Ein Bier auf dem Friedhof. Ist das pietätlos?

27 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hängt wohl davon ab wie man für selbst den Friedhof als Ort wahrnimmt. Ich persönlich würde mir da jetzt nicht eine Kanne aufmachen, und es würde bestimmt bei einigen heftiges Kopfschütteln hervorrufen wenn sie das sehen. Aber jeder sollte für sich selbst Entscheiden ob er dort Trinkt oder nicht. Grundsätzlich Verboten ist es nicht.

Kommt wohl u.a. auch auf den/die "Verstorbene" an...

ich handhabe es so:

Grundsätzlich rauche und trinke ich nicht auf einem Friedhof, höre keine Musik und bewege mich andächtig...und bin entsprechend bekleidet..

Besuche ich das Grab meines verstorbenen Kumpels, kippe ich ein Bier in die Erde, und trinke einen kleinen Schluck davon...stecke ne Ziggi in die Erde..die andere rauche ich...UND: spiele (hörbar) ein/zwei Lieblingslieder von ihm ab

Besuche ich das Grab meiner Mom.. bin ich einfach nur still... ( sie mochte es, nebeneinander zu sitzen..und einfach "still" zu sein---nur die Gegenwart des anderen Menschen zu spüren...)

NATÜRLICH ist mir klar, dass weder mein Kumpel, noch meine Mom...irgendetwas davon haben, spüren, wahrnehmen, oder wissen..

DARUM geht es nicht...

Es geht um mein Gefühl...und das "Bild", dass ich mir ( zum Gedenken--oder auch Nachempfinden--)mache

Allerdings ist es NICHT so, dass ich das jede Woche oder jeden Monat mache...aber so 1-2 Mal im Jahr..oder auch jedes zweite Jahr...habe ich solche Anwandlungen...

Hallo! Hat halt 2 Seiten. Mich stört es nicht - einige andere auf dem Friedhof sicher schon

Der Friedhof ist ein Ort der Andacht. Und wenn Jugendliche den zum Trinktreff machen so ist das nicht gut

Alles Gute

Ich bin unzufrieden im Internat Berufsbildungsmaßnahme?

Zuerstmal : Ich bin volljährig, und der Kasten Bier wurde mir weggenommen, da die Betreuer sagten, es steht ausdrücklich dadrin, dass ( Minderjährige kein ) und Volljährige nur in angemessenen Maß Alkohol trinken dürfen. Mein Kasten Bier steht jetzt in dem Zimmer vom Hausleiter und ich muss mir einzelne Flaschen nehmen, damit sichergestellt ist, dass sich keiner betrinkt. Was noch nie der Fall war ich kaufte zum ersten mal Alkohol. Zweitens : Das Essen wird vom Arbeitsamt bezahlt - so. Essen ist von 17-19 Uhr. Ich komme um 17:10 und steh da : Gibt es keine Nudeln mehr ? Sie sagt : Ne, nur noch Tomatensauce. Möchten sie die ? Ich dann natürlich : Ja, ich brauch keine Tomatensauce ohne Nudeln ? Wieso gibt es bereits 10 Minuten nach kein Essen mehr, das Essen ist doch vom Arbeitsamt bezahlt. Dann sagte sie, das wäre eine Unverschämtheit von mir, das hätte sie noch nie gehört sowas und meinte, sie wolle sich über mich beschweren. Ich nur noch kopfschüttelnd weg gegangen.

...zur Frage

Der Mann meiner besten Freundin ist depressiv. Wie kann ich ihr helfen?

Kürzlich hat meine beste Freundin beim Aufräumen eine leere Packung Tabletten gegen Depressionen gefunden. Als sie ihren Mann darauf ansprach, meinte der, es ginge ihm halt manchmal nicht so gut. Mehr wollte er ihr dazu nicht sagen. Nicht seit wann, nicht wieviel er davon nimmt, nicht wie sich seine Zustände äußern oder ändern, einfach nichts. Er weigert sich, weiter mit ihr darüber zu sprechen, er sagt, das ginge sie nichts an und in jeder Beziehung gibt es auch ein Stück Privatsphäre für jeden Partner. Nun ist es aber so, dass meine Freundin sich schon seit bald einem Jahr fragt, was eigentlich mit ihrem Mann los ist, da er sich verändert hat. Er ist ständig müde, hat kaum noch Lust oder Energie für gemeinsame Unternehmungen, regt sich schnell auf etc. Sie möchte so gern für ihn da sein, wenn es ihm schlecht geht. Sie hält das nicht aus, dass er das, was ja anscheinend auch die Beziehung belastet, mit sich selbst ausmachen will. Was kann ich ihr raten?

...zur Frage

Bei Freund erbrochen, peinlich.. Meint er die Aussage ernst?

Hallo Leute,

Ich habe mich gestern das erste Mal mit einem Bekannten von der arbeit getroffen. Es war sein Vorschlag mit dem Treffen. Wir haben dann da ein Bierchen getrunken. Mir war vorher schon den ganzen Tag übel,, aber ich wollte beim ersten Vorschlag eines Treffens nicht absagen.

Zum Glück waren wir gerade spazieren, als ich ihm mitteilte das mir total übel wäre und ich unsicher bin ob ich eventuell sogar Erbrechen muss weil es mir den ganzen Tag schon nicht gut geht und das Bier wahrscheihnlich ein Fehler war. Naja 2 Minuten später find es dann auch schon an und ich habe mich in einen Busch erbrochen. Es war mir unglaublich peinlich. Aber er meinte es wäre nicht schlimm usw.

Denkt ihr das meint er ernst. Ich habe ihn vorgeschlagen morgen nochmal was zu machen aber er meinte das er noch nicht weiß ob er da kann. Jetzt mach ich mir Gedanken das er eventuell nicht mehr mit mir zu tun haben will. Wie seht ihr das denkt ihr seine Aussage das es ihm quasi egal war ist ernst gemeint?

Sowas ist mir ehrlich gesagt noch nie passiert und dann gerade beim ersten Treffen..

...zur Frage

Pendelbeschwörung vom Extra Deck nach zerstörung?

In welchen Fällen werden Pendelmonster auf den Friedhof gelegt? Nur wenn sie in der Pendelzone zestört wurden, oder?

Ich habe heute mit meinem Künstlerkumpeldeck gegen einen Kollegen gespielt. Ich griff ihn mit 5 Monstern (davon waren 4 Pendelmonster) an, er aktivierte eine Fallenkarte, dessen Effekt alle offen Monster in Angriffsposition auf meiner Spielfeld seite zerstört, wenn ein Angriff deklaiert wird. Nun wurden 4 meiner Pendelmonster zerstört und (logischer weise) offen auf's Extra Deck gelegt. Nun habe ich in Main Phase 2 meine 4 Pendelmonster vom Extra Deck pendelbeschworen (spezial), was mein Kollege für Unsinn hielt. Als Information am Rande: Ich habe die 4 Pendelmonster in meinem Zug davor pendelbeschwört. Also habe ich sie in Main Phase 2 nach der Zerstörung wiederbeschwört. Mein Kollege meinte das geht nicht. Ich meine doch. Wer hat recht?

...zur Frage

Ist autonomes Fahren wirklich die Zukunft?

Kürzlich bin ich über eine Aussage von Kanzlerin Merkel sehr erschrocken und hielt sie auch zugleich für äußerst absurd.

Und zwar meint sie, daß in 30 Jahren nur noch autonom gefahren wird und man nur noch mit einer Sondererlaubnis selbst fahren darf.

Zum einen halte ich den Zeitraum für utopisch und zum anderen wird sich das wohl auch kaum durchsetzen, denn niemand will seine Individualität aufgeben, v.a. nicht beim Autofahren.

Denn Autofahren ist ja für Viele nicht nur eine Bewegung von A nach B, sondern es steckt auch ein gewisser Spaßfaktor dahinter, der dann komplett verloren ginge.

Auch denken alle immer nur an Autos, aber was ist mit anderen Fahrzeugen wie z.B. Motorrädern? Diese werden nie autonom fahren können und da wäre dieser Gedanke außerdem noch absurder, weshalb ich über solche Prognosen eigentlich nur lächeln kann.

Ein komplett autonomer Straßenverkehr wird daher doch nie durchsetzen können und in den nächsten 30 Jahren schon erst recht nicht, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?