Ein Freund wurde von sein Arbeitgeber außerordentlich fristlos gekündigt. Kann er trotzdem zum Arbeitsamt gehen und bezahlen die arbeitslosengeld?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kennst Du den Kündigungsgrund?

Wenn Dein Freund fristlos gekündigt wurde und das aus gutem Grund, hat er seine Arbeitslosigkeit selbst verschuldet und bekommt eine Sperre von 12 Wochen.

Beim Arbeitsamt muss er sich selbstverständlich sofort arbeitssuchend melden.

Ist die fristlose Kündigung zu Unrecht ausgesprochen muss innerhalb von drei Wochen Klage erhoben werden. Macht man das nicht, ist die fristlose Kündigung wirksam, selbst wenn sie nicht rechtens wäre.

Den Hinweis mit der umgehenden Meldung bei der Agentur für Arbeit muss der Arbeitgeber geben. Das heißt nur, dass dein Freund sich nicht erst in drei Wochen dort melden sollte, weil sonst unter Umständen nur durch die verspätete Meldung schon eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld I eintreten könnte.

Ohne Begründung darf ein Arbeitgeber nicht fristlos kündigen (selbst in der Probezeit muss eine verkürzte Kündigungsfrist eingehalten werden). Diese Kündigung scheint mir unwirksam zu sein. Dein Freund sollte also dringend dagegen angehen.

Die Agentur für Arbeit wird in jedem Fall eine Sperrzeit prüfen und dazu nicht nur deinen Freund, sondern auch den Arbeitgeber befragen. Wenn ihm verhaltensbedingt gekündigt wurde, wird eine Sperrzeit eintreten.

Während einer Sperrzeit könnte dein Freund Leistungen beim Jobcenter beantragen, die aber automatisch um eine Sanktion verringert werden (sog. Sperrzeitfiktion).

Sollte dein Freund keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben, kann er gleich einen Antrag beim Jobcenter stellen. Das Jobcenter wird dann aber genauso eine Sanktion wegen einer eventuellen verhaltensbedingten Kündigung prüfen.

Zum Arbeitsamt kann er nicht nur gehen, er sollte das unbedingt tun. Ob es ALO bekommt, hängt von den Umständen der Kündigung ab. Evtl. kriegt er eine Sperrfrist.

Bitte eine Sachverhaltsdarstellung schreiben.

Eine fristlose Kündigung durch den ArbG ist i.d.R. die Folge eines massiven Pflichtveräumnisses des Arbeitnehmers.

Also wohl selbstverschuldet. Dass dürfte eine Sperre nach sich ziehen.

Er kann für die Sperrzeit übergangsweise Hartz IV beziehen, aber auch dies wäre mit Sanktion.

Auf den zettel steht noch:" wir weisen Sie darauf hin, dass sie sich zur Vermeidung sozialrechtlicher Nachteile umgehend bei der zuständigen Agentur für Arbeit melden sollten."

Was bedeutet der Satz genau.
Spricht es für ihn oder gegen ihn?

Kann Probleme geben. Er wird die Kündigung ja verursacht haben durch ein Fehlverhalten.

Es steht kein Grund drauf, ich denke das darf keine Probleme geben wenn er den zettel vorzeigt

Er sollte auf jeden Fall zur Agentur für Arbeit,  dort such melden und auf jeden Fall gegen die Kündigung vorgehen. 

Zum Arbeitsamt kann er. Wenn er verhaltensbedingt gekündigt wurde muss er aber mit einer Sperre von bis zu 3 Monaten rechnen.

Was möchtest Du wissen?