ein gutes equitment?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Naja, das Behringermischpult ist erstens nicht gut und zweitens nicht notwendig in dem Setup und das Audiointerface, das du dir herausgesucht hast, ist zwar okay, aber nicht für dieses Mikrofon. Das SM-7B ist zwar ein wahnsins Allroundmikrofon, hat aber einen gravierenden Nachteil: Einen sehr niedrigen Ausgangspegel. Um das zu kompensieren brauchst du ein Interface, mit einem relativ starken preamp, der nochmal viel weniger Rauschen darf, als es für ein Mikrofon mit höherem output noch locker ausreichend wäre. 

Da du das Mischpult nicht brauchst, hättest du aber c.a. 400 Euro für ein gutes Interface übrig. Da würd ich dann beispielsweise mal auf das SPL Creon schielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Interface und das Mikro sind für Broadcast absolut ausreichung und qualitativ gesehen für den Preis sehr gut.

Das Behringer Xenyx X1222 USB hat für den Preis unglaublich viele Möglichkeiten, aber ist qualitativ gesehen wirklich extrem schlecht. Ich kaufe kein Behringer mehr (außer die Digital Pulte) weil man nur Ärger damit hat! Ich hatte ein Kompaktmischer, der nach einem Jahr komplett schrott war und auch vorher nur gerauscht hat. Dann hatte ich noch den Vorgänger von dem X1222 und da war nach einem halben Jahr der Effektkanal komplett kaputt und nach einem weiteren Jahr war alles ziemlich am Rauschen.

Aber bei beiden Pulten sind mir von Anfang an die extrem schlechten Mikro Vorverstärker aufgefallen, was für Broadcast wichtig ist!

Mein Tipp: Lass das Mischpult einfach komplett weg. Das Interface hat doch alles, was du brauchst, damit das Mikro aufnimmt, oder willst du noch 5,6 andere Audioquellen zusätzlich aufnehmen?

Du könntest das Geld lieber in einen ordentlichen Kopfhörer oder in ein noch besseres Mikro oder sowas investieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marcis1995
01.05.2016, 12:35

ok so mach ich das danke!

0

Was möchtest Du wissen?