Eignungstest und Handschrift, schlechte Handschrift = schlechter Mensch?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es geht nicht um Schönschrift. Sondern um die charakterlichen Dinge, die manche daraus lesen wollen. 

Wenn du zum Beispiel eng am Zeilenrand anfängst zu schreiben, könnte es heissen, das du ein sparsamer Mensch bist. 

Weiterhin sollen Sachen wie Zeilenabstand, gerade Schreibweise entlang der Linien oder Ober - und Unterlängen einzelner Buchstaben auf Willensstärke oder Unsicherheiten hindeuten. 

Ich finde das fraglich. Und bedenklich, jemanden aufgrund seiner Schritt zu beurteilen. 

Aber mach dir da nicht zu viele Gedanken. Es bringt dir nichts. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schlechte Handschrift bedeutet nicht schlechter Mensch. Wer hat die unleserlichste Schrit - meist Ärzte, zumindest früher.
Aus der Handschrift kann man verschiedene Eigenschaften herauslesen. Für deine Bewerbung werden deine Persönlichkeitseigenschaften entscheidend sein und nicht die "Schönheit".
Wenn du wie ein Erstklässler schreibst, würde mich das irritieren bei einem Jugendlichen oder Erwachsenen. Es müssten sich doch schon gewisse Eigenheiten herausgebildet haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tommy40629
13.08.2016, 14:48

Wenn ich schneller schreibe, dann sieht es auch nicht mehr 100% so wie die Vordrucke aus. 

Mal schauen was die sagen werden.

0

Die Schrift zu verstellen? Das wird Leuten, die geschult sind, Schriften zu beurteilen, ganz sicher auffallen.

Allerdings solltes Du dich schon bemühen leserlich zu scheiben.

Manche behaupten, dass ich eine Sauklaue hätte, andere sagen, dass meine Schrift schön sei. Das ist also auch irgendwo Geschmachssache!

Lass Dich da nicht verunsichern. Aber wenn Du wirklich so scheiben willst, wie in der 1. Klasse. Das kommt garantiert nicht gut rüber. Das würde ja bedeuten, dass Du keine Weiterentwicklung gemacht hättest. Auf diese Idee wäre ich nicht gekommen. Das merkt man doch gleich, dass das aufgesetzt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei der graphologie spielt die lesbarkeit überhaupt keine rolle, es geht vielmehr um charaktereigenschaften. wenn du glaubst, einen guten charakter zu haben, dann schreib, wie es dir aus der hand fließt. die schrift zu verstellen wie in der ersten klasse ist keine gute idee, denn dann wird dein charakter als sehr viel unselbständiger und gezwungener und steifer und naiver etc. eingestuft. schreibe einfach spontan und flüssig, egal, wie gut man das dann lesen kann. dein selbstbewusstsein ist wichtiger.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast geschrieben mit der Schreibschrift, wie du sie in der 1. Klasse gemacht hast? OMG. Daran erkennen die, dass du nicht authentisch bist. Du verstellst dich. Das mag gar kein Arbeitgeber. Ich würde mal sagen, der Drops ist gelutscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tommy40629
13.08.2016, 14:45

Weil ich persönlich diese Schrift sehr schön finde. Als ich im April 2016 schnell versucht habe schnell eine Seite vollzuschreiben, war das eine Katastrophe.

Aber dann habe ich ja eine super Begründung, wenn ich nie wieder einen Job bekomme:

Weil ich eine zu schöne Schrift habe.

0

Intelligenz hat mit dem Schriftbild nicht allzuviel zu tun. Siehe Doktoren !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tommy40629
13.08.2016, 14:46

Hast Recht, aber sag das mal den Personalern...

0

Dann waren Einstein, Goethe oder Hermlin schlechte Menschen. Den. Die hatten ne echte Sauklaue!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tanztrainer1
14.08.2016, 00:26

Kann ja sein, dass sie so eine Klaue hatten, weil sie Genies waren?

0
Kommentar von mulan
14.08.2016, 09:02

;-)

0

Was möchtest Du wissen?