Eigentumswohnung Türklingel kaputte - Kann ich einen Elektriker meiner Wahl beauftragen?

3 Antworten

...da es Gemeinschaftseigentum ist, den "Hauselektriker" beauftragen, auch wenn ich die Rechnung natürlich selbst bezahle?

Hast Du Dir eigentlich schon selbst beantwortet. > Verwaltung > Hauselektriker.

Aber warum willst Du einen Defekt im Gemeinschaftseigentum selbst bezahlen (wenn er da ist) ?

Gruß

Naja, da ich das Türtelefon sowieso austauschen und an einer anderen Stelle platzieren lasse, könnte der Elektriker, der das Türtelefon installiert, im Bedarfsfall auch die Kontakte an der Klingel selbst reparieren.

Ansonsten müsste ich ZWEI Elektriker beauftragen: - Den meiner Wahl, der das Türtelefon installiert - Den "Hauselektriker", der notwendigenfalls, dann die Klingel außen repariert.

Das bedeutet: Zwei Termine statt einem Termin, mit entsprechender Wartezeit. Außerdem würde ich natürlich lieber selbst einen guten Elektriker beauftragen, und nicht diesen Idioten, der hier der Hauselektriker ist.

1

Ja, sofern du die Rechnung bezahlst.

Ob du die Zeche zahlst, hängt davon ab, wie eure Teilungserklärung/Einräumungsvertrag ausgestaltet ist. Ist dort nichts geregelt, wären die Kosten von der Wohnungseigentümergemeinschaft zu bezahlen und müßte diese auch den Auftrag erteilen.

Wenn du allerdings Spendierhosen anhast und die Kosten selbst übernehmen willst, kannst du natürlich auch selbst beauftragen. Wichtig dabei ist lediglich, dass es sich um einen Fachbetrieb handelt und die Türsprechanlage nicht verändert wird. Natürlich haftest du dann im Innenverhältnis dafür, wenn hier Folgeschäden durch eine z. B. misslungene Reparatur entstehen.

Solche Fragen würde ich mit der Verwaltung klären. Rufen Sie beim Verwalter für das Gemeinschaftseigentum an. Eine Reparatur am Gemeinschaftseigentum dürfen Sie nicht beauftragen, dafür ist der Verwalter zuständig.

Sie müssen - wenn Sie solche Reparaturen ohne Rücksprache beauftragen- nicht nur die Rechnung selber zahlen, sondern setzen sich auch noch der Gefahr aus, dass Ihnen ein unberechtigter Eingriff am Gemeinschaftseigentum vorgeworfen wird. Es spielt keine Rolle, ob hier nur eine Klingelleitung betroffen ist oder z.B. Das Dach oder Fenster.

Neue Heizkostenverteiler in der WEG?

Hallo

darf der Hausverwalter ohne Eigentümerbeschluss neue Heizkörperverteiler montieren lassen? Wenn ja, muss er vorher die Eigentümer vorher informieren? Ich wohne selbst in der ETW in einem Mehrfamilienhaus. In der Teilungserklärung kann ich nichts von Geinschaftseigentum bzw. Sondereigentum der HKV drin, lediglich die Heihkörper sind Sondereigentum. Ich bin ratlos weil plötzlich ein Hinweis ( Aushang ) der Heizungsfirma an der Eingangstür hängt, dass die HKL durch Neue ersetzt werden sollen. Zur Zeit sind Verdunster vorhanden. Danke.

...zur Frage

Muss Mieter oder Vermieter eine Firma beauftragen?

Bei uns ist die Gegensprechanlage und der Türöffner der Haustüre defekt, das ist sehr ärgerlich. Das ist allerdings schon seit etwa letztem Juni. Habe Freunde darauf schauen lassen, die aber leider auch keine Lösung dafür wussten. Nun kontaktierte ich die Vermieter der Wohnung, welche meinten dass sie das nicht zahlen würden. Ich solle doch erstmal einen Elektriker o.ä. kommen lassen und dann weiter sehen. Laut meiner Internetrecherchen muss der Vermieter die Kosten dafür sehr wohl übernehme. Meine Frage ist nun, wenn ich jemanden beauftrage, dies nachzusehen, ob wir dies dann zahlen müssen? Oder muss der Vermieter jemanden beauftragen? Danke schonmal!

...zur Frage

Wohnanlage - Hausverwaltungsbeirat - Ist es nicht besser ohne?

Ich habe eine Eigentumswohnung, die ich selbst bewohne.

Wir haben einen Verwaltungsbeirat, wie das im WEG als Möglichkeit vorgesehen ist. Wenn ein Verwaltungsbeirtat gewählt wird, was keineswegs zwingend vorgeschrieben ist, dann ist es die Aufgabe des Verwaltungsbeirats, die Hausverwaltung in ihrer Arbeit zu unterstützen (was immer das heißen soll) und die korrekte Arbeit der Hausverwaltung zu überprüfen. Und damit Punkt.

Die Mitglieder des Verwaltungsbeirats hier verhalten sich aber nicht so, wie im WEG vorgesehen, sondern maßen sich an, "uneingeschränkte Chefs des Hauses" zu sein, sowohl Mietern als auch Eigentümern gegenüber. Man kommt sich vor, als würde nicht in einer Wohnanlage wohnen, sondern in einem Gefängnis oder KZ. Die Mitglieder des Verwaltungsbeirats, auch der Hausmeister, verhalten sich so, als seien sie Gefängniswärter oder KZ-Aufseher, das ist der beste Vergleich - Unvorstellbar bis ungeheuerlich.

  • Man wird von den Verwaltungsbeiräten in rohestem Dominanzgebahren behandelt, befehligt, angeschrien und beleidigt.

  • Der Hausmeister ist der "Boss" im Revier, darf Hausbewohner nach Belieben duzen, auslachen, abschätzig anquatschen.

  • Die Hausverwaltung selbst ist gleichzeitig eine Anwaltskanzlei. D. h.: Man ruft dort am besten nicht an, da sich der Hausverwalter (Anwalt) nicht verhält, wie ein Hausverwalter, sondern wie ein gegnerischer Anwalt, aber nicht auf Juristenniveau sondern auf Gosseniveau: Wenn er überhaupt ans Telefon geht, dann gibt er keine Antwort auf Fragen, spricht überhaupt nicht mit einem über das Aliegen, anstatt dessen wird man in gröbster, herabwürdigenster Art behandelt, wie ein Untertan und zudem hämisch ausgelacht.. Aber der Hausverwalter lässt einen bei einem Anruf reden, um dann "Material" zu haben, das er nach Belieben gegen den Anrufer verwenden kann, indem er ihm einfach das Wort im Mund umdreht bzw. behauptet, man habe Dinge gesagt, die man nie gesagt hat. Zugesagte Rückrufe erfolgen nicht, kein AB, keine Antwort auf E-Mails.

Kurz: Hausverwaltung, Verwaltungsbeirat und Hausmeister sind eine einzige Mafia, die diese Wohnanlage in Gefängnis umgewandelt haben. Die tun so, als würde die Wohnanlage ihnen gehören (was nicht der Fall ist), und als sei man als Eigentümer deren Untertan.

Das bedeutet: Am besten wäre es sowieso, eine andere Hausverwaltung zu bekommen. Aber mir würde es zunächst schon reichen, wenn wenigstens der Verwaltungsbeirat abgeschafft würde.

M. E. ist es besser, keinen Verwaltungsbeirat zu haben: - Die "Arbeit der Hausverwaltung überprüfen" kann schließlich jeder selbst. - Niemand muss die "Arbeit der Hausverwaltung unterstützen". Die Hausverwaltung soll ordenliche Arbeit machen, dafür bekommt sie bei ganz Weitem mehr als genügend Geld. Und ein kriminell agierender Verwaltungsbeirat schadet ganz massiv, und nützt nicht.

Deshalb: Braucht man wirklich einen Verwaltungsbeirat? Oder ist es nicht besser ohne?

War hat hierzu Kenntnisse bzw. Erfahrungen?

...zur Frage

Was kann bei dieser Türklingel defekt sein?

Die Klingel sieht aus wie auf dem Bild. Es ist die Klingel zur Wohnungstür in einem Hochhaus. Die Abdeckung wurde entfernt (musste man nur abziehen).

Es wurde versucht, die Schrauben links und rechts zu lockern, um den Draht richtig darunter zu befestigen, und kurzzeitig funktionierte die Klingel wieder. Nach Anbringen der Abdeckung jedoch war keine Funktion mehr gegeben. Seitdem hilft kein Schrauben mehr.

Es handelt sich um eine "Ring" Klingel, die so lange tönt, wie man die Klingel drückt (also keine "Ding Dong" Klingel).

1) Woran kann es liegen?

2) Was kann man selbst tun, um die Klingel zu reparieren?

Vielen Dank!

...zur Frage

Türklingel ausstellen

mahlzeit...in letzter zeit schellen nachts unbekannte an und terrorisieren uns. es flogen auch schon sachen gegens fenster. die polizei hat anzeige gegen unbekannt erstattet. nun meine frage, um zu schlafen wollt ich die klingel ausmachen. es gibt keinen schalter knopf etc. nun hab ich die schale abgemacht an der sprechanlage und sehe halt die verkabelung, einmal zum türöffner und einmal zum vermutlichen geräuschgegenstand/klingel. es sind ein schwarzer und roter draht. nun wollt ich die schraube lockern um die drähte zu ziehen...sollte ich dafür die sicherung rausmachen? weil ich hab nicht so die ahnung von elektrischen sachen. nicht dass ich einen stromschlag bekomme.

...zur Frage

Frage zur Jahresabrechnung in der WEG

Hallo,

wir haben in diesen Tagen unsere Jahresabrechnung erhalten mit Einladung zur Eigentümerversammlung.

In der JA sind jetzt Wasserschäden ausschließlich als Kleinreparaturen aufgeführt. Schadensbeseitigung und Trocknung der Wand etc.

Die Instandhaltungsrücklage wurde hierfür garnicht verwendet, so wie es sonst immer war.

Ist das zulässig, diese knapp 4000,00 EUR für Wasserschäden einfach unter Kleinreparaturen laufen zu lassen?

Ein schönes Restwochenende euch allen.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?