Ein Bidet im privaten Haushalt - wer ist damit aufgewachsen und möchte diese Sanitäranlage nicht mehr missen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wie wäre es denn mit einer kombinierten Lösung - ein Wand-WC mit entsprechendem "alles könnenden" WC-Sitz? Zwar ist dann der Anschluss (auch incl. Stromversorgung) zu erstellen, aber man hat nicht 2 Becken an der Wand und kann bei Nicht-Gefallen / Nicht-Nutzung das WC mit einem normalen Sitz wieder zurückbauen. Wird heute alleine aus Platzgründen öfter verwendet als das klassische Bidet, welches auch noch weniger Komfort bietet als der exclusive Sitz mit Dusch- und Fön-Funktion.

Grüße, ----->

Ich habe es (damals) bei meinen Eltern nie benutzt (sie übrigens auch nicht) und im eigenen Haushalt auch noch nie vermißt.

Wir als Mitteleuropäer sind es tatsächlich offenbar nicht so gewohnt... im Mittelmeerraum findet man es (oder die Kombi mit Toilette) in fast jedem Bad. Ich finde es unerläßlich für die tägliche Intimhygiene und möchte es nicht missen. Täglich Duschen halte ich persönlich für mich für nicht angesagt - bei meiner trockenen Haut würde ich jeden Tag Stunden im Bad mit Eincremen verbringen. Und der Hinweis "auf das Alter": auch in jüngeren Jahren gibt es tatsächlich Situationen, bei denen "Er" auch mal ein Sitzbad nehmen möchte...

was mich ein wenig wundert:

Die Elternhäuser habens nicht. Beide Parteien sagen jedoch "baut euch unbedingt eines ein!".

Also beide eure Elternhäuser haben keins, aber dennoch empfehlen die Eltern euch eins einzubauen? Dann frag ich mich aber: worauf begründet sich die Empfehlung der Eltern?

Mal als Vergleich: als ich noch Kind/Jugendlich war hatten meine Eltern keine Badewanne, nur ne Dusche. Ich hab sie auch nie vermisst. Später wurde das Bad mal umgebaut, und es kam ne Badewanne rein. Die wurde in den letzten 20 Jahren vielleicht 10 mal benutzt.

Meine Frau war es seit Kindheit gewohnt, eine Badewanne zu benutzen. Als wir jetzt unser Bad gebaut haben wollte sie unbedingt eine Badewanne rein. Die wurde aber in den letzten paar Monaten auch nur so 3-4 Mal benutzt.

Also ob sich ein Bidet für euch lohnt müßt ihr selbst entscheiden, es kommt wohl auf die eigene Gewohnheit an.

SchneckIe83 12.11.2015, 14:12

Die Empfehlung unsrer Elternpaare begründet sich auf das zunehmende Alter und die bequeme Höhe der Sanitäranlage.

0

Hi, ein bidet ist das angenehmste und praktischste Teil überhaupt. Ich kann mir nur schwer vorstellen ohne zu leben. Ihr werdet es ganz bestimmt nicht verstauben lassen, vor allem die Frau hat damit ein echtes luxusgut 

SchneckIe83 10.11.2015, 13:51

Darf ich dich bitten mit deiner Argumentation ins Detail zu gegehen? Du hast mein Interesse geweckt. WAS genau macht es für dich so praktisch... gerne auch als persönliche Nachricht wenn du hier nicht öffentlich antworten willst. LG

0
Ostblockstern 10.11.2015, 14:25
@SchneckIe83

Hi schneckle, bitte schick mir ein pn, ich weiß leider nicht wie das funkt, dann beschreib ich es dir gerne im Detail 

0

Ich bin nicht damit aufgewachsen und hätte es vielleicht nicht vermisst, aber unsere Wohnung hatte schon eins, als wir hier einzogen. Ich möchte es nicht mehr missen und kann nur dazu raten!

SchneckIe83 10.11.2015, 14:00

Blöde und sehr direkte Frage... aber WAS genau macht es für euch so unentbehrlich? Wascht ihr täglich Füße, weicht bespuckte Kinderkleidung ein, ist Reinigung des Intimbereichs alleinig mit WC-Papier hinfällig geworde? Gerne Antwort als persönliche Nachr LG

0
Pangaea 10.11.2015, 17:23
@SchneckIe83

Morgens und abends den Intimbereich mit Wasser zu waschen sollte eine Selbstverständlichkeit sein, und zum Füße waschen ist das Bidet auch sehr nützlich. Und übrigens hat es auch genau die richtige Höhe, um den Fuß draufzustellen, wenn man sich nach dem Duschen die Beine eincremt ...

0
Tasha 12.11.2015, 00:54
@SchneckIe83

Also wenn Ihr das Geld habt und in dem Haus wohnen bleibt, macht es. Ich habe zwei Situationen erlebt, in denen ein Bidet sinnvoll gewesen wäre, aber nach langer Diskussion leider nicht mehr "rechtzeitig" eingebaut werden konnte. 

Einmal gab es einen stark übergewichtigen geistig Behinderten, der aufgrund der Behinderung (Downsyndrom) auch kürzere Arme etc. hatte, und so immer Hilfe bei der Hygiene nach dem Toilettengang brauchte. Für den wurde ein Bidet in Betracht gezogen, da er auch oft wund wurde (wörtliche Anweisung seinerseits an einen fremden Helfer nach dem Toilettengang: "Da musst du ganz tief reingehen mit dem Papier!" ;-)).

Im anderen Falle handelte es sich um einen älteren Verwandten, der nicht mehr so beweglich war, sich ganz alleine zu säubern. Hier hätte etwas "Vorwaschen" sicher geholfen. Für diesen Fall würde ich ein Bidet schon empfehlen. Wenn man dann tatsächlich alt oder anderweitig eingeschränkt ist, nutzt man oft nur das, was man schon kennt, und besonders ungern Sachen, die "speziell für Eingeschränkte" (Kranke, Alte, Behinderte) gedacht sind, weil man dies als Demütigung ansieht).

0

Da heutzutage eine Dusche ja eh Standard ist finde ich Bidets reichlich antiquiert und sinnfrei. Meine Schwiegereltern haben eins, es sieht mit seinen 30 jahren aus wie neu - warum wohl....

Ich bin fast 60 - hab sowas noch nie vermisst.

Pangaea 15.11.2015, 10:09

Ich habe es auch nie vermisst, bis wir dann eins hatten. Jetzt vermisse ich es immer, wenn ich nicht zuhause bin und am Urlaubsort keins ist.

0

Meine Eltern haben so ein Ding. Hat nie jemand benutzt.

Was möchtest Du wissen?