Ein Freund wohnt bei mir und meinem Vater, aber er hat Probleme...

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Ich gehöre selbst zu einer Windelträger-Facette aus psychischen Gründen. Ich bin von Asperger-Autismus befallen, habe eine schlechte Vorgeschichte mit meinem Umfeld als Kind (wurde zu Schulzeiten gemobbt, von meinem Vater über Jahre hinweg misshandelt, und ins normale Schema gedrängt. Er zwang mich dazu, auf dem Stand anderer Teenies zu sein und wehe, ich flippte aus wegen ihm! Leider ließ meine Mutter alles durchgehen und beleidigte mich bei Unfällen als Kind und Teenie (machte aus Protest ein) und wünsche mir heute immer noch, Klein sein zu dürfen. Ich bin also in die Ageplay-Szene geraten, dh. ich trage nicht bloß Windeln, sondern nutze auch öfters Schnuller, Nuckelflasche, esse Babynahrung, spiele mit Kinderspielzeug wie Rasseln, Puppen usw. Leider nahm man mir auch gegen meinen eigenen Willen das Kinderspielzeug mit 11 Jahren weg und überzeugte mich von Spielkonsolen. Es sprach zwar nichts gegen Spielkonsolen, mir fehlte andererseits weiterhin die Erlaubnis, mit Kinderspielzeug zu spielen.

2004 versuchte ich an Baby-Kram heran zu kommen. Bei Ertappen fing er wieder an mit Misshandlung und Geld-Entzug. Ich bekam zur Jugendweihe 2001 von meinen Großeltern Geld, er nahm es mir bei jedem Ertappen Stück für Stück weg, indem er mich für Pflege-Produkte selber auflaufen ließ mit Worten:,,Damenhygiene bezahlst du erst mal ein paar Monate selber" und es zog sich bei jedem Ertappen in die Länge, bis ich irgendwann pleite war, weil er mich immer ausspähte immer wieder den Fehler fand, dass ich 2 Binden in der Unterwäsche trug. Da meine Mutter alles bei meinem Vater durchgehen ließ, ließ sie mich bei der Trennung 3 Monate bei diesem Ar***loch zurück. Ich glaubte an diese Maßnahmen, weil ich sowas von derbe unwissend war. Ich wusste nicht, dass man seit dem Jahr 2000 nicht mehr misshandelt und gedrillt werden darf. Leider ziehen sich diese ganzen negativen Erinnerungen hin wie ein roter Faden. Im September 2004 begann ich eine Therapie, um mich selber ein Stück näher kennen zu lernen. Zum Ende hin des selben Jahres begriff ich erst, dass ich eine Behinderung habe und 2011 bekannte ich mich zur Ageplay-Szene. Ich trug zwar schon wieder Jahre lang davor schon Windeln, wobei meine Mutter (sie holte mich zu sich zurück) weiter versuchte, mich ins normale Schema zu drängen. Sie schimpfte auf mich ein, "Ich soll die Windeln abmachen", drohte mit Entsorgung, stellte mich als krank und abartig da, bis ich 2008 auszog! Ich bin in Foren für meine spezielle Windelträger-Facette und es gibt bestimmt auch Foren speziell für Inkontinenz (was auf deinen besten Freund zutrifft). Suche Inkontinenz-Foren für ihn, kläre ihn auf, dass er damit nicht alleine ist und gib ihm die Zeit, die er braucht, um zu es verstehen und sich irgendwann in solchen Foren zu registrieren.

Zu meinem Vater brach ich den Kontakt ab. Ich kann ihm nicht verzeihen! Mit meiner Mutter mache ich selbst nach Jahren nur das Nötigste! Meine Mutter will ich irgendwann über die Szene aufklären, da sie dachte, ich sei die einzige Verrückte, die Windeln trägt. Allerdings warte ich lieber noch, da die Weihnachtszeit ungünstig für Aufklärungen ist und besinnlich ablaufen soll. Ich zog mich also zurück, weil gleich alles, was für Klassenkameraden und Angehörige an mir nicht richtig erschien boykottiert wurde. Ich weiß, die Antwort ist ziemlich lang. Es musste jedoch so viel und ausführlich wie möglich rein.

Viel Kraft euch beiden.

Hey,

Tut mir leid das ich nicht direkt geantwortet habe, aber habe mir lange Gedanken über das gemacht was du geschrieben hast.

Erstmal finde ich es bewundernswert wie du so offen dazu stehst, trotz das es nicht immer leicht war. Du hast auch geschrieben:

und es gibt bestimmt auch Foren speziell für Inkontinenz (was auf deinen besten Freund zutrifft). Suche Inkontinenz-Foren für ihn, kläre ihn auf, dass er damit nicht alleine ist und gib ihm die Zeit, die er braucht, um zu es verstehen und sich irgendwann in solchen Foren zu registrieren.

Nun gibt es da aber einen gewaltigen unterschied zu deiner Situation. Du trägt Windeln (und das weitere) aus Leidenschaft, weil es ein Fetisch ist, weil es dir gefällt und du Spaß dran hast, bei ihm ist es aber so, das er keinen Spaß dran hat und es sich auch um keinen Fetisch handelt. Ich habe von meinem Vater zu wissen bekommen, das mein Bester Freund unter dem Windel tragen leidet und es eben nicht toll für ihn ist.

Schau, wen du mal keine Lust hast Windeln zu tragen, kannst du sie abnehmen und einfach deinen Tag so ohne sie vertreiben, aber das kann er nicht. Wen er die Windeln einfach mal ab machen würde und seinen Tag so verbringen will, das würde nicht klappen, weil er dann in die Hose machen würde.

Er akzeptiert es das er Windeln tragen muss, so viel weiß ich, aber ich glaube kaum das er sich in einem Forum anmelden wird. Klar er könnte Erfahrungen austauschen und von anderen erfahren die das gleiche haben, aber ich weiß nicht in wie weit das gut für ihn wäre. Er ist schon ziemlich "kaputt gemacht worden und eigentlich auch wirklich offen für diese Art von Themen, weil es ihn immer wieder an seine Vergangenheit Erinnert. Wie gesagt, ich finde es super das du so dazu stehst, finde ich wirklich, aber bei ihm ist es etwas anders.

2

Dass zu beantworten ist schwierig. Du musst ihn zuerst einmal aus seinen Zimmer bekommen. Dass er mit dir ein Video, oder nur einen Film ansieht, oder mit dir Karten oder Computer spielt. Danach musst du ihn Gefühl von Sicherheit und Anerkennung geben, obwohl er so sein Leiden hat, was bestimmt schwierig wird. Du musst versuchen sein Leben interessant und spannend zu machen. Macht Ausflüge, die ihn aber nicht strapazieren. Nur einmal auf Rummelplatz, oder einfach nur in Park oder Wald. Oder einfach im Kaufhaus bummeln. Wenn du weitere Hilfe benötigst melde dich einfach. Bin kein Psychiater, habe auch schon Erfahrungen darin sammeln können.

Bedränge bzw. bedrängt ihn nicht. Biete ein offenes Ohr an, wenn er reden möchte.

Aus der Windelgeschichte würde ich kein Thema machen. Er muss diese "Peinlichkeit" erstmal verdauen und dann kann er eher so normal wie ihm möglich weiter machen.

Vielleicht kann Dein Vater Dir besser raten, als wir das können. Immerhin hat Dein Kumpel so viel Vertrauen zu ihm, dass er ihn von Anfang an eingeweiht hat. Dein Vater kann ihm vielleicht besser als Du vermitteln, wie unendlich leid Die das tut, dass das passiert ist. Dass sich für Dich an Deinem Bild von ihm nix geändert hat. Und dass Du Dir sein Vertrauen und etwas mehr Lockerheit im Umgang wünschst. Dass Du das nach wie vor cool findest, dass er bei Euch wohnt.

Mein Vorschlag (ohne die anderen gelesen zu haben, vielleicht ist ja längst alles gesagt...): Schreib ihm einen Brief und schieb ihn unter seiner Tür durch. Du kannst ja recht gut schreiben. Und ein Brief lässt ihm den Raum, alles in Ruhe zu verarbeiten, weil er nicht direkt und sofort reagieren muss.

Schreib ihm zum Beispiel, dass ER dir wichtiger ist als seine Verdauung, und dass du ihn gern wieder bei euch hättest, egal was. Dass er bei dir willkommen ist, was auch immer. Dass es dir leid tut, wenn du ihm versehentlich zu nahe getreten bist. Dass du ihn bittest, dir Vertrauen zu schenken und den Kontakt nicht abzubrechen. Dass du ihn so akzeptierst wie er ist, dass er für dich ok so ist, Punkt. Dass du dich freuen würdest, wenn ihr die Sache abhaken könnt und er wieder mehr bei euch draußen ist. Oder so.

Viel Erfolg!

PS ach ja, und dass er nicht zurückschreiben muss und auch weiter nichts dazu sagen muss.

1

Hallo cOcOcOh,

Du hattest Dich entschuldigt, als Du ins Bad kamst und doch "besetzt" war - das ist ok.

Was ich schade finde, ist, dass sich Dein Freund jetzt so "verschanzt". Vielleicht kann Dein Vater mal mit ihm sprechen. Denn es ist in meinen Augen wichtig, dass man unter Freunden auch die vielleicht ungewöhnlichen und sehr privaten Dinge teilen kann, insbesondere darüber sprechen kann.

Sei einfach mal interessiert, was da mit Deinem Freund ist. Bitte gerne mal Deinen Vater, mit dem Freund über Dein reines Interesse zu sprechen. Ihr müsst ihn ja in Eure Mitte integrieren (und eine Vorgeschichte hat das ja auch), er muss sich bei Euch wohlfühlen, Euch wie eine eigene Familie akzeptieren.

Viele Grüße EarthCitizen

Mein Bruder hat auch bis ins Erwachsenenalter Windel getragen oder Betteinlagen benutzt. Das ist ganz normal bei Menschen die schweren Traumata ausgesetzt waren. Mein Bruder kam schwer krank auf die Welt und seine ganze Kindheit bestand aus Krankheit und Angst. Dein Freund sollte sich deshalb keine Gedanken machen. Nichts daran ist peinlich und er kann ganz offen damit umgehen. Es ist einfach nur das Ergebnis von schlimmen Erlebnissen.

vielleicht wäre ein brief ganz gut...sachen über die man nicht reden kann, gehen auch schriftlich. und dann muss man nie darüber reden, weil alles auf dem papier geklärt wird, das funktioniert, hab ich auch schon gemacht. viel erfolg!

Zuerst einmal finde ich und deinen vater klasse.besonders deinen vater.er macht sich beim jugendamt stark, daß dein freund nicht irgendwo hin mußte.deshalb bin ich der meinung, daß dein vater von anfang an von dem problem deines freundes wußte.ich bin auch der meinung, daß man dich auch gleich hätte einweihen sollen.wenn es ewip gedauert hat bis dein freund sich bei euch eingelebt hat wiegt es jetzt doppelt schwer, daß du ins bad geplatzt bist.dein freund schämt sich jetzt fürchterlich und geht automatisch in abwehrhaltung.du kannst nur versuchen ihm klar zu machen, daß sein problem nichts an eurer freundschaft ändert.vielleicht im beisein deines vaters.ansonsten bleib ganz normal und erwähne den vorfall nicht mehr.aber so wie du geschrieben hast hättest du das eh nicht getan.vielleicht braucht er einfach nur etwas zeit.beziehe ihn immer wieder in gespräche mit ein.irgendwann wird er selbst drauf kommen, daß sich für dich an der freundschaft nichts geändert hat und er dir vertrauen kann.mehr kannst du leider im moment nicht machen. Ich wünsche dir viel geduld und erfolg.lg

Du hast him ja nun schon gesagt, dass es dir leid tut, ihn so ueberraschend zu haben. Ich bin mir nicht sicher, ob es eine gute Idee ist, ihn jetzt noch einmal auf das Thema anzusprechen, da es him offensichtlich sehr peinlich ist.

Vielleicht ist es besser, wenn du ihm jetzt nicht mit Worten, sondern mit deinem Verhalten zeigst, dass alles ok ist. Verhalte dich so wie immer, dann sieht er, dass das Ganze für dich kein Drama ist. Alles Weitere kann er mit seinem Therapeuten besprechen.

Sorry, auto control war auf Englisch, also nicht him, sondern ihm....

0

Ich finde es toll von dir, dass du dir solche Gedanken um ihn machst. Wenn du ihm gegenüber das genauso vertreten kannst und ihm sagst, wie es dir in der Situation ging (es war dir ja auch peinlich), kann er wahrscheinlich besser damit umgehen als wenn du über sein Verhalten redest.

Versuche einfach über deine Gefühle zu reden, sag ihm (wenn du möchtest), dass du ihn gern hast (oder wie immer du das ausdrücken möchtest) und dass du zwar erschrocken warst, dass aber an deiner Zuneigung zu ihm nichts geändert hat.

Es muss ja nicht gleich nach einer Liebeserklärung klingen ;-)

Wichtig ist, immer über dein Erleben zu reden. Auch wenn er was macht, was dir nicht gefällt. Sag einfach, was das mit dir macht. Das hilft auch ihm.

Ich weiß, das klingt einfacher als es ist. Aber probier es mal aus!

Viel Erfolg, Gruß Giorgio

Er weiß ja wie Ich dadrüber denke und das es mir selber auch unangenehm war so einfach rein zu platzen und in seine Privataffäre zu dringen, das sagte ich ihm ja.

0
@cOcOcOh

hsat du dich mal richtig mit ihm zusammen gesetzt?

du könntest ja mal mitten am tag an seiner tür klopfen und fragen ob du reinkommen könntest und dann redest du einfach mal ne halbestunde oder stunde mit ihm...

0
@cOcOcOh

Privataffäre ? du meinst wohl Privatsphäre... ne Affäre is was ganz anderes xD

6

Du solltest mit ihm in Ruhe reden und ihm erklären das du das nicht schmlimm findest...wenn das nix bringt red mit deinem vater und oder mit dem psycholgen...

Überleg, wie du ihm

  1. ihm die Sicherheit vermitteln kannst, dass du es nicht weitersagst
  2. ihm zeigen (nicht sagen!) kannst, dass du sein Freund sein willst.

Und am besten, ohne diese Szene noch mal anzusprechen!!!

Vielleicht kannst du ihm etwas Peinliches aus deinem Leben erzählen, was sonst keiner weiß? Weißt du, so nach dem Motto "Ok, ich weiß zwar was von dir, aber ich erzähl dir auch was von mir"? Dann merkt er, dass du nicht auf ihn herabsiehst.

Außerdem möchte er sicher nicht, dass du davon zu sprechen anfängst. Es ist seine Sache, wann er darüber reden möchte.

Du musst dir überlegen, bis zu der Sache war er vielleicht ganz froh, bei euch sein zu können. Und jetzt fühlt er sich ständig mies, weil er sich ausmalt, was du über ihn sagst oder denkst.

Das war also ein krasser Einschnitt!

Und ansonsten: sei einfach nett zu ihm!

Bitte schreibe ihm einen Brief. Ich formuliere mal Was mir so einfallen würde:

Lieber Freund,

leider habe ich die unverschlossene Tür zum Bad auf gemacht als Du mit Deiner Intimität beschäftigt warst. Du hast natürlich Recht. Ich hätte mir absolut keine Ast abgebrochen vorher anzuklopfen. Es tut mir leid dass ich so Deine Grenzen verletzt habe.

Nun habe ich mich erkundigt. Denn schließlich bist Du mir wichtig und ich möchte Dich verstehen. Nur wenn ich Dich verstehe kann ich Dir doch helfen. Und helfen möchte ich Dir auf jeden Fall so gut ich kann.

Ich habe nun also gelernt dass Dein Gesundheitszustand sehr schwer angeschlagen ist. Deiner Psyche sind viele Knochen gebrochen worden. Also brauchst Du nun Deine Krücken. Diese Krücken sind keine Schande. Denn Du hast Dir ja Deine Knochen nicht gebrochen. Du bist das Opfer. Und ich bin schwer erschüttert darüber wie stark Du verletzt worden bist.

Betrachte mich bitte nicht als aufdringlich wenn ich Dir schreibe ich möchte Dir gerne ein Bruder sein. Brüder stehen zueinander. Und natürlich können sie auch ihren Mund halten.

Ich verstehe dass es Dir schwerfallen mag Dir vorzustellen dass ich nicht im Traum daran denke Dich zu verurteilen. Ich möchte gerne lernen wie ich Dir helfen kann. Vielleicht wäre es dazu sinnvoll mal mit zu dem einen oder anderen Gespräch zu Deinem Psychotherapeuten zu gehen. Ich kann mir immerhin vorstellen dass ein Fachmensch uns Beiden helfen kann gut miteinander auszukommen.

So die Art. Schiebe ihm diesen Brief der ruhig ausführlicher sein darf unter die Tür und warte einfach. Sei freundlich zu ihm wenn Du ihm begegnest. Bitte nicht zu rücksichtsvoll. Versuche lieber ihm ein normales Leben vorzuleben. Dann kann er abschauen.

Und dann spreche noch mal mit Deinem Vater. Es kann nicht sein dass Ihr zusammen lebt Du aber ausgeschlossen wirst bei der nötigen Hilfe die Dein Freund von Euch allen braucht.

Der Gedanke an einen Brief ist gar nicht so schlecht.

Allerdings würde ich niemanden als Opfer bezeichnen und das Bild mit den Krücken ist auch eher demütigend als hilfreich. also den Absatz:

Ich habe nun also gelernt dass Dein Gesundheitszustand sehr schwer angeschlagen ist. Deiner Psyche sind viele Knochen gebrochen worden. Also brauchst Du nun Deine Krücken. Diese Krücken sind keine Schande. Denn Du hast Dir ja Deine Knochen nicht gebrochen. Du bist das Opfer. Und ich bin schwer erschüttert darüber wie stark Du verletzt worden bist.

Würde ich auf jeden Fall raus lassen. Das kann schwer nach hinten los gehen.

Beim Therapeuten hat der Fragesteller auch absolut nichts verloren. Das ist absolutes, intimes Privatgebiet des Gastes. Dazu gehört auch, was mit dem Therapeuten besprochen wird oder wurde. Da der Thera nun auch nicht aus dem Nähkästchen plaudern wird, wäre die Aktion völlig sinnlos.

2
@FrauWinter

Ich würd keinen Brief schreiben. Da kannst du viel zu viel falsch machen!!

1
@upsala007

Ach ja? Und wie stellst Du Dir die nächste Kontaktaufnahme mit dem Freund vor?

Selbstverständlich kann ein Patient jede Person mit in Psychotherapie bringen um sich vom Psychotherapeuten helfen zu lassen. Deine Unterstellungen haben in solchen Gesprächen dann eh absolut Nichts verloren. Ein zugelassener Therapeut würde sich strafbar machen würde er sich so verhalten wie Du unterstellst. Allerdings würde er sich auch strafbar machen würde er in beschriebener Situation Hilfe verweigern. Dazu gibt es Urteile.

0

Ich bin Deiner Meinung. Ärger Dich aber bitte nicht über andere Meinungen, das macht Deinen netten Sprachstil kaputt und das finde ich sehr schade.

Ich finde auch, dass man Dinge beim Namen nennen sollte. Warum etwas vertuschen, wenn man doch Klarheit schaffen will?

Die Idee mit zum Psychologen zu gehen ist toll. Natürlich hat der Freund immer noch die Entscheidung, ob er der Idee zustimmt oder nicht. Der Psychologe kann viel besser erklären, wie es in dem Freund aussieht und wie man mit ihm umgehen kann. Wenn sich der/die Fragesteller/in einen eigenen Psychologen sucht um besser mit dem Freund umgehen zu können, läuft er/ sie Gefahr, dass sich der Freund hintergangen fühlt. Dann wäre wieder nichts klar, weil nichts offenbart wurde.

0

Kann man euer Bad nicht abschließen ?! Mir wäre es genauso peinlich wenn man mich beim baden, masturbieren oder was auch immer erwischt hätte :/ Besorgt euch nen Schlüssel!!

Zu dem Thema Urin nicht halten können kann ich folgendes sagen: In der Klasse damals hatten wir auch einen Jungen der sich eingepieselt hat wenn er irgendwie "pienlich berührt" oder "nervös" oder sowar. Der tat allen sehr leid. Als ich letztens Fahrschule gemacht hatte, war dort ein Typ (18 circa) beim Erste-Hilfe-Kurs mit seinen Kumpels. Als sie draussen eine rauchen waren machte er sich auch in die Hose. Die "Freunde" lachten alle wie verrückt und er tat so als wenn nix ungewöhnliches passiert ist und ist ganz "unauffällig" nach hause gefahren.

Sowas scheint also nicht selten zu sein bei Jungs (?) !

Ich will darauf hinaus das es unterschiedliche Arten gibt damit umzugehen. Ich glaube nicht das Jemand, dem so etwas passiert bemitleidende Blicke abbekommen möchte. Am besten verhälst du dich locker deinem Freund gegenüber. Reiß ein paar allgemeine Witze, versuch ihm zum Lachen zu bringen. Gib ihm nicht das Gefühl das du dich schämst oder sowas. Dann öffnet er sich dir bestimmt.

Lg

War das Morgens? Abends? Nachts? Kann sein das er ein ''Bettnässer'' ist, der bei schlafen eben uriniert. Kenn ich von meinem Couisin, ihm war es auch immer peinlich, mittlerweile aber nicht mehr. Lass ihm Zeit, verhalte dich einfach ganz normal. Wenn er merkt, das dich dein Verhalten nicht geändert hat und du ganz normal mit ihm agierst dann löst sich vielleicht die Spannung.

Ist rund um die Uhr.

0

Sprich mit ihm darüber und sag ihm, dass es ihm nicht peinlich sein soll ;)

Was möchtest Du wissen?