Eigentumswohnung: Besichtigung und Höhe v. Hausgeld

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim ersten Termin geht es ja erst mal darum, einen Eindruck davon zu gewinnen, ob man sich vorstellen kann, die Wohnung bewohnen zu wollen. Da wird der Makler nicht schon diese sehr umfangreichen Daten "am Mann" haben.

Wenn einem die Wohnung gefällt und man Ernst machen will, sollte man allerdings keinen Vertrag unterschreiben, ohne seine Hausaufgaben gemacht zu haben.

Es gibt da Checklisten, die man abhaken kann - diese enthalten auch Fragen zum Stand der Haustechnik (Strangsanierungen etc...) und natürlich auch die "Einkaufslisten" der Unterlagen, die Banken für eine Finanzierung verlangen. Wichtig immer Grundbuchauszug, Teilungserklärung und aktueller Wirtschaftsplan - daraus leitet sich ja auch das aktuelle Hausgeld ab.

Sollte ein Makler/Verkäufer diese Unterlagen nicht auf Anfordern liefern, ist mit Sicherheit etwas faul.

EUR 300 pro Monat sind sehr hoch für eine Wohnung mit 55 m² - das müsste genauer erklärt werden, deine Überlegung mit Erhöhung Rücklage wäre eine Möglichkeit. Ansonsten solltest Du tatsächlich in die von Dir genannten Unterlagen Einsicht erhalten. wichtig ist aber vorallem die Teilungserklärung, diese sollte genau vorher studiert werden, denn darin stehen eigentlich alle wichtigen Punkte, die für eine Kaufentscheidung zum Tragen kommen (Kostenverteilung, Stimmrecht, Verhältnis der Eigentümer untereinander etc...). Ein Makler sollte diese Unterlagen vom Verkäufer bereitgestellt bekommen.

es muss auch ein Energieausweis vorliegen - lass dir den zeigen. Und auch einen Wirtschaftsplan. Der zeigt dir genau auf welche Positionen mit welchen Beträgen geplant sind.

Was möchtest Du wissen?