Eigentumswohnung,Grundbuch

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Was soll denn passieren, wenn Du einziehst. Nichts. Deine Mutter ist im Altersheim, sie kann ihr Wohnrecht nicht mehr nutzen. In Bezug auf die Kosten für Deine Mutter gehe ich mal davon aus, dass die Behörden Dir ein Schreiben schicken und sich über Deine pers. Einkommensverhältnisse und Vermögen erkundigen werden. Die Behörde möchte damit feststellen, ob Du evtl. für Deine Mutter auch was zu den Kosten zuzahlen mußt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tabaluga1961
04.10.2011, 16:27

das ist Quatsch

0
Kommentar von schelm1
04.10.2011, 18:09

Der Träger der sozialen Belange wird ein Grundpfandrecht zur Sicherung seiner vorverauslagten Beträge in deren absehbarer Höhe ins Grundbuch eingtragen lassen und bei nächster Gelegenheit (Übertragung/Verkauf etc.) auch realisieren!.

0

Tricksen Sie die Behörden aus! Lassen Sie sich die Wohnung notariell übertragen. Tragen Sie zu Gunsten Ihrer Frau ein Nießbrauchrecht mit dem Vorbehalt des Widerrufes für den Fall Ihres wirtschaftlichen Niederganges oder der Ehescheidung ein. Belasten Sie das Grundstück mit einem Bankdarlehen für sich und Ihre Frau, das Sie auf der anderen Seite vorübergehend einigermaßen vernünftig verzinst anlegen, bis die Mutter einmal verstorben ist. Dann lösen Sie das Darlehen aus dem Guthaben wieder ab. So belasten Sie uns alle als Steuerzahler mit der Versorgung Ihrer Mutter, was die Wohnung angeht! An Ihr persönliches Einkommen werden die Brüder dennoch gehen, sofern Sie ein solcher Eingriff in Ihren Geldbeutel nicht in Ihrer eigenen Lebensführung unangessen benachteiligt; ich hoffe, die kriegen Sie ordentlich am A...!. - schließlich bleibt die Wohnung unangetastet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lo23we1
04.10.2011, 18:53

Hallo Schelm1 Das was Sie mir vorschlagen ist mir ehrlich gesagt zu kompliziert. Da muss ich mich mit einen Steuerberater zusammensetzen. Trotzdem vielen Dank lo23we1

0

Das Barvermögen welches vor der Unterbringung verbraucht ist kann nicht mehr herangezogen werden. Bei der Wohnung ist es wichtig ob diese verschenkt oder verkauft wurde. Bei einer Schenkung ist es egal wem diese jetzt gehört, wenn die Schenkung innerhalb von 10 Jahren erfolgte wird diese verwertet. Es erfolgt sowieso relativ schnell ein Sperrvermerk auf Konten sowie im Grundbuch. Die Wohnung ist meines erachtens für Sie nutzlos es sei denn Sie richten sich auf Mietzahlungen an das Sozialamt ein. Sicherlich Bitter aber so ist das nun mal leider.

http://www.123recht.net/Pflegeheim-und-das-liebe-Vermoegen-__f47420.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lo23we1
04.10.2011, 19:08

Hallo onetop0 Danke für die Antwort, aber das mit euren 10 Jahren zurück seid ihr alle auf dem Holzweg. Es ist ein neues Gesetz Anfang 2011 herausgekommen. Das ist das was ich sicher weiß. Ich weiß so ziemlich alles, nur das mit der Eigentumswohnung NICHT. Wenn jetzt z.B. € 11.000,00 auf den Sparbuch liegen wird zuerst dieses Geld verbraucht. Da interessiert sie die Wohnung nicht. Das heißt z.B. meine Mutter ist in der Pflegestufe 3 da verlangt das Land ca. €3.200,00 Pension €1000,00 Pflegestufe 3 €442,90 20% von der Pension müssen sie meiner Mutter Taschengeld lassen sowie den 13. und 14. Gehalt Der Rest was noch auf die € 3.200,00 nimmt man vom Sparbuch her. Das heisst wenn die Wohnung vor 3 Jahren verschenkt wurde, muss man noch 1 Jahr bezahlen. lg lo23we1

0

Mein Opa hat mir sein Haus geschenkt. Als er krankheitsbedingt ins Pflegeheim musste durfte das Amt auf alles zugreifen, was er innerhalb der letzten 10 Jahren verschenkt hatte. Das Haus hatte er mir aber 12 Jahre zuvor geschenkt und deshalb konnte das Amt das Haus nicht zurückfordern. Da er aber ein lebenslanges Nießbrauchrecht hatte eintragen lassen musste ich monatlich das bezahlen, was ich hätte an Miete für dieses Haus einnehmen können. Dies waren in meinem Fall ca. 300 Euro. Dies musste ich dann an anteiligen Kosten für das Pflegeheim meines Opa´s bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erst einmal - die Pfelgestufe 3 hat nichts mit den Jahren zu tun. 2. Wenn Sie im Grundbuch stehen sind Sie nicht nur Besitzer sondern auch Eigentümer. 3. Bezweifle ich das Sie PFST 3 hat, denn das bedeutet, dass die Mutter auch nachts gepflegt werden muss, aber das nur nebenbei 4. ist es so wie die andern schon schreiben, 10 Jahre 5. wenn Sie einziehen müssen Sie Miete zahlen wenns hart auf hart kommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lo23we1
04.10.2011, 18:50

Hallo Tabaluga danke für die Antwort. Ich muss da ein bischen korrigieren. Die Pflegestufe hat sehr wohl etwas zu tun, soweit habe ich mich schon lange schlau gemacht. Bei Pflegestufe 3 braucht man niemanden Nachts betreuen, meine Nachbarin hat Stufe 5 und selbst da muss man nicht in der Wohnung sein, aber jederzeit zu Verfügung. Erst bei Stufe 6 muss immer jemand da sein. lo23we1

0

Was möchtest Du wissen?