Eigentumswohnung vermieten oder verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Wie viel zu für die Wohnung verlangen kannst? ... Schau mal, ob es für euren Ort einen Mietspiegel gibt. Dieser enthält die Preise pro Quadratmeter (für Vermietung und für Verkauf). Der kann ein erster Anhaltspunkt sein.

Geh zu Immobilienscout 24 und speichere dort eine Suche, bei der du so eine Wohnung wie deine finden würdest. Also an dem gleichen Ort, mit Balkon, mit sagen wir 50-70 m². Das ist für dich kostenlos. Du kannst es so einstellen, dass du immer eine Mail bekommst, wenn es neue Angebote gibt. Dann beobachte mal eine Weile (= am besten mehrere Monate), wie viel andere für eine solche Wohnung nehmen. Und wird die Wohnung nur einmal angeboten (und gleich verkauft) oder siehtst du die gleiche Anzeige jede Woche wieder (weil der Preis zu hoch ist und die Leute die Wohnung daher nicht loskriegen).

Wie kommst du auf EUR 280 kalt?

Du musst das Hausgeld zahlen. Davon kannst du die umlagefähigen Nebenkosten, also z.B. Heizung, Müllabfuhr, etc. auf den Mieter umlegen. Es gibt auch nicht umlagefähige Nebenkosten. Die genaue Unterscheidung kenne ich auch nicht auswendig. Da müsstest du mal googeln.

Ansonsten zahlst du eben die Grundsteuer.

Grundsteuer und nicht umlagefähige Nebenkosten kannst du von der Steuer absetzen. Die Miete musst du dann versteuern. Ich verwende seit Jahren so ein Programm zur Erstellung der Steuererklärung, das ist sehr praktisch und wesentlich günstiger als der Steuerberater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wenn ich die wohnung angenommen für 280 (kalt) vermiete, wie viel würde mir dann von den einnahmen übrig bleiben?

Steuerklassen haben keinen Einfluss auf die Höhe der Einkommensteuerlast. Wenn du Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung generierst erhöht sich damit wahrscheinlich dein zu versteuerndes Einkommen. Natürlich nur, sofern die Einkünfte positiv sind.

aber ich brauche endlich mal eine richtige rechnung mit zahlen, und nicht irgendwelchen nichtssagenden thesen.

Die können wir aber nicht liefern, weil du keine Zahlen lieferst, mit denen wir rechnen könnten. Wir müssten wissen welche Werbungskosten für die Wohnung anfallen, also nicht umlagefähige Ausgaben wie z.B. das Wohngeld und wie viel du Brutto verdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

danke für die vielen antworten erstmal!

leider ist das so eine gegend wo man nicht 'unbedingt wohnen' möchte. es ist alles super ordentlich, meine eltern und ich sind immer sehr beachtsam mit der wohnung umgegangen und sie ist äußerst gut erhalten.. wir wohnen aber in einem kurort (völlige entspannung und ruhe) und da wollen nicht wirklich viele hinziehen. hier in unserem ort sind etliche wohnungen freistehend..

deswegen ja meine frage ob es sinnvoll ist die wohnung überhaupt zu vermieten, denn bei leerstand muss ich ja trotzdem das wohnungsgeld (was übrigens 150€ beträgt - wasser ist dabei) übernehmen, obwohl niemand drin wohnt.

gesamtmiete wäre also 280 (kalt) + 150 wohnungsgeld (inkl. Wasser) + strom.

sicherlich mehr als bezahlbar.. die frage ist nur, wie viel denn davon für MICH übrig bleibt und was ich an steuern noch abdrücken muss. das kann ich halt absolut nicht abschätzen. klar, wenn von den 280 euro jeden monat 150 für mich übrig bleiben, würde ich sie ziemlich sicher vermieten.. und reparaturen fallen ja nicht wöchentlich an, da hat man schon nen schönen nebenverdienst. aber wenn es ein + - 0 geschäft ist, dann wohl doch lieber verkaufen.

bruttoverdienst jährlich liegt bei ca. 28.000€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

bitte lasse die Wohnung von einem Gutachter ansehen und den Preis bestimmen, bevor du so eine Wohnung für ein Boterbrot verkaufst.

Abgesehen davon, sollte dir im Klaren sein, dass wenn du Mieter nimmst, du für jede Reperatur zuständig bist und anschließend wieder für die Renovierung. Somit brauchst du immer wieder Geld auf der Seite.

Eine Immobilie ist eine sichere Geldanlage für Zeiten, in denen es dir mal nicht so gut gehen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ghasib 25.03.2014, 11:34

Danke das ist doch mein Reden.Schätzen lassen.Wenigstens ein vernünftiger Mensch.

0

Du musst diese 280 Euro dann natürlich als Einnahmen ziemlich voll versteuern, da nur die Abschreibung der Wohnung in Höhe von wenigen Prozenten pro Jahr steuermindernd geltend gemacht werden kann, denn die Wohnung ist bezahlt und Du wirst auch sonst wohl nicht groß in die Wohnung investieren. Wenn natürlich irgendwelche Reparaturen anfallen sollten sind auch diese abzugsfähig. Es kommt dann auf Deinen persönlichen Steuersatz an, was übrig bleibt, aber etwa 180 bis 200 Euro pro Monat dürften es auf jeden Fall sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich habe bereits gestern auf deine andere Frage geantwortet.

Ich sehe bei der Überlegung folgendes Problem: Du hast erwähnt, dass der Preis für die Wohnung so extrem niedrig ist, weil kein Mensch dort wohnen will. Warum sollte dann plötzlich dort jemand wohnen wollen wenn du das Haus vermietest?

Du kannst nur hoffen, dass in den 10 jahren, bis du aus der Wohnung raus gehst, die Gegend attraktiver wird. Z.B. weil sich ein großes Unternehmen ansiedelt. Aber das ist ein recht unwahrscheinliches Szenario...

Es ist schwer jetzt schon eine genaue Prognose zu treffen wie die Lage in 10 Jahren sein wird. Ich an eurer Stelle würde die Wohnung vermutlich nur vermieten(falls sich überhaupt ein Mieter findet). Sollte dann bei eurem Hausbau/kauf irgend etwas schief gehen und/oder ihr euren Kredit aus sonstigen Gründen nicht mehr bedienen könnt, hättet ihr immer noch eine Möglichkeit, wo ihr recht günstig leben könnt. Verkauft ihr die Wohnung und es geht etwas bei eurem Hauskauf schief, habt ihr gar nichts mehr...

Außerdem können die meisten Menschen mit Geld besser Haushalten, wenn es regelmäßig in kleineren Mengen fließt, anstatt das einmalig ein größerer Betrag auf das Konto überwiesen wird. Mit dem großen Betrag kauft man unter umständen was großes, eventuell unötiges, mit dem dauerhaften Geldfluss erhöht man seinen Lebensstandard auch für die ganze Zeit in der das Geld fließt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du 280 miete bekommst und 20.000-30 vk

ist vermieten immer besser

von den 280, bleibt dir eigentlich alles, außer deiner steuer

du verdienst dann einfach 280 mehr im monat und zahlst entsprechend steuern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
XXungerechtXX 25.03.2014, 11:38

So kann nur jemand antworten, der sich nie darüber Gedanken gemacht hat, was es heißt "Eigentum" zu besitzen....

Diese Antwort ist SO nicht zu gebrauchen. Sorry!

0

Zuerst einmal hast du die Wohnung zum Verkauf viel zu niedrig angesetzt ebenso die Miete.Ich hatte das gleiche Problem.Ich hab dann einen Gutachter kommen lassen der die Wohnung geschätzt hat.Wenn ich nach meinen Vorstellungen verkauft oder vermietet hätte hätte ich das absolute Minusgeschäft für mich gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
XXungerechtXX 25.03.2014, 11:59

Es gibt Gegenden, da bekommt man nicht mehr Miete. auch die Wohnungspreise sind im Keller...

Du hast natürlich Recht, dass man sich nicht auf das Geschaffel Anderer verlassen soll, gerade was den Kaufpreis betrifft aber man kann sich schon an Immobilienpreise im Ort richten....

0

Schau dir bei Immobilienscout, meinestadt.de oder ähnliches die Angebote für Eigentumswohnungen an und mach dir ein Bild davon, was in eurer Gegend normal ist.

du kannst auch einen Immobilienmakler beauftragen, der wird die Wohnung auch schätzen können und sagen können, was normal ist. Der nimmt alledings auch bis zu 6 %, die letztlich vom Gesamtpreis abhanden kommen.

Wenn du grundsätzlich in dem Ort wohnen bleiben willst und nur ne größere Wohnung willst: hast du mal überlegt die Wohnung nebenan ( wenn vorhanden) dazu zu kaufen und einen Durchgang zu schaffen? Das hat ein Freund von mir so gemacht.

Mit Vermietungen so kleiner Objekte habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Aber vielleicht hast du ja Glück.

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vermieten ist so wie russisch roulette , es kann sein das du mieter erwischst die ihre miete auch zahlen und es gibt außerdem die möglichkeit das du mieter erwischst die nicht zahlen und du dann erstmal gericht und handwerker kennenlernst weil die mieter dir erstmal zeigen was man mit so einer wohnung alles machen kann

an deiner stelle würd ich verkaufen, was du hast das hast du, und mit mietern ist nicht zu spaßen und es ist deine wohnung daher gehst du anders mit deinen sachen um und die mit ihren natürlich auch, aber die wohnung ist halt nicht deren sache sondern deine und die ist denen völlig egal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst würde ich mal abchecken wie die Nachfrage von Wohnungen, sowohl zum Kauf als auch zur Miete ist. Dann würde ich das machen was die besseren Aussichten verspricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ostdeutsche Kleinstadt und dann auch nach eigener Einschätzung keine gute Wohnlage? Auch wenn man mit Ferndiagnosen vorsichtig sein muß und letztendlich nur durch Sachkundige vor Ort definitive Antworten bekommen kann, dann fürchte ich, dass die ETW am Rande der Unverkäuflichkeit ist.

Wenn dann in der Umgebung Wohnungen leer stehen, dürfte die Hoffnung einer Vermietung wie eine Seifeblase zerplatzen.

Mich irritiert zudem, dass Du unter Modernisierung solche Lappalien wie Teppich und Tapete aufführst. Ich bin selber Vermieter und darf Dir sagen, dass die richtig teuren Sachen woanders liegen: Etwa bei der Zentralheizung, beim Dach, bei der Elektroanlage usw. Daran ist man als Eigentümer einer ETW beteiligt. Leider sind Wohnungseigentümer insofern recht kurzsichtig und votieren lieber für eine geringe als eine angemessene Instandhaltungsrücklage. Die bei größeren Anschaffungen zwangsläufig erhobenen Sonderumlagen treffen viele wie ein Schlag.

Statt wild zu spekulieren würde ich an Deiner Stelle mal einen ortskundigen Immobilienmakler kontaktieren und ihn um eine Einwertung der Wohnung und ein Votum zur Vermietbarkeit bitten.

Um eines zum Abschluß zu sagen: Die Zeitungen überschlagen sich mit Sensationsmeldungen zum deutschen immobilienmarkt. Leider sind die da so oft genannten Wertsteigerungen nur in den Metropolen zu verzeichnen.Auf dem platten Land siechen die Preise dahin und Besserung ist nicht in Sicht, im Gegenteil: Es wird immer schlimmer werden. Wenn Du die Wohnung überhaupt verkaufen kannst, würde ich das heute tun. Denn in 5, 10 oder 15 Jahren wird die Lage an solchen Orten mit Sicherheit noch schlechter sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das was deine Eltern in Mark bezahlt haben kannst du locker in Euro für die Wohnung nehmen!

Aber wenn ich Immobilien besitzen würde, dann würde ich die behalten. Vermiete das Ganze lieber und sichere dir somit ein zusätzliches monatliches Einkommen.

Vergiss aber nicht Rücklagen zu bilden, falls mal was mit der Wohnung ist :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Behalte die Wohnung in jedem Fall. Das ist eine Wertanlage besser als ein Sparbuch und vermiete sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde die Wohnung verkaufen und das Geld für die Anzahlung eines neuen Eigentum zu investieren. Für den Verkauf der Wohnung würde ich Dir ein Makler empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DeutscherHeld 25.03.2014, 11:30

man muss wohnungen nicht verkaufen, man kann die beleihen, die sind wie bargeld

und bei 2,5% zins und 10% miete, muss ich nicht lange überlegen

man entscheidet mit dem kopf, nicht mit dem bauch

0
salatgurge 25.03.2014, 11:40
@DeutscherHeld

Mieteinnahmen werden versteuert und dann die Renovierungskosten und den Umstand mit den heutigen Mietern.

alles so eine Kopfsache

1
XXungerechtXX 25.03.2014, 12:13
@DeutscherHeld

Du solltest aber lieber Überlegen Deutscherheld (auch wenn du gerade inaktiv bist).....und dabei nicht vergessen, dass die Mieteinnahmen nicht 100% betragen.

Wenn du angeblich "Eigentümer" bist, dann weißt du ja, dass bei ETW immer Hausgelder anfallen....die stehen dem Vermieter nicht zur Verfügung, sondern müssen bezahlt werden.

Hausgeld: 234,30 EUR

Mieteinnahmen pro Monat: 360,00 EUR

Dann hat man ca. 125€ "übrig" abzüglich der Nebenkosten, die man nicht umlegen kann...+ den Ärger, den man mit Mietern hat...alle 2-3 Jahre eine komplett Renovierung....man kann den Menschen nur vor den Kopf gucken und nicht hinein...

1

Wäre deine Wohnung in Österreich, ich würde sie vermieten, und hier würdest du keine Wohnung so verdammt billig bekommen 20.000 - 30.000 mach da wenn es 60m² sind gleich mal 100.000 daraus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DeutscherHeld 25.03.2014, 11:31

du meinst nicht östereich, du meinst deine stadt

du wirst auch in östereich wohnungen zu dem preis bekommen, aber da wirst du nicht wohnen wollen

0
Horvathslos 25.03.2014, 11:58
@DeutscherHeld

probier es mal z.b. auf willhaben.at dort bekommst du um 200€ einen Tiefgaragenparkplatz aber keine Wohnung!

1

Bei den ganzen Antworten hier, kann ich nirgend wo die Frage sehen, wieviel du an Hausgeld zahlen musst...

Würdest Du die Frage bitte beantworten. Sonst ist nämlich gar keine Auskunft möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?