Eigenstrom und Warmwasser

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Und dann ................ muss man mal überlegen, ob sich der ganze Kram überhaupt lohnt. Alleine die WW-Bereitung wird min. 5.000 - 7.000 EUS kosten. Der Warmwasserbedarf dürfte ca. 10% der Heizkosten ausmachen. In der Regel und in Zahlen sind das vielleicht 250 - 300 EUS im Jahr. Wenn das Ding dann nicht auch noch zu Heizungsunterstützung dient, lohnt der Aufwand nicht. Meine ich :-) Denn 5.000 / 250 = 20 Jahre. Bis sich das Ding dann bezahlt macht, ist es wahrscheinlich schon lange „Fratze“. Willst Du das Ganze dann noch finanzieren, wird die Investition noch teurer. Bei der Photovoltaikanlage für Strom verhält sich das ähnlich. Hier lohnt sich das Ganze, wenn gefördert, erst ab ca. 5kWp. Dazu benötigst Du eine freie Fläche von ca. 45m² bei einer Neigung von ca. 30° – 45 °. Auch diese Anlage muss dann 20 Jahre laufen, wenn sie wirklich einen Nutzen bringen soll. Fazit – Wenn Du also Geld übrig hast, dann könnte man vielleicht …………. Alles andere ist was für Leute die meinen der Umwelt damit etwas Gutes tun zu können. Also, es gibt zu diesem Thema hunderte Seiten und Foren im Net. Dann brauchst nur noch einen Taschenrechner. Wenn Du dann weißt, was der Spaß kostet und was er bringt. Dann solltest Du Dir mal überlegen, ob man nicht in die Gebäudehülle investieren kann und da energetisch etwas macht. Wenn das Gebäude insofern ertüchtigt ist, dass eine Sole- Wasserwärmepumpe eingesetzt werden kann, solltest Du auch da mal einen geschmeidigen Blick drauf werfen. Ich habe in 2006 eine Anlage in ein Wohnhaus ,Bj. 1976, mit 180m² Nutzfläche inplantiert, nach dem das Gebäude wärmeschutztechnisch nachgerüstet worden ist. Da das Gebäude mit Heizkörpern befeuert wird, haben wir mit der alten Ölheizung die Vor- und Rücklauftemperaturen sowie die max. Vorlauftemperatur ermittelt. Die Werte sind so gut, dass bis heute eine Sole- Wasserwärmepumpe erfolgreich die Energiekosten drückt. So ein Ding macht nämlich aus einer kWh Strom ca. 4,5 kWh und mehr Wärmeenergie. Heißt : Wenn nu der Pumpenstrom ca. 20 cent je kWh kostet, kostet die kWh Wärmeenergie nur noch 4,444 cent. Ein Liter Öl oder ein m³ Gas liefert ca. 10kWh. Öl liegt aber bei ca. 90 cent/Liter, macht also 9,0 cent je kWh Heizwärme. Bei Gas sieht das ähnlich aus. Zum Schluss noch eine nette Seite, auf der Du die Ölpreisentwicklung der vergangenen Jahre ablesen kannst und da wir wissen das Gas analog dazu verläuft, kommst Du schnell ans Grübeln. http://tecson.de/pheizoel.html

Viel Spaß und Gruß – RAY -

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du benötigst:

  • pufferspeicher etwa 1m³ Nettovolumen
  • Pumpengruppe
  • Ausdehnungsgefäß
  • Amaflexisoliertes Edelstahlwellrohr
  • 12 m² Solarkollektoren
  • Brauchwassermischer
  • Hocheffizenzheizungspumpe
  • Solarregelung
  • Dachhalterungen f. Solarkollektoren

  • 10 bis 200 m² Solarkollektoren

  • 1 bis 6 Wechselrichter
  • einen Wechsel- oder Drehstromzähler
  • einen freien Zählerplatz
  • SLS Schalter (nur wenn du noch keine hast)
  • einen neuen Stromzähler (mit Rücklaufsperre)
  • Solarleitung

des weiteren je nach bedarf und auslegung noch verschiedenes anderes Montagematerial, rohre, bögen, kabelschuhe, aderendhülsen, winkel, C Haken, Profilschienen....

auf jeden fall brauchst du:

  • Einen Elektriker Standartausführung nach VDE 08-15 reicht nicht, aus
  • einen Klemptner mit Lizenz zum Löten nach DIN 007
  • 2 bis 3 Dachdecker + einen ersatzdachdecker

ach ja, und wenn du fertig bist, 2 Zenzter Putz, einen reinigungstrupp, und eventuell eine neue frau :-D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal min. 3 Angebote und wahrscheinlich eine Baugenehmigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?