Ein Freund von mir will trotz Schulden beim Amt eine Europawanderung machen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn er keine Einnahmen hat, dann muss er, auch die angeblichen Schulden nicht bezahlen. Wenn er keine EInnahmen hat (oder keine genügenden) dann muss ihm der Staat sogar helfen.

Das Problem mit der Wanderung liegt höchstens darin, dass er auch beim Wandern nicht gratis leben kann ... er braucht was zum Essen, Kleidung und für seine Unterkunft.

Wenn er irgendwo "Schulden" hat, dann bedeutet das nicht, dass er Hausarrest hat. Er kann ohne weiteres mal Wandern gehen.

Kommentar von IchFahrJaguar
02.07.2016, 02:40

Falsch, die "angeblichen" Schulden sind Schulden, die er an das Jobcenter zurückzahlen muss. Wer mit Arbeit Geld verdient (und wenn es nur 1 Monat ist) und gleichzeitig Hartz 4 kassiert, macht sich strafbar. Sozialbetrug ist kein Kavaliersdelikt. Das Jobcenter muss das zuviel gezahlte Geld einkassieren. 

1

Macht sich aber Sorgen dass sich die Schulden erhöhen wenn er wieder da ist.

Wie Recht er doch mir seiner Besorgnis hat, Verbindlichkeiten lösen sich nicht in Wohlgefallen auf.

Nicht zu empfehlen.
Werden die Schulden betrieben und er ist auf der "Flucht", auch wenn er das Wanderung nennt, wird Haftbefehl erlassen.
Wegen den Peanuts von 900€ riskiert man sowas nicht.

Dein Freund hat Flausen im Kopf.

Was möchtest Du wissen?