Eigenheim kaufen oder mieten? - eure Meinung

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eine eigene selbstbewohnte Immobilie ist immer eine gute Investition. Natürlich sollte diese auch der Familie angepasst sein. Was nützt eine Riesenhaus, wenn die Kinder kurz davor stehen, das Haus zu verlassen.

Die Finanzierung sollte grundsätzlich so geplant werden, dass spätestens mit dem Eintritt ins Rentenalter keine Zins- und Tilgungszahlungen mehr anfallen. Die laufenden Kosten kann man dann auch mit der Rente tragen. Diese wären in einer Mietwohnung auch zu zahlen.

Natürlich müssten Kinder im Erbfall evtl. noch vorhanden Schulden weiter zahlen, wenn sie das Haus erben. Denkst du, dass eine Bank dann auf die Restforderung verzichtet?.

Selbstverständlich kann man sich entsprechend versichern. Wenn man das rechtzeitig macht, halten sich die Kosten in einem überschaubaren Rahmen.

das ist eine entscheidung die hängt von zu vielen faktoren ab

  • alter
  • einkommen
  • handwerkliches Geschick
  • Wunsch nach Flexibilität
  • beruflicher Situation
  • alter und Anzahl der Nachkommen

und nicht zu letzt vom Verhältniss zwischen der Monatsmiete und Kaufpreis...

lg, Anna

Da spielt vielmehr mit heinein als nur etwas "Betongold" zu besitzen. Schließlich kannst du das Geld, dass du in die Abzahlung des Kredites setzt, nicht in andere Dinge investieren. Die Wirtschaftswissenschaftler sprechen dann von den Opportunitätskosten.

Im Normalfall sollte das Haus von den Eltern in der Lebenszeit abgezahlt werden. Wenn dies nicht passiert und man das Erbe annimmt, steht man auch für die Pflichten dieses Erbes ein. Das könnten dann die Kreditkosten sein.

Auf der anderen Seite steht die persönliche Seite:

Möchte / Kann ich dort wohnen? Erreichbarkeit der Arbeit? Kann ich die Kosten aufbringen? Auf was kann ich verzichten und möchte ich das? Vieles ist Abhängig von der Bewertung des Grundstückes und des Hauses. Dabei zählt wie so oft age, Lage und Lage. In einer nicht so guten Lage kann man Häuser für wenig Geld bekommen. Wie sieht es jedoch in 20 Jahren aus. Ist wieder von einem Bevölkerungsanstieg auszugehen oder ziehen noch mehr Leute weg. Je nachdem steigt und sinkt ein Hauspreis. Das sollte man alles im seine Entscheidung mit einfießen lassen.

Das kommt immer auf die finanzielle und familiäre Situation sowie auf die Planung hinsichtlich des BErufslebens an. Eine für jeden pauschal richtige Antwort gibt es nicht

Ein Kind, muß ein NICHT abbezahltes Haus nur dann abbezahlen, wenn es das Erbe auch Antritt.

Wenn Du, nach dem Tod der Eltern, aufgrund deren Hinterlassenschaften, Kosten, bzw. Schulden auf Dich zukommen siehst, kannst Du beim regionalen Amtsgericht, das Erbe ausschlagen. Grund Überschuldung.

Du hast dann keinerlei Verplichtungen mehr.

Je nachdem welches Einkommen Du hast, kann das schnell eine Schuldenfalle werden.

Diese Frage ist heute sehr schwierig zu beantworten. Es sollte schonmal einiges an Eigenkapital vorhanden sein. So 30% des Kaufpreises. Noch sind die Zinsen niedrig und sollten langfristig abgesichert werden. Da wird man wohl gut bei seiner Bank des Vertrauens beraten werden.

Anderseits sollte man aber auch bedenken das nach den Banken und Finanzkrisen auch auf die Hausbesitzer was schon mal da war nach dem Lastenausgleichsgesetz 50% des Einheitswertes als Zwangshypothek mit Laufzeit max 10 Jahren nochmals zu Buche schlagen kann / wird.

Ok einen Teil wäre auf Mieter abzuwälzen falls eine Einlieger vorhanden?

Wieso sollte das eine Schuldenfalle sein? Man muß es sich leisten können, man sollte einen vernünftigen Job haben der auch zukunftssicher ist und man sollte mind. 25% der Kaufsumme als Eigenkapital angespart haben. dann ist der Kauf eines Eigenheims nicht besonders risikoreich. Die monatlichen Kosten für Darlehen und Nebenkosten des Hauses sollten nicht mehr als 1/3 des verfügbaren Nettoeinkommens betragen.

Was möchtest Du wissen?