Eigenheimzulage/Baukindergeld

1 Antwort

Ist doch egal wer das Ding nutzt. Egal ob Eigennutzung oder unentgeltliche Überlassung an nahe Angehörige. Ist beides bei der Eigenheimzulage förderlich.

Nicht die Fertigstellung vor 2006 ist wichtig, sondern der Baubeginn vor 2006 ist wichtig, und der lag ja wohl vor.

Wegen was genau, wird der Antrag denn abgelehnt?

Hallo Meandor, danke für die schnelle Antwort,

die Begründung bzw. der Wortlaut des Finanzamtes: "Der verstorbene Ehemann und der Schwiegervater haben 1999 einen Bauantrag gestellt für Um- und Erweiterungsbau des Wohnhauses. Der Anbau wurde im Kalenderjahr 2004 fertig gestellt und das Grundstück auf 2005 als Zweifamilienhaus bewertet. Laut eingereichter Grundstücksbeschreibung wird der Anbau vom Schwiegervater und nicht von der Familie (also mein Mann und ich mit Kinder) zu wohnzwecken genutzt. In den Kalenderjahren 2005-2010 hat die Bewertungsstelle im Hause der Familie zwecks Wertfortscheibung regelmäßig angeschrieben, ob der Ausbau des Dachgeschosses fertig gestellt und neuer Wohnraum geschaffen wurde. Es wurde dem Amt mitgeteilt, dass noch keine zusätzliche Wohnfläche entstanden ist. Die Vorraussetzungen für die Gewährung der Eigenheimzulage ab 2005 liegen somit nicht vor."

Das ist der Originaltext vom Finanzamt. Wohnfläche ist entstanden, das habe ich dem Finanzamt schon 2 x mitgeteilt. Mein Mann war sehr korrekt. Er hatte dem FA gesagt, dass es noch nicht fertiggestellt ist, weil die Dachfenster noch nicht eingebaut waren. Der Raum hat aber zusätzlich eine große Fensterfront (Erker) Die Wohnfläche wurde als Spiel- und Sportzimmer genutzt, weil die Kinder kleine Zimmer haben. Wie ich den Wohnraum nutze kann doch wohl egal sein, oder ?? Was ich nicht verstehe ist, dass meinem Vater seinen Teil geltend machen konnte. Irgenwie widersprechen die sich doch ?? Also doch nicht nur für den Anbau, sonder für seine Idielle Hälfte !! Zur Erklärung: Der Anbau hat einen eigenen Eingang und ist gleichzusehen wie ein Doppelhaus. Hausnummer 18 (wir) 18 a (mein Vater) Aber was hat das eine mit dem Anderen zu tun ?? - bin ICH vielleicht in meiner Denkweise falsch davor ?? - Klar, geht ja auch um eine Menge Geld. Allein schon das Baukindergeld, welches ja noch nicht mal vom Finanzamt erwähnt wird :(

Was kann ich noch tun ?? - Klein beigeben will ich nicht, schließlich steht mir das Geld zu !!!

0
@melmale

Wenn ich den Schrieb des Finanzamts richtig verstehe, hat der Schwiegervater Eigenheimzulage für den Anbau beantragt und erhalten, und zwar für den vollen Anbau.

Euch wird die Eigenheimzulage verwehrt, da zusätzlich zum Anbau keine neuer Wohnraum geschaffen wurde, für den ihr die Zulage in Anspruch nehmen könnt.

0

Versicherung bei Brand

Hallo ich wohne in einer WG,jetzt habe ich eine Frage bei einem Wohnungsbrand der durch eine vergessene Herdplatte passiert,wo der Mitbewohner vergessen hat sie auszumachen welche Versicherung kommt dafür auf.Wer kommt für das Mobilar auf was zu 99% mir gehört.Sie will keine Hausratversicherung abschliessen.Bin ich dann der blöde der auf die Kosten sitze bleibe?

...zur Frage

Steuerberater hat frist versäumt

Guten Tag, folgender sachverhalt : mein Finanzamt möchte von mir nach Betriebsprüfung von 2005 - 2007 ca. 28.000,- € seit Juni 2011 (einkommen Steuer, umsatzsteuer und Säumnisszuschläge und Zinsen).Nach Konsoldierung von einem neuen Steuerberater juni 2011 ist ihm auf gefallen das keine Abschlussbilanz in 2007 erstellt wurde, weil das geschäft aufgegeben worden war. Verbindlichkeiten die ich zum teil heute noch Zahlen muss sollte ich auf stellen, was ich sofort tat. Ich muss dazu sagen das die steuerberater die ich vorher hatte alles auf verrechnungskonten gebucht hatten. das heist sich also keine arbeit mit vernünftiger kontierung der ausgaben und einnahmen machten.Ich habe also 2005 - 2007 mit meiner Schwester die Buchhaltung neu richtig Kontiert und denn jetzigen Steuerberater im September zu überprüfung der Buchhaltung vorgelegt. Fristen gegenüber dem Finanzamt wurden gewart. Für 2005 ergab sich ein guthaben von 3000€ , für 2007 1400 € eine zahlung an das Finanzamt .Für 2006 allerdings möchte das Finanzamt Privat Darlehnsverträge nicht an erkennen ohne die Kontoblätter der Darlehnsgeber die bekomme ich aber nicht! Ich Schulde den Leuten halt noch das geld...Jetzt aber hat mein Steuerberater eine Frist versäumt und das Finanzamt möchte von mir erstmal für 2006 7.452 ,-€ was kann ich jetzt tun .Ich habe das geld nicht. Den rest von ca. 21.000 wollen sie bestimmt auch ,obwohl ich geld zurück bekommen müsste. Bitte um schnellen rat. MFG

...zur Frage

Finanzamt verlangt 25.000 Nachzahlung

Hallo zusammen, das Finanzamt verlangt von Melnem Vater eine Nachzahlung von 25.000 Euro. Meln Vater ist selbständig und hat all seine Rechnungen,die er von Kunden erhalten hat, eingereicht. Er kann sich nicht erklären warum so eine hohe Summe entstanden Ist? Werden die Mitarbeiter und die Mieten für seinen Stellplatz nicht berürcksichtigt!? Was droht ihm wenn er es nicht direkt Zahlen kann? Kann er Einspruch einlegen?

...zur Frage

Ist das Baukindergeld verfassungswidrig?

Das Baukindergeld ist aus meiner Sicht verfassungswidrig, da es gegen Art. 3. (1) „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ verstößt. 

Das Baukindergeld kann im Gegensatz zu dem regulären Kindergeld nicht von jedem Bürger beantragt und bezogen werden, sondern lediglich von einem bevorzugten Kreis von Bürgern. Es gilt erst für Bauvorhaben oder Käufe ab 1.1.18 und nur bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze. 

Da wir unsere Immobilie im Dezember 2017 gekauft haben und auch knapp über der Einkommensgrenze liegen, sind wir vom Baukindergeld ausgeschlossen. Dadurch fühlen wir uns vom Staat diskriminiert und benachteiligt. Wenn es tatsächlich ein rechtmäßiges Kindergeld wäre, dann müsste es jeder Bürger, der ein Kind hat, beantragen können, unabhängig vom Einkommen oder wann die Immobilie erworben wurde - genau so wie das reguläre Kindergeld ja auch jeder beantragen kann, unabhängig vom Einkommen oder irgendeinem Stichtag ab dem es gilt.

Stichtag und Einkommensgrenze sind reine Willkür und ungerecht. Es gilt hier "entweder alles oder nichts". Man bekommt auch nichts anteilig gezahlt bzw. einen dem Einkommen angepassten Betrag. 

Bei der schlichten Ungleichbehandlung von Sachverhalten gilt das allgemeine Willkürverbot (Art. 3 Abs. 1 GG). 

Der Staat darf nicht willkürlich wesentlich Gleiches ungleich bzw. wesentlich Ungleiches gleich behandeln. Es muss hierfür ein Differenzierungskriterium vorliegen. Dieses fehlt nach einer vielfach verwandten Formel der Rechtsprechung, wenn sich ein vernünftiger, sich aus der Natur der Sache ergebender oder sonst sachlich einleuchtender Grund für die staatliche Maßnahme nicht finden lässt.

Hätte eine Verfassungsbeschwerde gegen das Baukindergeld Aussicht auf Erfolg? 

...zur Frage

Versicherung gegen schäden an ps4?

Mein Cousin hat heute abend meine playstation 4 samt regal umgeworfen. Die playstation funktioniert noch allerdings sind an der ober und unter seite und an den ecken kratzer.

Sein vater hat es der Versicherung gemeldet und meine Frage ist jetzt was die Versicherung machen wird.

Bekomme ich eine neue playstation oder nur ein teil des geldes oder nichts?

...zur Frage

Wie muss man nach einer Zwangsversteigerung wegen den restschulden vorgehen?

Hallo zusammen

Letztes Jahr wurde mein Haus versteigert was ich und mein Vater gekauft hatten. Damals habe ich über meine Bank für die Hälfte des Darlehens Kredit aufgenommen und die andere Hälfte hat mein Vater aufgenommen. Bei der Versteigerung wurde jedoch ein Betrag erreicht was nur mein Teil an Kredit gedeckt hat. Die andere Hälfte was mein Vater aufgenommen hat, will natürlich die Bank jetzt von uns auch haben und wollen mit uns ein Vergleich eingehen . Meine Frage dazu ist : Mein Vater möchte jetzt wohl Privatinsolvenz melden und ich stehe im Vertrag auch mit drinnen. Muss ich dann auch Insolvenz melden oder reicht es wenn der Hauptantragsteller Insolvenz meldet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?