Eigenkündigung: Darf der Arbeitgeber Wunschtermin für Resturlaub verweigern und selbst bestimmen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn der Urlaub schon genehmigt war, kann er nur aus "wichtigen betrieblichen Gründen" verwehrt werden, wobei der Arbeitgeber für eventuelle Stornokosten haftet. P.S. Hast Du notfalls keinen kooperativen Hausarzt? Dann müsste Dir Dein Chef den nicht in Anspruch genommenen Urlaub sogar ausbezahlen. Geschähe ihm ganz recht...

firstguardian 06.04.2009, 08:51

Dann läuft man natürlich Gefahr, dass der Urlaubsansprauch in die Zeit nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses rutscht. Was verstehen Sie unter einem "kooperativen" Hausarzt? Ist damit ein Betrüger gemeint, der willfährig ein falsches ärztliches Attest erteilt? - Netter Hinweis!

0
MikeFFM 06.04.2009, 08:54
@firstguardian

Natürlich kann man sich auch als braver, devoter, obrigkeitshöriger Untergebener von seinem allmächtigen Chef alles gefallen lassen... Jedem das Seine und jedem das, was er verdient!

0
fraufrings 06.04.2009, 09:01
@firstguardian

Ich muss sagen, dass ich für sowas aber viel zu Schissig bin. Ausserdem finde ich das unter aller Kanone auch gegenüber den Kollegen. Ich würde mich nicht krankschreiben lassen, allerdings weiss ich, dass so etwas schon bei ihm geschehen ist. :-) Und 2. Ich lasse mir eigentlich als Einzige nichts mehr gefallen. Ich finde auch irgendwann reicht es. Hatte schon gesundheitliche Probleme durch ihn.

0
MikeFFM 06.04.2009, 09:04
@fraufrings

Da machst Du einen Denkfehler: Hätte Dein Chef Dir den bereits genehmigten Urlaub nicht "aus Rache" gestrichen, hättest Du während der Zeit auch ersetzt werden müssen. Die Kollegen träfe es also nicht...

0
fraufrings 06.04.2009, 09:09
@MikeFFM

Es ist aber auch ein Unding gesund zuhause zu sitzen, während die Kollegen Überstunden schieben, bzw. selbst keinen Urlaub nehmen können, oder nicht? Das ist bei mir nicht Gewissenskompatibel. :-) LG

0
firstguardian 06.04.2009, 09:07

Hut ab "Frau Frings" Sie beweisen im Gegensatz zu manch anderem noch Ehrgefühl!

0
MikeFFM 06.04.2009, 09:08
@firstguardian

Nenn es grad, wie Du "Held der Arbeit" es nennen willst! Ich nenne es in dem konkreten Fall schlicht "Notwehr"!

0
fraufrings 06.04.2009, 09:11
@MikeFFM

Huch... auf wen und was bezieht sich deine Aussage mit der Notwehr? Hab ich was falsches gesagt? Grad nix versteh

0
MikeFFM 06.04.2009, 09:12
@firstguardian

Da verwechselt jemand Ehrgefühl mit bedingungsloser Unterwürfigkeit. Wohl selbst Chef...

0
fraufrings 06.04.2009, 09:14
@MikeFFM

Hilfe, nicht schießen! Ja, ich habe noch Anstand und Ehrgefühl. Das hab ich aber auch nur noch für meine Kollegen übrig, für meinen Chef ist da jegliches Gefühl abhanden gekommen.

0
MikeFFM 06.04.2009, 09:17
@fraufrings

Nee, ich meine damit den edlen Arbeitgeberritter "firstguardian", das blöde GF hat den Kommentar falsch einsortiert... Was Du machst, ist Dein Bier, ich würde mir jedenfalls diese Nummer vom Chef nicht bieten lassen! Und wie gesagt, Deine Kollegen müssten ohnehin für Dich mitarbeiten, wenn Du den genehmigten Urlaub nehmen würdest. Wo ist also das Problem?

0
firstguardian 06.04.2009, 09:12

Wenn "Betrug" als Notwehr einzustufen ist, dann stellen Sie möglichst bald einen Antrag auf Revidierung unserer Strafgesetzte. Stiften sie aber bis dahin keine anständigen Menschen mit fragwürdigen Hinweisen zu Straftaten an!

0
MikeFFM 06.04.2009, 09:15
@firstguardian

Laber laber laber... Wird ja niemand gezwungen, sich an meine Vorschläge zu halten. Manche Menschen können auch ohne Vorgesetzten denken...

0
fraufrings 06.04.2009, 09:16
@firstguardian

Ja, ist ja guuuut. Langsam! Lassen sie Mike FFM leben!

Gesetze gelten übrigens für meinen Chef nicht (ausser sie tun IHM was Gutes) von daher wäre Auge um Auge sogar angebracht... Aber wie gesagt, ich bin einfach zu gut für diese Welt. Insofern habe ich doch viel zu viel Gefühl für meinen Chef übrig. Da muss ich meinen obigen Kommentar mal revidieren. Ich hätte schon viel eher den Sack zumachen müssen.

0

Das kannst Du wohl vergessen. Auch wenn der Urlaub schon genehmigt war; durch die Kündigung ist eine vollkommen neue Situation entstanden. Was Grund ist und was nicht muss und darf der Chef beurteilen. Den Urlaub jetzt abzulehnen liegt in seinem Direktionsrecht und den wichtigen Grund hat er durch die Kündigung ja. Sei versichert, dass es keine Probleme bereiten wird, eine plausible Begründung zu finden.

fraufrings 06.04.2009, 09:02

Meinem Chef bereitet das sowieso keine Probleme. Rhetorisch eine Null und durchschaubar aber stur wie eine Lasten-Esel. Mal sehen was am Ende rauskommt. Eigentlich hätte ich schon vor seinem Urlaub kündigen sollen. Aber ich bin viel zu rücksichtsvoll.

0

Grundsätzlich gilt, dass Urlaub unter Berücksichtigung betrieblicher Interessen zu gewähren ist. Wenn also keine betrieblichen Interessen dagegen sprechen, sollte dein Urlaub wie geplant genehmigt werden. Außerdem schreibst du ja, dass der Termin schon genehmigt war (oder war das nur mündlich und ohne "Zeugen"?) - Wenn mir mein Chef in so einem Fall mit fadenscheinigen Gründen käme, wüsste ich schon, was zu tun ist...

Grundlos darf er einen bereits genehmnigten Urlaub nicht streichen. Allerdings findet er sicher eine Ausrede, wenn er Dir den urlaub nicht gewähren will... Also sprich ihn doch direkt darauf an.

Nur bei besonders wichtigen betrieblichen Belangen darf der Arbeitgeber einen bereits genehmigten Urlaub zurückziehen. Dies muss aber ein wirklich schwerwiegender Grund sein, organisatorische Probleme, ein neuer Auftrag oder eine plötzliche Erkrankung eines Kollegen reichen hierfür in der Regel nicht aus.

http://www.jobkrise.de/de/jobsuche-gruendung-business-705.html

urlaub muss immer zwischen arbeitnehmer und arbeitgeber vereinbart werden- er kann dir den urlaub verweiger auch du kannst seinen termin ablehnen- wenn der urlaub schon genehmigt wurde, darf er ihn nur bei wichtigen betrieblichen gründen ablehnen

Hallo! Danke schön für die prompte "Bedienung". Ich hab da noch ne zweite Möglichkeit, die aber nicht ganz undurchsichtig ist. Ich könnte theoretisch zum 15.5. kündigen und die Frage stellt sich dann nicht mehr. Ich möchte nämlich ab dem 15.5. Urlaub haben. Allerdings ist mein Chef gerade in Urlaub. Sprich ich müsste per Bote und Zeuge kündigen. Das ist irgendwie lästig und nicht so ganz 100%ig Wasserdicht. Verdient hätte er es aber schon. Wird sich da aber bestimmt versuchen rauszuwinden. Tja, wie man es macht... Liebe Grüße Fraufrings PS: Selbstverständlich. Mein Hausarzt heisst Dr.med-mich-krank! ;-) PPS: Ich denke ich habe ein schriftliches OK hinter meinem Urlaubswunschzettel. Das dürfte ja reichen. Zur not meine ich, dass meine Kollegind bei ihrem OK danebenstand.

fraufrings 06.04.2009, 08:56

Sorry hatte nur noch 8 sek. zum editieren. Ich wollte sagen, dass meine Kollegin wohl danebenstand als mein Chef gesagt hat, dass mein Urlaub ok geht.

0

Das Bundesurlaubsgesetz §7

Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs

BUrlG § 7 Absatz 1

Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, dass ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen.

Der Urlaub ist zu gewähren, wenn der Arbeitnehmer dies im Anschluss an eine Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation verlangt.

BUrlG § 7 Absatz 2

Der Urlaub ist zusammenhängend zu gewähren, es sei denn, dass dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe eine Teilung des Urlaubs erforderlich machen.

Kann der Urlaub aus diesen Gründen nicht zusammenhängend gewährt werden und hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Urlaub von mehr als 12 Werktagen, so muss einer der Urlaubsteile mindestens 12 aufeinanderfolgende Werktage umfassen.

Was möchtest Du wissen?