Eigentumswohnung verkaufen ohne Spekulationssteuer zu zahlen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn die 10 Jahre nicht um sind, könntet ihr die Wohnung nur zum gleichen Preis verkaufen, wie ihr sie erhalten habt. Dann wäre ja kein Gewinn entstanden.

Spekulation bedeutet auch evtl Verlustrisiken.

Das wiederum bedeutet bei einem geringeren Wiederverkaufspreis kann der Verlust ebenso beim Finanzamt geltend gemacht werden, wie das Finanzmt den Gewinn versteuert sehen will.

:-))))

0

Sofern überhaupt ein Gewinn anfiele, ja. Nur bei einer Haltefrist von 10 Jahren und länger wird bei fremdgenutzten Immobilien keine Spekulationssteuer erhoben.

Grundsätzlich muß man nur für Gewinne Steuern zahlen. Das heißt nur wenn du mehr verlangst als du damals gezahlt hast. Bei einem Verkauf kommen aber in jedem Fall Grunderwerbsteuern und Notarkosten auf deinen Sohn zu. Du könnest aber auch einfach deinem Sohn schenken

Auch bei einer Schenkung würde die Grunderwerbssteuer fällig. Das wäre kein Ausweg. Notarkosten natürlich ebenfalls.

0
@DerHans

Falsch. Nicht bei Übergang in gerader Linie. Siehe § 3 Nr. 6 GrEStG.

0

Wenn ihr die Wohnung nicht bewohnt habt und noch keine 10 Jahre besitzt, werdet ihr wohl Spekulationssteuer zahlen müssen.

warum? Nur wenn er einen Gewinn erzielt!

0

Ja, ihr könnt Sie auf ihn überschreiben, und lasst Euch dafür einen Batzen Geld schenken. Oder evtl. unter die Arme greifen, einige Monate lang. :-)))

Was möchtest Du wissen?