Eignen sich "Digitale Audio Recorder" zum Archivieren und Abspielen von Musik in hochwertiger Qualität, HifI-Stereo, als Ersatz für einen CD Recorder?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wenn ich das richtig verstanden habe, machst du bisher 1:1 Kopien? wenn da die Qualität nicht stimmt liegt das möglicherweise an den verwendeten Geräten (kann auch am Alter der Geräte liegen), der Software oder den Einstellungen der beiden beim Kopieren. kann man aus der Ferne schlecht beurteilen. Eigentlich sollte man bei einer 1:1 Kopie oder verlustfreien Kompressionsformaten keinen Unterschied hören.

du hast TASCOM erwähnt. Das scheinen mir eher Geräte zum Aufnehmen (Erzeugen)  vom Musik zu sein, während es dir ja scheinbar nur ums Kopieren geht?

das Einzige was aus meiner Sicht Sinn macht, wäre in dem Fall, die Musik eben auf einem anderen Medium zu speichern. Bei 400 CDs kannst du noch problemlos als original wav Datei speichern. Es gibt aber auch verlustfreie Kompressionsformate wie Flac oder ape, die die gleiche Qualität bieten und den Vorteil haben, dass man Titel etc in der Datei speichern kann.

Speichern kann man dann nach belieben auf SD Karte, USB Stick, Externer Festplatte. Backup nicht vergessen! man sollte immer alles auf 2 unterschiedlichen Medien speichern.

Vielen herzlichen Dank, nur ist das Problem, dass ich in der Stereo-HiFi-Anlage keine Möglichkeit habe eine SD Karte abzuspielen, deshalb auch der Umweg über den TASCAM Recorder, denn diesen kann an mein Mischpult anschließen und auch zur Wiedergabe  verwenden.

0
@Klausikeyboard

erstmal danke für die Auszeichnung!

mir scheint das jetzt eher ein Abspielproblem als ein Kopierproblem zu sein.

da die Qualität mit dem Tascom normalerweise nicht besser sein kann, als eine Kopie am PC, wäre die Frage, ob es nicht auch Sinn machen könnte, einfach eine Komponente mit USB-Anschluss in die Anlage zu integrieren. Man muss ja auch bedenken, dass das Kopieren von 400 CDs eine gewisse Zeit dauert. Mit dem Tascom geht das vermutlich nur in Originalgeschwindigkeit, am PC ginge das sehr viel schneller.

Viele Leute haben mittlerweile auch ein NAS und streamen damit ihre
komplette Sammlung im ganzen Haus. Ist aber natürlich eine Preisfrage, ob man sich in die Unkosten stürzen möchte. :)

0

Auf einer CD sind digitale Daten drauf. Das bedeutet per Definition, dass Abtastrate (44,1 kHz) und Auflösung (16 bit) begrenzt sind. Wenn eine CD Dein "Rohmaterial" ist, dann rippe die Tracks mit dem Rechner (mit Verifizierung) und schiebe sie auf eine SD-Karte. Achte auf das unkomprimierte *.wav-Format, welches exakt die Daten enthält, die auch auf der CD gespeichert sind. Die Qualität wird nicht besser als das Original. Über alles weitere lässt sich sicher streiten. Ich persönlich halte den Umweg von CD (digital) über die HiFi-Anlage (analog) wieder zurück auf SD (digital, im besten Fall also drei Wandlungsprozesse auf dem Weg, Klangeigenschaften der Komponenten nicht berücksichtigt!) unter Qualitätsgesichtspunkten für nicht sinnvoll. Beachte auch den Speicherplatzbedarf bei unkomprimierten Formaten. Wenn Du vom Computer als Abspielgerät weg willst, dann nimm das Tascamgerät und überlege nach einer digitalen Überspielvariante von CD dahin (z.B. SPDIF?). Wenn Dein Computer bei exakten wav-Kopien schlecht klingt, denk vielleicht eher über eine bessere/andere Soundkarte mit Anbindung an Dein Abspielequipment nach.

Hey Du.

Hi-Fi- Experten werden sich sicherlich auch melden, ich schreib nur mal so paar eigene Erfahrungswerte insgesamt aufs Thema bezogen.

Zum Einlesen von Original-CD´s hab ich selbst bisher tatsächlich immer noch den Windows-Media-Player mit der Einstellung "CD kopieren - höchste Qualität, mathematisch verlustfrei" verwendet. Wobei hier nicht immer wirklich exakt 100% Tonqualität rauskommen, wie ich finde. Für meine Zwecke bisher allerdings ausreichend.

Auf die Aufnahmequalität der CD selbst kommt es auch an - auf ältere Alben bezogen - Das Album "Brothers in Arms" von den "Dire Straits" klingt in Kopie wie das Original auf der Stereoanlage, das Album "Scoundrel Days" von "A-HA" wiederum hat auf der Kopie einen leichten Verlust im Höhen- und Höhenmitten-Bereich. 

Habe mich bisher nicht mit direkt hochwertigeren Kopierprogrammen beschäftigt leider. Qualitätsverlust kann sicherlich auch entstehen, wenn bestimmter Kopierschutz auf der CD enthalten ist. Dann kann zwar die Dateigröße exakt sein, aber es gibt bestimmte hörbare Sound-Einschnitte während/ innerhalb eines Titels oder bei einzelnen Titeln meinetwegen in der Kopie. Beispiel dazu meinetwegen Produktionen von "SleepingRoom", sprich "Schiller". Dort ist und bleibt das Original am Hörenswertesten.

Eine Feststellung, die ich allerdings so oder so immer wieder machen mußte, ist, daß ein Arbeiten am PC während des Einlesens der CD für hörbare Klicks auf der Kopie sorgt oder sorgen kann. Für bissl geschultes Ohr oder im HighEnd-Bereich definitiv hörbar. Damit meine ich nicht nur das Einlesen über den WMP, sondern auch direkt gute CD-Kopien, die mir von anderen gemacht wurden, mit tatsächlich ordentlichen Programmen (hab da leider keine Namen eines Programmes). Haben wir dann nochmal wiederholt, sprich die CD neu in Ruhe einlesen lassen und konnten den Unterschied feststellen.

Sind meine Worte dazu - und Ja, ab einem bestimmten Punkt sind auch CD´s ein "kleines" Platzproblem, wobei ich schon 2006 mit Disco aufgehört habe - in den 13 Jahren bis dahin immer unweigerlich alles im Original gekauft - habe ich hier nun ca. 2000-fach totes Kapital rumstehen. Traurig ist das trotzdem nicht, weil (bissl) Stolz steckt schließlich drin.

Bevor ich jetzt emotional werde, höre ich auf. Hilft vielleicht nicht um deine Frage zu beantworten, fand nur die Frage selbst zu schön, nicht wenigstens gewissermaßen drauf zu antworten.

Kritik/ Fragen/ Meinungen etc. -  sehr gern.

LG

Nachtrag:

Es gab vor vielen Jahren die Möglichkeit - ohne Computer nutzen zu müssen - CD´s auf Mini-Disc´s zu kopieren. So blieb die Original-Qualität meines Wissens vollständig erhalten. Also um es blöd auszudrücken, so ähnlich wie wenn man ne CD auf ;-) Magnetbandkassette, sprich Tape, kopiert. Auf so ne Mini-Disc passten wohl auch mehrere Alben drauf, kenne das Datenvolumen aber leider nicht.

Das System hat sich leider im Handel nie wirklich bewährt, ergibt aber angeblich 1 zu 1- Kopien. Hier werden lediglich alle Titel von CD einzeln eingelesen und auf die Mini-Disc kopiert. Hier greift ja dann auch kein Kopierschutz, der den Klang verfälscht - bei nem Tape ja auch nicht.

Von da aus könntest Du womöglich über den Rechner von den MI-DI´s aus, die 1zu1-Kopie auf USB-Stick oder SD-Karte ziehen. Die MI-DI-Player von Sony hatten auch neben Chinch-Anschlüssen einen optischen Ausgang, dachte ich. Kann ich nicht genau sagen, weil selbst nie verwendet oder drum gekümmert.

Eine Playlist mußt Du dann natürlich manuell erstellen womöglich und das Ganze ist richtig mit Aufwand und Arbeit verbunden.

Sind nur weitere Gedanken dazu und ob das die Lösung für dein Problem wäre, weiß ich nicht.

LG

1
@ChloeSLaurent

Vielen herzlichen Dank für deine Mühe. Leider hats du mich aber irgendwie, wie einige andere auch missverstanden.

Mir geht es nicht um Audio- oder CD-Kopien am PC. Ich will die Musik, also die CDs auf eine SD-Karte oä. kopieren aber nicht am PC  sondern auf einem externen, standalone Gerät , sprich Recorder von TASCAM oder ZOOM, den ich in meine HiFi-Anlage integrieren will und meine Masterdateien vom Mischpult abnehmen will und aufzeichnen will. Dabei wollte ich eben wissen, ob ich hier CD-Qualitätr erreiche.

Die genannte Geschichte mit der Minisdisc kenne ich auch, verwende aber einen externen CD-Recorder der auf "normale" CDs aufzeichnet. Davon will ich aber weg, aus Platzgründen und außerdem soll es künftig keine geeigneten Rohlinge mehr geben.

0

Ich mache es mit dem Programm "Exact Audio Copy". Dieses Programm wurde genau zu dem Zweck geschrieben, 1:1 Kopien von Musik CD's zu machen. Das Programm gleicht die gerippten Daten online ab um sicher zu stellen, das die Kopie 100%ig ist. Funktioniert aber nur bei Original CD's (meine ich).

Was für ein CD Laufwerk du dafür nutzt ist relativ egal. Das Programm bestimmt vorher den Offset und rechnet diesen dann raus. Auch können Beschädigungen erkannt und evtl korrigiert werden. Wenn nicht, gibt dir das Programm genau an, wo der Fehler ist.

Das Programm ist kostenlos und die Referenz. Es gibt nichts besseres, was du in mehreren Foren nachlesen kannst. 

Hier der Link zur Website:
http://exactaudiocopy.de/

Schönen Gruß,
Neweage

Vielen herzlichen Dank. Trifft aber leider nicht mein Problem. Ich will ja CD Recorder, und Brenner im mComputer durch einen Digital Audio Recorder ersetzen um a) vom Computer unabhängig zu sein und auch keine CDs mehr brennen zu müssen, deshalb Aufnahme auf SD Karte und außerdem bin ich eigentlich mit der Tonqualität die der PC liefert nicht so richtig zufrieden, wobei ich diverse Audioprogramme wie Exact Audio Copy, NERO, Ocean Audacity, AAMS usw. verwende.

Deshalb will ich mir einen externen Digital Audio Recorder als Stand Alone Gerät zBsp. von TASCAM zulegen und in meine HiFi Anlage integrieren, deshalb auch meine Frage, ob ich damit die gewünschte Tonqualität erhalte.

0
@Klausikeyboard

Nun, mehr als 100% geht nicht. Da wird dir auch kein extra gerät helfen. Wenn du die Musik digital auf dem Rechner hast, kannst du sie doch auf eine SD Karte ziehen und auf der Stereoanlage hören. Einen Unterschied wird es nicht geben. Alternativ legst du dir einen DAC zu und gehst vom PC optisch in diesen und dann in die Stereoanlage, so sparst du dir das umstecken der SD Karten.

1
@Neweage

Nochmals, vielen Dank. Das Problem ist nur, dass ich in der Stereoanlage keine Möglichkeit habe eine SD-Karte abzuspielen und den Computer immer vom Arbeitszimmer in die Wohnstube zu transportieren wäre auch etwas ungünstig und würde wohl auch bei meiner Frau auf wenig Gegenliebe stoßen.

0

Was möchtest Du wissen?