ein haus kaufen mit geh und wegerecht

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo

die Frage hattest du gestern ja schon in etwa so gestellt, allerdings mit dem zusätzlichen Hinweis, ob dies eine Wertminderung darstellt. Meine Antwort bleibt die gleiche.

Ich hatte so einen ähnlichen Fall mit dem Wegrecht, ähnlich, weil es genau anders herum war. Wir hatten ein Geh- und Wegerecht auf dem Grundstück unseres Nachbarn (DHH). Dennoch denke ich, dass ich die Situation beurteilen kann. Für den Nachbar war es so lange egal, wie wir dort wohnten, weil wir uns verstanden und nie davon Gebrauch machen mussten. Erst als wir die DHH verkauften, fing er an zu grübeln, weil er nicht wusste, was dann kommt. Man könnte so ein Geh- und Wegerecht, wie in deinem Fall, als " kleinen Makel" bezeichnen. Während der Zeit der eigenen Nutzung des REH wird es also eher ein subjektives Gefühl sein, dass dies von "Nacheil" ist, solange man sich mit dem Nachbarn versteht. Wenn dies nicht mehr der Fall ist, könnte das Wohnen zunächst für dich "wertmindernd" sein. Ein Geh- und Wegerecht bedeutet z.B. auch, dass du den Teil deines Grundstücks mit der Zuwegung nicht so "verbauen" oder anlegen kannst, wie du das vielleicht möchtest, denn es muss ja zugänglich sein. Du musst also in diesem Bereich z.B. die Gartengestaltung danach anlegen, dass sie jeder Zeit begeh- und, ich denke auch, befahrbar ist. Ob es wertmindernd für den Verkauf ist, wird wahrscheinlich von der Nachfrage nach dem REH abhängen. Wenn ein echter Käufer aus welchem Grund auch immer sagt, wow, das will ich, wird er über das Geh- und Wegerecht eher hinwegschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wohnrecht
11.10.2011, 20:28

Hallo,

ja ich weiss. mitlerweile haben wir auch eine kopie des grundbuchauszugs bekommen und da steht, dass man einen weg von 1,20 m auf seinem grundstück entlag zu verfügung stellen muß. Der Nachbar kann er zu Gehen und zum Transportieren von Wirtschaftsgütern benutzen. Also kann er doch jeden Tag da entlanglaufen wenn er will !!?

Gruß

0
Kommentar von wohnrecht
12.10.2011, 13:28

Danke.Das sehen wir genauso. Es steht so im Grundbuch, also theoretisch kann er jeden Tag dadurchlaufen. (keine Einschränkung das er nur mit schweren gegenständen den Garten benutzen darf) Unseres Erahtens ist die Garage zu breit gebaut worden. Mann hätte den 1,2 m Weg dazwischen freilassen sollen (Wirtschaftsweg) Außerdem ist da auch ein Wert eingetragen im Falle einer Zwangsversteigerung DM 3000,- was heißt das?. Und was wäre wenn man dem Nachbarn nicht gestatten würde dadurchzugehen.?

0

Der Beadarf des Rechtes ergibt sich sicherlich aus den örtlichen Gegebenheiten. Gucken Sie sich an, warum dieses Recht wohl vereinbart wurde und klären Sie, wie häufig es in Anspruch genommen werden muss. Ist es wirklich eine Einschränkung???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wohnrecht
11.10.2011, 14:24

Es wurde vereinbart, da es sich bei dem Nachbarsgrundstück um ein mittelhaus handelt und er sonst mit den Gartensachen durch sein Haus gehen müsste. hinter dem grundstück gibt es noch einen Weg dieser ist meine ich am ende zu???? Es mag sein das die derzeitigen Nachbarn ja in Ordnung sind.Jedoch ist die Frage, was ist wenn die das Haus verkaufen (Nachbarn sind zw. 65-70)

0

Es kommt jetzt ein bisserl darauf an, wie das festgelegt ist. Geht es darum, 1 x im Jahr den Strandkorb und das Motorrad in seinen Garten zu schaffen ist das ja ok. Wenn er allerdings die Schlüssel zu den Garagentoren haben muss, um 4 x am Tag irgendwelche Kunstwerke oder sonstige Riesenteile an meinem dort eingestellten Oldtimer vorbeizutragen würde ich von einem Kauf absehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt auf den Preis des Hauses an . Gibt es trotz dieser "Belastung" zum gleichen Preis etwas Besseres.? Natürlich spielt auch der Nachbar eine Rolle.Geht er mehrmals täglich durch deinen Garten oder tatsächlich nur mit "schweren Gegenständen" ? Frage:"Kann man vielleicht eine hohe Hecke pflanzen damit der Durchgang abgeschirmt wird ?"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wohnrecht
11.10.2011, 14:28

es soll 210.000,- kosten und der Makler hat uns bereits gesagt das wir es bekommen würden. meine frage ist, ist es dan nicht zu teuer mit dieser Belastung viel. ist es nich mal so viel wert?? Der Makler wolte uns ne Kopie des Grundbuchauszugs schicken. Aber was auch immer da steht, die Frage ist halten sich die Nachbarn daran (oder evtl. die neuen Nachbarn im Fall eines Verkaufes)

0

Was möchtest Du wissen?