Eigentümergemeinschaft Sonderumlage Heizöl

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Sonderumlage zweck gebunden war für Heizöl, dann darfst Du davon ausgehen, dass davon auch Heizöl gekauft wurde oder aber dass das Geld für den nächsten Heizölkauf verwendet wird. Im Rahmen Deiner Abrechnung findest Du Informationen über die Rücklagen auf einem gesonderten Blatt oder Abschnitt. Das hat zunächst mit der Heizkostenabrechnung nichts zu tun. In die Heizkostenabrechnung, die z. B. eine Firma wie Techem i. d. R. macht, kommt nur rein, was tatsächlich verbraucht wurde und zu welchem Preis das verbrauchte Öl gekauft wurde. Wenn sich aufgrund der Umlage nach Fläche, den bei Euch gemessenem Verbrauch und evt. gestiegener Ölpreise eine Nachzahlung ergibt, ist diese nicht durch die Umlage schon gedeckt, denn diese diente entweder dazu, einen größeren Vorrat zu einem noch günstigeren Zeitpunkt anzulegen oder aber genügend Geld parat zu haben, wenn die Preise auf den Ölmärkten fallen und wiederum ein günstiger Zeitpunkt genutzt werden soll, um die Tanks wieder aufzufüllen. Dementsprechend gehört Euch das Geld noch oder liegt in Form von Heizöl in den Tanks und wird erst zu echten Ausgaben, wenn das Öl verbraucht wird. Also besteht der Grund für Euren Schmerz im Moment vor allem darin, dass ihr ein gewisses Vermögen an einer Stelle geparkt habt (zwangsweise) wo ihr nicht mehr selbst verfügen könnt. An der Verpflichtung zur Nachzahlung ändert das jedenfalls nichts, denn ihr könnt nicht darauf verweisen, dass man sich gefälligst aus der geleisteten Umlage bedienen soll.

Ob die Abrechnung rechtlich korrekt ist, kann hier niemand sagen, der sie nicht selbst einsehen kann.

Danke für deine Antwort.

Das ist mir schon klar. Ich konnte auch aus den Unterlagen nachvollziehen, dass von diesem Geld Heizöl gekauft wurde. Nur war es in den vergangenen Jahren bei der Haus-/Nebenkostenabrechnung so, dass die Ausgaben aufgelistet wurden (ich spreche jetzt von der Einzelabrechnung) und hiervon dann die geleisteten Hausgeldzahlungen sowie Sonderumlagen abgezogen wurden. Hieraus errechnete sich dann das jeweilige Guthaben oder eine Nachzahlung. Nur dieses Mal wurde die geleistete Sonderumlage nicht berücksichtigt mit dem Argument, diese falle in das Vermögen der WEG. Das leuchtet mit nicht ganz ein.

0
@glaubeesnicht

Hat sich innerhalb der Hausverwaltung was geändert oder wurde eine neue kürzlich beauftragt? Auf jeden Fall würde ich das zum Thema bei der nächsten Eigentümerversammlung machen.

0
@bwhoch2

Nein, wir haben diesen Hausverwalter nunmehr schon 3 Jahre. Grundsätzlich glaube ich, dass so etwas möglich ist, aber nur mit vorherigem Beschluss in der Eigentümerversammlung, aber keinesfalls rückwirkend und schon gar nicht, dass die Hausverwaltung das von sich aus beschließt. So ein Beschluss besteht aber nicht, deshalb meine ich, dass diese Sonderumlage für Heizöl auch als Vorauszahlung in der Abrechnung berücksichtigt werden muss. Oder liege ich da völlig daneben?

0
@glaubeesnicht

Richtig. Sonderumlagen werden normalerweise in der Eigentümerversammlung beschlossen. Auch die HV darf sowas nicht einfach beschließen. Wenn, dann muss sie eine außerordentliche Versammlung einberufen. Dass eine solche Vorauszahlung in der Abrechnung berücksichtigt werden muss, halte ich aber nicht für richtig, denn zunächst einmal muss darüber abgerechnet werden, was mit der Umlage passiert ist. Ist sie noch auf einem Konto oder wurde sie tatsächlich komplett für Öl ausgegeben. In die Heizkostenabrechnung darf hingegen nur, was tatsächlich an Öl und zu welchem Preis verbraucht wurde. Gibt es jetzt einen größeren Lagerbestand an Heizöl, so wird dieses vielleicht erst in den nächsten 2 Jahren verbraucht. Würde man die Umlage, mit der dieser nicht verbrauchte Bestand beschafft wurde, in der Jahresabrechnung anrechnen, ergäbe sich womöglich eine Rückzahlung in der Summe über alle Wohnungen, die gar nicht möglich ist, weil das Geld gar nicht vorhanden ist. Es wäre dann ja nur eine Rückzahlung der Umlage. Das kann nicht im Sinn der Eigentümer sein, jedoch sollte das ganze Thema unbedingt bei der nächsten Versammlung zur Sprache kommen.

0

Die Eigentümergemeinschaft muss den Zweck und die Verwendung der Sonderumlage beschließen. Die Verwaltung hat hier überhaupt kein Recht über die Verwendung von finanziellen Mitteln der WEG zu entscheiden. Schau doch mal in die Beschlüsse der Gemeinschaft was ihr dort wie festgeschrieben habt. Und so muss es geschehen.

Danke, das werde ich tun!

0

Da die Sonderumlage zweckbestimmt erfolgte, ist dies auch entsprechend in der Hausgeldabrechnung zu verbuchen.

Im Weiteren: Aufgrund der aktuellen BGH-Rechtsprechung zur Abrechnung müssen die Heizkosten alle in der Abrechnung der Wohnungseigentümer abgerechnet werden, eine Abgrenzung ist unzulässig. In der Heizkosten-Einzelabrechnung muss dies kenntlich gemacht werden, da auf den Nutzer nur die tatsächlichen Verbräuche in Rechnung gestellt werden dürfen. ...

Sie haben Recht, die Nichtbeachtung widerspricht der Beschlusslage. Dies entspricht nicht ordnungsgemäßer Verwaltung.

Was kann ich mit der Wohnungstür machen?

Hallo, Ein Wohnungseigentümer verweigert die Zustimmung, obwohl laut BGH Urteil nachstehendes zwingend Gemeinschaftseigentum ist. Zum ersten will der Eigentümer, der UG - Wohnung ein Gitter vor sein Schlafzimmerfenster montieren lassen. Von der Hausverwaltung bekamen alle Wohnungseigentümer ein Schreiben nach WEG § 23 (3), worauf wir ankreuzen mussten, ob die rund 800€ vom Nebenkosteenkonto oder vom Rücklagenkonto bezahlt werden sollen. Drei von vier Wohnungseigentümer schickten das Schreiben fristgerecht zum 05.01.16 zurück. Ein Wohnungseigentümer hat es bis dato noch nicht getan.

Jetzt zu meinem Problem. Meine Wohnungstür und der Rahmen sind so verzogen, dass ich sie nicht mehr abschließen kann. Wenn die Haustür geöffnet oder geschlossen wird, wackelt unsere Wohnungstür im Schloss laut.

Laut BGH Urteil ist diese auch zwingend Gemeinschaftseigentum. Die Kosten für Reparaturen u. Erneuerung sind von den Wohneigentümer zu leisten. Ich schickte der Hausverwaltung 2 Angebote, rund 1000€. Nach Rücksprache mit der Hausverwaltung erfuhr ich, dass sie noch ein drittes Angebot angefordert hat. Weiter meinte er, dass er den Wohnungseigentümer nicht traue, und bis zur Versammlung im Nov. warten will. Das Protokoll der Versammlung 2015, erhielten wir erst ende Feb.
Solange kann ich mit der Wohnungstür nicht warten.

Fragen: Was kann ich mit der Wohnungstür machen? Was kann man gegen einen Wohnungseigentümer unternehmen, der einfach zu allem nein sagt?

Zusatzfrage: Muss die Eigentümergemeinschaft, dass nachträgliche einbauen eines Fenstergitters bezahlen?

...zur Frage

Versicherungsschäden (vorläufig) auf Eigentümergemeinschaft umlegen

Hallo gutefrage-Community,

bin ganz neu hier und habe zufällig auch schon eine Frage:

Dürfen Versicherungsschäden einer WEG, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht innerhalb des Abrechnungsjahres von einer Versicherung beglichen wurden, von der Hausverwaltung kommentarlos über die Wohngeldabrechnung auf die Eigentümerge-meinschaft umgelegt werden?

Und wenn ja, wessen Aufgabe ist es zu kontrollieren, dass dieses Geld bei der nächsten Abrechnung als Guthaben verbucht wird, wenn die Versicherungen bis dahin bezahlt haben?

Das wars auch schon. Vielen Dank.

...zur Frage

Abrechnung Heizung/Wasser falsch - welche Rechte habe ich?

Hallo,

ich bin Eigentümerin einer Penthouse-Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Meine Abrechnung für letztes Jahr war nicht korrekt, da einige Heizkörper, die wir bei der Renovierung ausgetauscht haben, nicht berücksichtigt wurden. Ich habe mit der Firma direkt telefoniert, die bei uns die Abrechnung durchführt, da unsere Hausverwaltung da recht langsam ist, und sich nicht darum gekümmert hat. Jedenfalls wurde die Rechnung von der Abrechnungsfirma korrigiert, 180 Euro Differenz!

So, jetzt möchte ich mich wieder bei unseren "netten" Hausverwaltung melden, auf jeden Fall schriftlich, da die zuviel gezahlte Nachzahlung von der Hausverwaltung auch eingezogen wurde. Wo letztendlich das Geld hingeht, weiß ich nicht, ich will auf jeden Fall mein Geld wieder zurück.

Wie kann ich argumentieren? Welche Rechte habe ich? Ich befürchte nämlich, dass die Hausverwaltung sich rausredet, und das erst im nächtsen Abrechnungsjahr verbuchen möchte!

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Kaution und Heizöl Rückzahlung?

Wir haben Anfang 2012 ein Haus gemietet.Alle Nebenkosten wurden durch uns direkt bezahlt (mietvertraglich geregelt, Wasser, Abwasser, Heizöl, Müll ec.).Ende 2014 Auszug. Übergabeprotokoll von beiden Seiten Unterzeichnet,  keine Mängel (Zusatzprotokoll von Zeugen unterschrieben,  dass noch 1500 L Heizöl im Tank sind, wollten Vermieter nat. Nicht unterschreiben).

Während der 6 monatigen Verjährungsfrist keine Mängelanzeige. 

10 Monate nach Auszug  erhielten wir Nebenkostenabrechnung, welches ein geringes Guthaben darstellt. 

Daraufhin haben wir Kaution und nicht durch uns verbrauchte Heizöl zurückverlangen (Öl natürlich in Form von Heizölpreis).

Mündlich kam dann nach 10 Monaten Aussage,  sie mussten Gärtner kommen lassen um Hecke schneiden zu lassen und Parkett abziehen.

Wir befürchten das Vermieter nach Paragraph 215 aufrechnen mit Kaution bzw Öl aufrechnen will. Ist das jetzt noch möglich,  zulässig ?

Öl wurde durch Vermieter nach Auszug verbraucht. Haus stand 10 Monate leer.

...zur Frage

Wann verjähren Abrechnungen Heiz- und Kaltwasserkosten durch Hausverwaltung?

Ich hatte im April 2012 für den Nutzungszeitraum 01.01.2011-17.05.2011 von der Hausverwaltung eine Abrechnung für Heizkosten und Kaltwasser erhalten. Dieser Abrechnung habe ich widersprochen und nicht bezahlt. Seit dieser Zeit habe ich von der Hausverwaltung über diesen Vorgang nicht mehr gehört. Heute erhielt ich die Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2014. Auf dieser Abrechnung werden wieder die Kosten für den Nutzungszeitraum 01.01.2011-17.05.2011 in Rechnung gestellt. Sind diese Kosten nicht seit dem 01.01.2015 verjährt? Der Grund des damaligen Widerspruches war folgender: Das Has befand sich noch in der Bauphase. Das Haus wurde erst am 18.05.2011 von uns offiziell übernommen. Zu diesem Zeitpunkt wurden alle aktuellen Zählerstände protokolliert und der Hausverwaltung zur Abrechnung zur Verfügung gestellt. Der Bauträger wiegert sich die vor der Übernahme entstandenen Kosten (Heizung, Kaltwasser) zu übernehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?