Eigenes Produkt bei Ebay verkaufen, Firma anmelden? Selbstständigkeit, Kosten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

irgendwo ist immer ein Anfang. Deshalb lasse dich nicht verunsichern, denn so groß sind die Hürden nicht, um eine (Neben)Selbständigkeit zu gründen.

Nun bist du allerdings kein Politiker, der im Plenarsaal aufkreuzen kann, wann er will und sich Berater-und andere Nebenerwerbstätigkeiten en masse an Land ziehen kann. Als normaler Bürger und Arbeitnehmer musst du schon sehen, ob du nicht gegen die Interessen deines Arbeitgebers handelst. Das heißt: Ein Konkurrenzprodukt zu haben oder mit der Konkurrenz zu paktieren. Und, dass deine Nebentätigkeit nicht dein maßgebliches Ruhebedürfnis stört, so dass du möglicherweise nur müde auf deiner Arbeit erscheinst. Solange das Ganze in einem kleinen, überschaubaren, Freizeit mäßigem Rahmen abläuft, besteht kein Handlungsbedarf.

Du kannst den leichten Weg gehen: Meldest dein Gewerbe als Einzelunternehmer mit deinem Namen an. Kostet etwa zwischen 10€ und 20€. Bei der Anmeldung musst du angeben, was die Tätigkeit deines Gewerbes ist. Also Handel oder Produktion, oder beides, oder beratende Tätigkeit. Dann, ob deine Tätigkeit über oder unter 75.000€ Umsatz pro Jahr einnimmt. Fertig. Nach ein paar Tagen erhälst du deine Steuernummer und einen Fragebogen vom Finanzamt.

Dein Arbeitgeber selbst bekommt keine Abschrift oder sonst etwas mit geteilt. Du kannst frank und frei in deiner Freizeit deiner Nebenbeschäftigung nachgehen.

Solltest du eventuell ein Produkt kreiert haben, dass in den Rahmen deiner hauptberuflichen Tätigkeit passt und möglicherweise eine Konkurrenz darstellen könnte, würde ich etwas vorsichtiger damit umgehen. Sicherlich willst du es damit dann auch schaffen wollen, aus der Neben- , eine Haupttätigkeit zu machen, um deinem Chef einmal die Papiere auf den Tisch zu schmeißen.

Das wäre dann der etwas teurere Weg. Ich würde nämlich eine andere Person dazwischen schalten, die wie ein zweites Ich ist: Im Amtsdeutsch: Eine juristische Person. Das kann eine GmbH, eine UG (haftungsbeschränkt) oder eine englisch Ltd. sein. Ich tendiere mehr für die englische Variante, die in ganz Europa - sogar auch in Deutschland- voll anerkannt ist und nicht die typisch deutschen Hürden mit sich bringt. Da sind uns die Angelsachsen nämlich um Längen voraus.

Also gründest du die -sagen wir mal- Apparatebau Ltd. - Du kannst hier einen Namen nehmen, der zu deinem Produkt passt. Als Geschäftsführer -oder Direktor- kannst du deine Frau eintragen oder irgendeinen lieben Freund. Als Shareholder, das ist der, die die Aktien hält und als Mehrheitsaktionär auch der Besitzer ist, kannst du dich eintragen. Kostenpunkt für alles zusammen: 299,00€ Mit diesen Dokumenten kannst du dann zum Gewerbeamt gehen und meldest die Firma Apparatebau Ltd. irgendwo in Deutschland - aber nie bei dir zuhause- an. Bei ebay und im Internet steht überall dann nur der Apparatebau Ltd. . (eine Gründungs Agentur ist dabei Spezialist in solchen Fragen: was-kann-ich-fuer-sie-tun@web de)

Auch bei einer Ltd ist nicht vorgeschrieben, wie viel Mindestumsatz gemacht werden soll. Mehr noch. Du kannst nicht nur die üblichen Kosten (Büro-Telefon-PortomFahrt-und Lieferkosten) absetzen, sondern auch die Kosten für die Direktorentätigkeit . Das kann sich zwischen 100€ und 1000€ oder mehr ergeben. Einem guten Freund, der vielleicht nicht in der gesetzlichen Krankenkasse ist, kannst du damit auch noch einen gefallen tun, weil du ihn mit wenig Geld damit anmelden kannst.

Ich wünsche dir viel Erfolg

Super Danke! Das war genau meine Frage. Es geht um ein Produkt, dass nichts mit meiner Tätigkeit zu tun hat, nichtmal entfernt. Auch rechne ich nicht damit, dass es sich schlagartig super verkauft. I,m besten Fall rechne ich mit einem Monatsgewinn von 50 Euro. Ich möchte das erstmal zum Spaß machen und schauen wie meine Idee ankommt.

Danke dir!

0

Lies mal hier bitte nach, was bei eBay dazu steht:

http://pages.ebay.de/rechtsportal/gewerbliche_verkaeufer.html

Im Kommentar kommt gleich noch ein Link zu Internet-Recht Rostock.

Generell:

  • je nach Produkt, brauchst Du, z.B. im Lebensmittel- oder Kosmetikbereich noch Gesundheitszeugnis, aber darüber könnte Dir dann die für Dich zuständige IHK nähere Auskunft geben.
  • Je nach Produkt gibt es eine größere Mitbewerber-"Gemeinde" und da würde ich sehr genau auf alles achten, was abmahngefährdet sein könnte.

Gewerbeschein heisst Firma anmelden ;-)

Arbeits- / Angestellten-Vertrag prüfen, was mit Nebentätigkeiten ist, ob die der Zustimmung des Arbeitsgebers bedürfen und: könnte es Konkurrenz sein, dann gibt's Ärger.

Hallo, wie bereits schon gesagt, musst du zuerst mit deinem derzeitigen Arbeitgeber klären ob er damit einverstanden ist. Ansonsten riskierst du zumindest eine Abmahnung oder sogar die Kündigung. Die eine dir gegebene Antwort ist falsch: Auch wenn du eine GmbH, UG oder AG gründest, musst du das Gewerbe bei der Stadt- oder Verbandsgemeindeverwaltung anmelden. Aber ich denke, das kommt eher nicht infrage. Die Gebühren für die Gewerbeanmeldung liegen übrigens bei 10 €. Mit der Gewerbeanmeldung allein ist man natürlich noch kein Unternehmer. Da gehört schon etwas mehr dazu. Viele gute Informationen bekommst du im Internet. Besonders empfehlen kann ich dir:http://www.unternehmerstarthilfe.de. Hier kannst du auch einen kostenlosen 10-Punkte-Check machen, wie es um dein Vorhaben steht.

Ja, Du musst das gewerblich betreiben. Ja, mit Gewerbeschein.

Was meinst Du mit Firma anmelden? Wenn Du damit eine AG, GmbH, ein UG oder ähnliches meinst, nein musst Du nicht. Du holst Dir einen Gewerbeschein und dann bist Du ein EInzelunternehmer.

Was ein Gewerbeschein kostet? Das kommt darauf an. zwischen 20 und 50 Euro. Diese Gebühren werden immer von der zuständigen Stadt `(Gemeinde) festgelegt,

Evtl. kann es Dir passieren dass Du, je nachdem was Du vertreiben möchtest als überwachungsbedürftiges Gewerbe eingestuft wird.

Da Du wirklich sehr unerfahren bist vermute ich Du wirst als selbständiger leichte Probleme bekommen. Du hast als Unternehmer einiges an Pflichten zu erfüllen. Ich würde mich an Deiner Stelle einfach mal bei einem Steuerberater oder bei der IHK beraten lassen.

Wenn Du in einem Arbeitsverhältnis stehst benötigst Du erst einmal die Erlaubnis von der Geschäftsleitung und steuerrechtlich wirst Du dann auch von der Lohnsteuer in die Einkommensteuer fliegen...

Ich denke, warte mal mit Deinem Vorhaben und mach Dich mal schlau.

Falls einer ein eigenes Produkt entwickelt hat und dies in läden vekaufen möchte, könntet ihr die Firma spreadprodukt unter spreadprodukt@hotmail.de anschreiben, die gehen Kostenlos rum und überzeugen Geschäfte davon eure Produkte zu verkaufen, lohnt sich. Habe ich auch gemacht, natürlich müsst ihr eine Lizenz für das produkt haben, aber danach regeln die das alles, ich habe so eine eigene Firma gründen können. ;)

du musst erst einmal deinen chef fragen, ob er mit deiner nebentätigkeit einverstanden ist.

Unabhängig davon.

0

Der Chef kann es nur verbieten, wenn er wichtige Gründe vorweisen kann.

0

Was möchtest Du wissen?