Ein gläubiger Polizist, der 5 mal am Tag betet, darf er seine Gebete im Dienst praktizieren?

22 Antworten

Unser Zeitfenster in die Zukunft ist Großbritannien. Wenn wir nicht um und für unser säkulares Kulturland kämpfen, dann sitzen in 10 Jahren Richterinnen mit Kopfvermummung über die Deutschen zu Gericht und vollbärtige Orientalen in Polizeiuniform rufen dich mit dem Gummiknüppel zur Ordnung, wenn du im Ramadan im Straßencafe sitzt und n Stück Kuchen ißt. Und der regierende Bürgermeister von Berlin unterbricht dann jeweils die Senatssitzungen, wenn der Muezzin ruft. Utopie? Der Bürgermeister von London ist bekennender Sunnite aus Pakistan, der Generalstaatsanwalt (The chief prosecutor of the crown) ist bekennender Sunnite aus Pakistan. In London residiert auch offiziell der Zentrale Scharia-Rat.

Bis jetzt noch muß sich in Deutschland der Bewerber entscheiden zwischen religiösen Demonstrationen und Showdarbietungen oder Staatsdienst in einem säkularen demokratischen Gemeinwesen. Wer sein Sunnitentum 1:1 ausleben möchte, muß sich im saudischen Königreich oder bei den Golfstaaten Emiraten um einen Posten bewerben.

Komm, hör auf so ein Bullshit zu erzählen, Dümmster Kommentar der Woche, von allen 30 Kommis und ungebildet bist Du auch noch, wie man unschwer erkennen kann. Als ob es sowas jemals in BRD passieren würde und mein Rat an dich, schau weniger Bücher oder unternehme was gegen deine Ängste, was ich auch tue.

1
@JeanPie

kommen da aus dieser Windrichtung noch paar Argumentlein angewackelt, oder war das nur ein Bäuerchen und es lohnt nicht mehr zu warten?

4
@JeanPie

Das haben sich schon viele Engländer gefragt, und gegen deren Ängste etwas zu unternehmen, außer weniger Serien zu sehen, ist ein etwas dürftiger Vorschlag.

3
@JeanPie

Auch wenn es unglaublich klingt, was sie beschrieben hat ist Fakt.

3
@JeanPie

DUMM? ... ist es, ohne jegliche Substanz eine Antwort eines Users abzuqualifizieren! - Wer sich gerade hier als dumm geoutet hast, werter HansTorte, bist DU!

3

* meinte, schau weniger Serien. !!!

0

Genau so sehe ich das auch! DH

4

Sadiq Aman Khan ist ein britischer Politiker der Labour Party. Seit dem 7. Mai 2016 ist er Bürgermeister von London. Khan ist das erste Londoner Stadtoberhaupt islamischen Glaubens.

Der Zentrale sunnitische Scharia Rat wurde 1982 in London, im Stadtteil Leyton geöffnet.

5
@suziesext12310

einer der ersten Amtshandlungen dieses Bürgermeisters war es, die Aborte in den Londoner Gefängnissen so umzubauen, das die rechtgläubigen Gefängnisinsassen nicht mit mehr mit dem Hintern in Richtung Mekka sitzen mussten, sondern seitlich. Noch Fragen offen?

2
@suziesext12310

Nö, sollte bekannt sein, dass für den Bürgermeister dort auch Terroranschläge eben etwas ist, mit dem die dortige Bevölkerung nun mal leben muss. Und da staunen noch manche warum die GB keine Einfuhr für Transitlager wollen?

2

Leider hat Suzie leider recht, ich bin gerade in London und die Verhältnisse sind noch schlimmer als in Deutschland das einmal mein Gastland war. Kopftücher sehen ich fast jeden Tag, das gehört fast schon zum Strassenbild. Eine Parallelgesellschaft. Lieber Jean Pie, bevor du solche Dinge von dir gibst solltest du mal lieber die englichen Grossstädte besuchen.

3

Mensch ist Mensch, ihr redet von Freiheit aber euch stört es, wenn einer mit Kopftuch rumläuft und wenn Punks um die Ecke kommen, stört es niemanden und es gehört zu der Gesellschaft und ist Freiheit. Also entscheidet euch endlich.

1
@JeanPie

Ich habe mich entschieden und lehne Parallelgesellschaften entschieden ab.Und damit stehe ich nicht alleine da, auch den jungen englischen Frauen ist dies ein Dorn im Auge. Ich darf hier mal an den sunnitischen Attentäter erinnern der einen englischen Soldaten mit einem Messer schwer verletzt hat.

3
@JeanPie

Nochmals dumm, Dein Kommentar HansTorte:

KOPFTUCH ist das SYMBOL DER UNFREIHEIT der Frau! - Wenn Du Das nicht erkennen kannst oder willst:

WIR enscheiden uns FÜR die FREIHEIT - das heißt: DIE FEINDE DER FREIHEIT - und das ist der fundamentalistische Islam - zu bekämpfen!

2
@JeanPie

Schon entschieden! Die Punks gehören dazu und die "Kopftücher" sind bekanntlich zugelaufen.

0

Wie kann man so naiv sein, warum sagst du jetzt muslimischer Attentäter ? Und nicht ein/der Attentäter, was hat es jetzt mit seiner Herkunft oder Religion zutun, derjenige war psychisch vielleicht krank und hat als Mensch ein Fehler gemacht und wird dafür bestraft oder sollen wir sagen, dass die Deutschen 100 Millionen Juden vergast haben !

0
@JeanPie

Einfach mal die Klappe halten, das bedeutet auch Meinungsfreiheit.

1

Obwohl ich kein Moslem bin, finde ich solche Aussagen und Behauptungen unterste Schublade und Doppelmoral sein Stieftante.

1
@JeanPie

Deine Emöprung und gute Absicht in Ehren, lieber HansTorte,

doch würde Dir etwas mehr inhaltliche Substanz helfen, überzeugender rüberzukommen:(

3

Ich finde es schon erschreckend, wenn in so kleine Städchen, halb Afrika und der Orient und sogar Imame rum laufen. Wußte nicht einmal, dass es ein Urlaubsort ist.

1

Nein, das würde seine Dienstfähigkeit zu stark einschränken. Das ist ja schon fast so, als dürfte er aus religiösen Gründen weder schnell laufen noch eine Waffe tragen. Ein solcher Mensch kann ebenso wenig Polizist werden, wie Diskalkulatoriker Professor für Mathematik.

Ich denke dass es möglich sein sollte, die paar Minuten pro Tag irgendwann mal "abzuzweigen".

Wenn aber die Arbeit darunter leidet, rituelle Fußwaschungen dazu kommen, der Gebetsteppich während des Einsatzes ausgerollt werden muss (nach vorheriger Himmelsbestimmung wegen Mekka)....., dann ist es verboten.

Das "abzweigen" sehe ich allerdings auch schon kritisch, wenn's nach der Dienstvorschrift gehen soll. Zudem ist islamisches Beten nicht mit ein paar Minuten pro Arbeitstag getan.

1

Was möchtest Du wissen?