Ein Freund hat einen Rottweiler, aber der Rottweiler lehnt sich manchmal auf?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das kann man nicht mal eben hier beantworten! Ihr braucht dringend Hilfe von jemandem der auch damit auskennt! Und zwar bevor der Hund ernsthaft beißt! Geht zum TH wo er her ist, die haben meist auch die Leute die da helfen können! Oder eine hundeschule!

Einen großen Hund sollte man 2 x am Tag füttern. Und Ei (wenn überhaupt) maximal 1 - 2 x in der Woche geben.

Welches Futter bekommt er denn? Denn wenn er so viel fressen möchte, könnte das heißen, dass er nie richtig satt wird. Dann sollte Dein Freund mal über eine Futterumstellung nachdenken.

Wie alt ist der Hund? Seit wann lebt er bei Deinem Freund? Was wisst Ihr über sein "Vorleben"? War das schon von Anfang an so oder hat sich das im Laufe der Zeit erst entwickelt? Sind das die beiden einzigen Probleme?

Das Problem mit der Tür ist relativ schnell erledigt... Man kann die Türklinke abschrauben und mit dem Griff senkrecht nach oben wieder anschrauben. Dann kann der Hund springen wie er möchte, die Tür bleibt zu. Und wenn er dann durchdreht und bellt und knurrt... einfach ignorieren. Irgendwann gibt sich das wieder.

Was anderes ist es natürlich, wenn der Hund dieses Verhalten aus dem Grund zeigt, weil Ihr den Raum verlasst und er Euch hinterher möchte... oder generell, weil er alleine ist. Dann hat er nie gelernt, alleine zu sein. In DEM Fall müsst Ihr das Alleinbleiben mit ihm langsam trainieren.

Die Futteraggression ist (normalerweise) auch relativ schnell in den Griff zu bekommen...

Napf in die Hand nehmen und so lange warten, bis der Hund sich hinsetzt und entspannt bleibt. Erst DANN wird der Napf hin gestellt. Lasst den Hund in Ruhe, während er frisst - bleibt einfach entspannt. Denn er kann ja nur nach Euch schnappen, wenn Ihr in dem Fall neben ihm steht.

Kommt Ihr überhaupt nicht mit ihm klar, dann kann nur noch ein kompetenter Hundetrainer helfen, der zu Euch nach Hause kommt, Euch alle 3 beobachtet, die Situation einschätzt und einen individuellen Trainingsplan erstellt (an den Ihr Euch natürlich strikt halten müsst)

Hundeschule! Aber ganz dringend. Der muss doch auch den Wesenstest machen,oder bei Euch nicht? Damit fällt er doich garantiert durch. Das heisst dann-Maulkorbzwang. Ich denke,Dein Freund hat sich den für ihn völlig falschen Hund ausgewählt. Rotties gehören in sehr erfahrene Hände. Verstehe garnicht,wie das Tierheim so einen Hund an unerfahrene Leute herausgibt...........

Hallo, ihr habt den Hund aus dem Tierheim?! Haben die nicht`s von Ernährung erzählt? Wie wurde er vorher gefüttert? Gebt Ihm einmal am Tag! (dafür aber eine richtige Portion!). Beschäftigt den Hund, z.B. mit Radfahren etc. Wenn der Hund ausgelastet ist, wird er evtl. nicht mehr so hektisch sein. Das öffnen der Türen hat einen Grund, er will nicht alleine sein! Er muß es lernen! Sprich Hundeschule. Am besten Ihr fragt nochmal bei dem Tierheim nach!

P.S. Mein Hund macht auch alle Türen auf, aber nur weil er Gesellschaft sucht!

Gruß Sunny

Ein erwachsener Hund bekommt ein mal am Tag Futter, bevorzugt am Abend, damit er nachts in Ruhe verdauen kann. Ei gibt man nur beim Barfen ein mal pro Woche dazu. Bitte nehmt Euch einen Hundetrainer, der zu 100% gewaltfrei arbeitet, damit der Euch mal einfach im Alltag coacht, so dass Ihr Grundregeln im Zusammenleben und Verhalten mit einem Hund lernt. Mir scheint, dass es bei Euch an allen Ecken und Enden hapert und ihr von Hundehaltung nicht viel wisst.

blackAPBT 10.06.2014, 10:38

Dann iss du bitte auch nur einmal am Tag und zwar die Menge die du sonst mit 2-3 Mahlzeiten zu dir nimmst. Viele füttern nur einmal, aber das meist weil man faul ist. 2 Mal am Tag ist gut, morgens und abends halt. Kleine Mengen verdauen sich auch leichter und schneller. 3-4 Mal am Tage und das mit Ei ist definitiv zu viel.

1
spikecoco 11.06.2014, 13:49
@blackAPBT

bin ganz deiner Meinung blackAPBT, 2 mal füttern ist für einen Hundemagen besser, denn so ist die Gefahr der" Überladung" gering

0

Es gibt eine tolle Einrichtung....Hundeschule nennt sie sich! Dort sollte man sich anmelden, wenn man nicht mit seinem Hund klarkommt oder wenn man seinem Hund entsprechendes Beibringen möchte!

Hingehen, anmelden und mitmachen. Natürlich muss diese Verhaltensänderung auch zu hause permanent kontrolliert und durchgeführt werden!

Also erst mal... Drei bis vier mal am Tag füttern, ist gar nicht gut für ihn!

Ein bis zweimal am Tag, reicht vollkommen aus...

Ausserdem sollte er kein Futter bekommen, wen er knurrt sonst belohnt ihr ihn auch noch dafür!

Futternapf hinstellen, und dazwischen stellen... Er darf nicht ran, bis er aufhört zu knurren und sich entspannt...

Dann mit einem kurzen, prägnanten "gut" den napf freigegeben!

Das hochspringen an Türen, ebenfalls konsequent verhindern üben... In dem ihr den raum, zwischen hund und Tür konsequent für euch beansprucht und Nein sagt!

Was möchtest Du wissen?