sehr einschränkt,da ich jeden Tag um 05:00 Uhr aufstehen muss. Mit den Mietern reden hat nicht geholfen. Zeugen und Lärmprotokoll für die Störungen sind vorhanden

  2. Die türkische Familie fängt morgens früh um 5 Uhr schon an zu bollern, Türen knallen usw.. Komme ich nach Hause von der Arbeit geht es pausenlos von ca 17:00 bis teilweise 00:30 nachts weiter. Auch hier hat ein Gespräch mit den Mietern nichts genutzt. Zeugen und Lärmprotokoll für die Störungen sind vorhanden.

  3. Die Mieterin unter mir hat seit Ewigkeiten einen Beutel mit Katzenkot auf dem Balkon liegen, welcher für erhebliche Geruchsbelästigung bei geöffnetem schlafzimmerfenster sorgt. Die Mieterin ist jedoch nie anzutreffen, habe sie seit 2 Monaten nicht mehr gesehen. Bilder sind vorhanden

4. Im Treppenhaus ist seit ca. 2 Monaten ein Licht kaputt was für erhebliche Sichtbehinderung sorgt. Gestern am 19.09 ist es nun passiert das ich auf dem Weg zur Arbeit genau an der dunklen Stelle auf einer Pfütze ausgerutscht und mit dem Kopf auf die Treppe geknallt bin. Dadurch habe ich mir eine Gehirnerschütterung zugezogen. Die KSG wurde von mir deswegen schon einmal telefonisch benachrichtigt. Dafür gibt es 3 Zeugen.

  1. Am 16.06 schrieb ich meiner Sachbearbeiterin eine E-Mail aufgrund der Geruchsbelästigung, jedoch ohne Antwort.

Am 24.07 schrieb ich meiner Sachbearbeiterin von der KSG eine E-Mail, in der ich die Lärmbelästigung sowie die Geruchsbelästigung aufführte, jedoch ohne Antwort.

Am 18.08 hatte sie einen Termin bei meinen Nachbarn, wo ich sie abfing und nochmals unter Zeugen darauf ansprach. Sie wollte sich mit den Nachbarn unterhalten und es ansprechen. Jedoch hat sich seitdem nichts von der Lautstärke etc. geändert.

Am 11.09 schrieb ich sie nochmals an. Diesmal drohte ich mit Mietminderung und anderen Konsequenzen. Diese E-mail wurde diesmal beantwortet. Sie sagte, dass sie sehr wohl mit den Mietern geredet habe und ich ein Lärmprotokoll erstellen sollte.

Am 19.09 gab ich dieses Lärmprotokoll inkl. Bilder unter Zeugen in der KSG Niederlassung bei besagter Frau ab. Ein Gespräch gab es nicht.

Nun meine Fragen:

  1. Ist eine Mietminderung möglich? Auch rückwirkend? Wenn ja wieviel? Ich schlafe im übrigen nachts seit 2 Wochen bei meiner Freundin aufgrund des Lärms.

  2. Ist Schmerzensgeld wegen des Unfalls im Treppenhaus möglich aufgrund des defekten Lichts?

Ich bedanke mich vorab schon mal für die Antworten.

...zur Frage

Nicht benützte Zimmer im Winter heizen?

Meine Nachbarn ,Doppelhaushälfte, KG, DG, EG wie ich und auch mit nicht mehr bzw. sehr selten benützten Kinderzimmern heizen diese im Winter nicht, sondern lassen die Türen geschlossen. Das würde sich positiv auf die Heizkosten auswirken. Ich dagegen, drehe im ganzen Haus die Heizkörper auf verschiedenen Stufen auf. Lasse auch, gerade oben die Türen offen, damit es im Treppenhaus nicht zu düster ist. Auch ein Wohnraum im Keller (Gästeraum) wird wenn es sehr kalt ist, leicht geheizt und die Heizung im Kellertreppenhaus (wir haben eine offene Treppe) wird leicht aufgedreht. Da ich fast immer zuhause bin, möchte ich es ja warm haben. Wie aber machen es andere Hausbesitzer? Bitte nur ernste Antworten. Danke Gruß chrisy

...zur Frage

Warum bekomme ich kein Fieber, obwohl ich krank bin?

Hey Leute, Vor über einer Woche fingen bei mir leichte Halsschmerzen(und Kehlkopfschmerzen) an. Ich hatte mir keine Gedanken darüber gemacht. Nun wird es mit jeden Tag schlimmer, obwohl ich alles getan hab um gesund zu werden, (ich habe sehr viel getrunken...) Vor 2 Tagen kam Niedergeschlagenheit dazu. Gestern brannte mein Hals total stark und ich bekam Schnupfen. Und heute würde jeder Schmerz stärker und ich bekam körperliche Schwäche dazu. Während dieser Krankheit hatte ich kein einziges Mal Fieber.

Dazu muss ich noch erwähnen:

Montag war ich beim Artzt(Nicht wegen den Halsschmerzen, die waren damals nicht so stark) Ich musste mehrere Türen öffnen um zur Praxis zu gelangen, ich hatte offene Wunden an den Fingern, weil ich die schlechte Angewohnheit hab, mir die Finger neben dem Nagelbereich blutig aufzukratzen. Und im Wartezimmer musste ich mir mit derselben Hand die Schnürsenkel binden, die zuvor über den Boden geschliffen sind.

Der Grund für diesen Artztbesuch war eine Blutabnahme, nach der Blutabnahme strömte erstmal ca. 5 ml Blut aus der Ader. Und ich musste es mir mit einem schmalen Papierstreifen zuhalten. (Mit der Hand, mit der ich zuvor alle Türen geöffnet hab und mir die Schnürsenkel gebunden hab)

Dienstag musste ich zum selben Artzt

Bis dahin habe ich mir neue Wunden an den Fingern gemacht, die noch sehr frisch waren. (Halsschmerzen waren auch hier nicht der Grund).

Der Grund war eine ekg-Untersuchung. Ich habe meine Anziehsachen vom Oberkörper auf einen Stuhl gelegt, auf dem schon zig-tausend Menschen saßen. Nach der Untersuchung. Musste ich mir mit der verwundeten Hand Tücher zum Abtrocknen holen, um die Flüssigkeit vom ekg von mir zu wischen(An diesen Tüchern waren auch schon viele Menschen dran. Wegen den Wunden musste ich auch überlegen, wie ich dem Doktor die Hand geben soll, ohne, dass er es merkt.

Mit der verwundeten Hand, habe ich die Resultate von der Blutentnahme entgegengenommen.

Nochmal hier gesagt, die 2 Untersuchungen waren damals nicht wegen der Halsschmerzen(die damals noch gering waren), sondern weil ich auf ein Medikament eingestellt werden muss.

Gestern war ich beim HNO-Artzt, weil ich starke Halsschmerzen hatte. Der Artzt nahm einen Abstrich und sagte, ich soll wegen den Abstrich-ergebnissen in einer Woche noch mal anrufen. Ich bekam medizinische Lutschbonbons verschrieben. Und nehme jetzt 3 täglich, und trotzdem wird es täglich schlimmer.

Meine Fragen sind nun:

1.Warum bekomme ich kein Fieber, obwohl der Artzt meinte, ich hätte einen Virus?

2.Ist kein Fieber bei einer brennenden Halserkrankung (Virus) normal?

3.Wie soll ich weiter vorgehen, damit es mir besser geht?

4. Könnte ich mir Montag und Dienstag mit den offenen Wunden etwas beim Artzt eingefangen haben?

Vielleicht einen Virus-Infekt oder gar HIV(Das würde erklären, warum ich kein Fieber hab, warum es mir nicht besser, sondern immer schlechter geht)

Bitte seht mich nicht als zu verrückt.

Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?