Eigenes Pferd...Wie überrede ich meine Eltern?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Es gibt - wenn deine Eltern nicht ebenfalls Interesse an der Anschaffung eines Pferdes haben - überhaupt kein Argument, welches so überzeugend ist, dass deine Eltern bereitwillig einen Großteil ihres Geldes und ihrer Zeit für etwas ausgeben wollen, an dem sie selbst kein Interesse haben.

Versetz dich doch mal in ihre Lage. Du verdienst mit mehr oder weniger Freude das Geld für deinen Lebensunterhalt. Von deinem Gehalt gehen erstmal Miete, Auto, Versicherungen, Lebensmittel, Strom, Telefon, eventuell noch ein paar Finanzierungen weg. Dann bleibt dir noch ein - in der Regel - nicht mehr allzu üppiger Teil zur freien Verfügung. Jetzt kommt dein Freund, der leider noch studiert, und deshalb noch nichts zu eurer beider Unterhalt beitragen kann, an, und erklärt dir, dass er zukünftig Kartrennen fahren möchte und du ihm bitte schön ein eigenes Kart kaufen sollst. Und monatlich mit mindestens 500 Euro für Reisen zu diversen Rennen, Ersatzteile etc. locker machen sollst. Blöderweise hast du aber für Autorennen überhaupt kein Interesse. Mit welchem Argument könnte dein Freund dich überzeugen, dafür Geld herzugeben ?

Das Problem ist, selbst wenn du es schaffen solltest, deine Eltern zur Anschaffung eines Pferd zu überreden, wirst du sie wieder überreden müssen, wenn du den Stall wechseln möchtest, weil dir als Pferdebesitzer erst auffällt, dass der Stall doch nicht das bietest, was du gerne hättest, du wirst sie wieder überreden müssen, wenn du das Gefühl hast, der Sattel passt nicht richtig oder es wäre an der Zeit, nen Chiropraktiker übers Pferd drüber schauen zu lassen. 

Du willst Turniere gehen. D.h., deine Eltern müssen dann auch noch in ein passendes Zugfahrzeug samt Hänger investieren. Ihre Freizeit mit dir auf Turnieren verbringen, wollen sie das ? Normalerweise geht mit einem gewissen Einkommen, welches einem die Anschaffung von Pferd samt jederzeit notwendigen Versorgung/Neuanschaffung irgendwelcher Ausrüstungsgegenstände (problemlos) erlaubt, auch eine erhöhte berufliche Belastung einher. Da möchte man seine Freizeit doch in gewissen Rahmen so verbringen, dass sie einem Erholung und nicht noch zusätzlichen Stress bietet.

Hast du dich mal mit Pferdebesitzern unterhalten ? Ich trau mich zu wetten, dass dir die meisten sagen werden, dass die Pferdehaltung letztlich teurer gekommen ist, als man das in der Anfangsphase meinte. Rührt auch daher, das man sich in der Regel auch weiterentwickelt. 

Bei der Überlegung, ob man sich ein Pferd anschafft oder nicht, gehts auch nicht rein um die Erfassung von Kosten- und Aufwandskalkulationen, wie ihr Teenies sie häufig anstellt. Auch nicht darum, ob irgendwelche Freundinnen im Notfall einspringen würden. Es geht darum, ob man bereit ist, sein ganzes Leben für ein Pferd umzukrempeln. Und das betrifft in erster Linie deine Eltern, nicht Dich, auch wenn das Pferd für dich sein soll. Denn deine Eltern stehen letztlich in der Verantwortung für dieses Lebewesen, nicht du.

Ich kann dir auch  nur raten, lerne jetzt so viel wie es möglich ist in gutem Reitunterricht und mit einer RB. Wenn die Eltern kein Interesse an Pferden haben, lässt sich der Traum vom eigenen Pferd immer noch dann am besten verwirklichen, wenn man selbst Herr über sein Leben ist, finanziell von niemandem abhängig und bereit sein kann, sein Leben nach den Bedürfnissen dieses Tieres auszurichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bekommst die gleiche Antwort, die jedes Mädel bekommt, das sowas fragt.

Du bist so um die 12  Jahre alt, schätze ich (so wie die meisten, die solche Fragen stellen), du fängst an, mit 18 Jahren eigenes Geld zu verdienen, die Einstellkosten mit allem drum und dran (ohne TA) sind 400€ (Könnte ein guter Durchschnitt sein) und deine Eltern finanzieren das Pferd die 5 Jahre, in denen du es nicht übernehmen kannst.

Damit zahlen sie satte 24.000€ für DEIN Pferd, mit dem sie selbst nichts machen können. Das können nicht alle - wahrscheinlich ist es in deinem Fall einer der Aspekte,die deine Eltern zu einem eigenen Pferd "Nein!"sagen lässt. (Denke daran, in der Angabe sind keine TA-Kosten enthalten,die bei OPs einige 1000€ kosten können, bei Dauerpatienten ein paar 100€ im Monat mehr kosten können zur Miete,... dazu.

Die ersten Wochen bist du super begeistert, alle bekommen erzählt, was für ein tolles Team ihr doch seid, was das Pony mag, was nicht, ihr bekommt ein wenig Vertrauen.

So, du hast also das Pferd, gehst regelmäßig hin, musst Geburtstage absagen, kannst nicht mit in Urlaub, hast nicht Lust, deine Freunde wegen deinem "blöden" Pony zu versetzen. Du gehst also immer seltener hin. Die Probleme fangen an: Das Pferd macht beim Reiten nicht mehr gut mit, die Muskeln nehmen ab, es bockt,schnappt,... Kurze Zeit später stellst du eine RB ein. Diese kommt gut mit deinem Pferd klar - das Pferd sieht dich noch seltener, du wirst ihm fremd.

Aber du willst noch nicht aufgeben, du gehst also wieder öfter hin, kommst wieder besser mit ihm aus. Die Prüfungsphase beginnt, dein Abschluss ruft. Du musst lernen ohne Ende. Dazu kommt, dass dein Freund - der mit Pferden nichts anfangen kann - langsam sauer wird, weil du nichts mehr mit ihm machst. Das Pferd wird weiter vernachlässigt - eine 2. und 3. RB wird eingestellt.

Du bist fertig mit der Schule und willst eine Ausbildung machen, um das Pferd selbst finanzieren zu können. Du willst wegziehen, da du deinen Traumberuf nicht deiner Heimatstadt ausüben kannst. Fürs Wegziehen ist kein Geld da, es geht alles für dein Pferd drauf. Du musst da bleiben, dir einen anderen "doofen" Job aussuchen, bei dem du noch dazu weniger verdienst.

Du verdienst also dein eigenes Geld und willst auch ausziehen. Ab in eine andere Stadt. Aber da ist es zu teuer und du würdest es nicht schaffen dort dich und das Pferd durchzubringen. Das Pferd, das dich nur noch 1-2 Mal die Woche zu sehen bekommt, hat wieder grobe Unarten und ist total verritten.

Es soll verkauft werden. Leider lässt sich kein Käufer für dein "kaputtes" Pferd finden und um noch ein wenig "Gewinn" am Ende rauszuschlagen führt der letzte Weg zum Schlachter.

So, und jetzt sag mir, dass das bei dir niemals so weit kommen wird....du kannst es nicht sagen, denn du weißt es nicht. 

Fazit: Kauf dir ein Pferd, wenn du erwachsen bist, einen Job hast, bei dem immernoch genug Zeit und Geld für ein Pferd hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für ein Pferd muss man Kosten von 500€ bzw. Stallmiete plus 200-300€ pro Monat rechnen, mit 250€ kommst Du da nicht weit. Und wenn das Tier mal ernsthaft krank oder verletzt ist, kann das auch mal deutlich mehr als 1000€ kosten! Deine Mutter hat also Recht. Außerdem hast Du bestimmt noch keine sehr guten Kenntnisse über artgerechte Haltung, Fütterung, Verhalten, Erziehung und Krankheiten. Nimm erst einmal Reitbeteiligungen, sammle Erfahrungen. Wenn Du dann nach Ausbildung oder Studium finanziell auf eigenen Füßen stehst, immer noch täglich 2-3h Zeit hast und ein eigenes Pferd möchtest, dann hol es Dir.

Bei mir war es auch nicht anders, mein erstes Pferd bekam ich mit 29 Jahren, heute haben mein Mann und ich zwei Ponys und einen Trakehner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Überreden - GAR NICHT Egal welches Tier, ALLE müssen damit einverstanden sein. Gerade bei eimem Pferd entstehen ernorme kosten! Die Urlaubsfrage wäre da auch noch nicht geklärt... Und wer bezahlt die Tierarzt kosten? Mal ganz davon abgesehen, was Unterkunft und Futter kostet. Wenn du mal nicht kannst oder später wegen Arbeit, Schule, Studium keine Zeit mehr hast, wer soll sich kümmern? Du weißt nicht, wie dein späteres Leben verläuft und was noch auf dich zukommt. Bitte, bitte mache nichts unüberlegtes! Tiere sind Lebewesen, die viel Zeit und Geld kosten. Ein Tier kann man nicht wie ein Fernseher mal kurz abschalten. Falls du jetzt denkst, dass ich keine Ahnung habe von was ich rede, DOCH hab ich! Ich liebe Tiere über alles und hätte so gerne Haustiere. Aber meine Eltern sagen NEIN 😢 Und ich denke mir: Später habe ich noch viel Zeit meine Träume selbst umzusetzen. Da kann mir niemand reinreden. Bitte sieh das auch so. Ein Tier hat ein sicheres Zuhause, wo es immer bleiben kann mehr als verdient! Gruß Tiermama3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wundersamxx 03.09.2015, 15:08

Keine Sorge, ich liebe Tiere mindestens genauso wie du. Ich hatte schon mehrmals einfachere Haustiere wie Katzen und Kaninchen und weiß, dass selbst diese Tiere eine große Verantwortung sind. Wegen den Kosten, das wäre kein Problem für meine Familie. Wegen der Zeit mache ich mir auch keine Sorgen. Ich habe bereits von einigen meiner Freundinnen Hilfe angeboten bekommen und, eher durch Zufall, lernt meine Mutter jetzt das Reiten. Trotzdem vieeeelen Dank, ich glaube du weißt wovon du sprichst. ;)

0
Tiermama3 03.09.2015, 15:15

Das hört sich dochmal schön an 😉 Keiner der nur an sein eigenes Vergnügen denkt. Naja unter diesen Umständen schaffst du es vielleicht doch ein Pferd zu bekommen. Wenn deine Mutter gefallen am reiten findet, dann könnt ihr euch bestimmt nochmal zusammensetzen und überlegen, welche Dinge für ein Pferd sprechen und welche dagegen. Dann könnt ihr überlegen, wie man die Dinge, die Probleme bereiten aus der Welt schafft. Falls du ein Pferd bekommst, wünsche ich dir viel Spaß 🐎 Wenn's nicht geht, denke an später. Dein Leben geht weiter😊

1
Tiermama3 03.09.2015, 15:43

Danke 💚

0

Eigenes Pferd...Wie überrede ich meine Eltern

überreden bringt bei Eltern nichts - wenn dann musst du sie mit Fakten überzeugen. welche vor und Nachteile haben SIE?
Vorteil: eine Glückliche Tochter
Nachteil: die ganze Familie muss ihren Zeitplan nach dem Pferd richten und auch finanziell evt zurück stecken (Urlaub muss abgesagt werden da Pferd krank ist, Urlaub ist nicht möglich da in dem Jahre zu hohe Tierarztzkosten angefallen sind etc).
Im Normalfall sind die Nachteile für die Eltern um einiges größer als der eine Vorteil....

Also ich habe bereits mit meinen Eltern über ein eigenes Pferd gesprochen, aber sie wollen es einfach nicht.

dann musst du das nein auch akzeptieren. Du wünscht dir ja schließlich keine Kleinigkeit sondern etwas, dass starke finanzielle und zeitliche Auswirkungen auf die gesamte Familie hat!

Meine Mutter schiebt es immer wieder auf die Kosten, allerdings hat mein Vater das bestritten, denn am Geld liegt es tatsächlich nicht.

egal ob genügend Geld da wäre oder nicht - selbst wenn es am Geld nicht scheitern würde. Man kann im jahr 6.000€ für ein Pferd ausgeben - oder die ganze Familie fährt dafür 3 Wochen in den Urlaub oder leistet sich etwas anderes wovon die ganze Familie (oder sogar nur deine Eltern) etwas haben.
Es ist ihr Geld und sie bestimmen für was sie es ausgeben wollen.

 Kosten würden für uns bei monatlich ungefähr 250€ liegen, da bisher anfallende Kosten für RB und Reitverein abfallen würden

Und was hat du da alles reingerechnet? Nur den Stall + Futter? Oder Hufshcmied, Tierarzt, Zusatzfutter, evt mal ne Reitstunde/Beritt , größere oder kleinere Anschaffungen für das Pferd oder für den Reiter,etc.
Man rechnet normalerweise mit ca. 500€ im Monat. Kann sein dass du mal ein paar Monate weniger brauchst - aber irgendwann ist doch eine größere Ausgabe fällig. im Jahresdurchschnitt kommst du dann auch auf die 500€

eite ich 2-3 mal in der Woche und bin in den Ferien fast jeden Tag im Stall.

2-3x die Woche ist aber bei einem eigenen Pferd zu weniger. Da sollten es eher 5-7x die Woche sein - auch wenn nicht Ferien sind!
Bei deiner zur Verfügung stehenden Zeit wäre eine RB sicher sinnvoller

Ich habe mehrere Freundinnen, die schon ihre Hilfe angeboten haben, außerdem habe ich eine Box auf dem Hof wo auch meine RB steht, die frei, und außerdem sehr günstig wäre.

Freunde kommen und gehen - die Zeit der Freunde darfst du nie fix einrechne. Evt ziehst ja du oder sie weiter weg - dann können sie dir auch nicht mehr helfen. (bzw. Frag mal deine Erwachsene Freundin die Job, Partner, haushalt und Kind hat ob sie mal schnell im Stall aushilft - dir wird kaum Zeit dafür haben).
Und günstige Box?  Günstig bedeutet aber nicht immer gut - und vor allem: was ist in dem Preis alles inkludiert? Was für ein Futter (mit welcher Qualität?): was musst du selbst machen (z.b. Füttern, Stall ausmisten etc).
Steht da sPferd die ganze Zeit nur in der Box oder bekommt es auch Freilauf?

Kurz und knapp: Kauf dir ein eigenes Pferd wenn du finanziell auf eigenen Beinen stehst - dann brauchst du auch deine Eltern nicht mehr überreden.

Bis dahin: suche dir eine gute RB und sammel so viele Erfahrungen wie möglich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltest du dir erst mal überlegen, welche Kosten ein Pferd verursacht und ob deine Eltern sich diese Ausgaben überhaupt leisten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wundersamxx 03.09.2015, 15:01

Habe ich schon. Am Geld liegt es nicht.... 

0
sukueh 04.09.2015, 13:08
@Wundersamxx

Bist du so sicher, dass du über die finanziellen Verhältnisse deiner Eltern so genau bescheid weißt ? 

0
LoverIsi 03.09.2015, 17:49

Woher eillsz du das so genau wissen ?? Ich habe mit meinen Eltern darüber geredet und eine Kostenkalkulation aufgestellt und weiß es jetzt ... i bekomme aber auch keins ( für den Momen , mit 15 dann schon )

0

Ich habe mein erstes Eigenes Pferd bekommen, als ich 12 war. Der Grund dafür war jedoch, dass meine damalige Trainerin, meine Eltern davon überzeugte, dass ein Eigenes für meine Förderung angebracht wäre. Die Anschaffung und Unterhaltung des Pferdes haben sie sich finanziell jedoch wahrscheinlich eher anders vorgestellt. So kamen zu den 700 Euro Stallmiete (Brandenburg) mit Futter etc., noch 250 für die Bereiterin und 100 Euro Hufschmiedskosten monatlich dazu. (Hufschmied monatlich, weil unvorteilhafte Hufe) In dem Preis inbegriffen waren da jedoch noch nicht die 20 Euro pro Reitstunde, Versicherungen und die Turnierkosten. Die Kosten für die Unterhaltung von Pferden unterscheiden sich natürlich von Bundesland zu Bundesland. Dass deine Eltern das Pferd verneinen, liegt wahrscheinlich daran, dass sie der Meinung sind, dass du dir der Verantwortung nicht bewusst bist. Man interessiert sich plötzlich für Jungs, Klamotten und Make-up und hat keine Lust mehr sich im dreckigen Stall mit den stinkenden Mistviechern aufzuhalten. Um mich herum gab es genug solcher Fälle, weswegen plötzlich die Frage "Wohin mit dem Tier?" aufkam. So was wollen deine Eltern sicherlich vermeiden. Das meine Eltern sich bei der Anschaffung jedoch keine Sorge um die Pflege im Teeniealter machen mussten, lag daran, dass ich 24/7 im Stall verbracht habe und mit 12 die komplette Anatomie des Pferdes, Bewegungsabläufe etc. herunterbeten konnte, einfach, weil es mich so interessiert hat. Reiten war immer mein Ding und ich hatte Glück, dass meine Eltern das erkannt haben und sich sicher waren, dass ich nicht aufhöre. Probleme, wie keinen Urlaub machen zu können, weil das Pferd bewegt werden muss, war bei uns nie ein Problem. Bei uns hat eine Bereiterin übernommen, wenn wir weg waren, jedoch gibt es ja viele weitere Möglichkeiten. Wenn du allgemein nur drei Mal die Woche bei deinem Pferd sein kannst, würde ich mich sowieso nach eine Reitbeteiligung umschauen. Diese könnte an den Tagen übernehmen, an denen du nicht da bist, und könnte wenigstens ein paar Kosten überdecken. Deine Freundinnen jedoch um Hilfe zu bitten, ohne, dass sie etwas beisteuern müssen, ist aus meiner Sicht jedoch suboptimal. Eure Beziehung könnte durch diverse Meinungsverschiedenheiten ziemliche strapaziert werden, denn dass du klare Regeln gegenüber deinen Freundinnen, in Bezug auf das Pferd setzen kannst, bezweifle ich. Ich habe meine Eltern neulich einmal gefragt, ob sie es "bereut" haben, mir den Sport zu finanzieren, obwohl sie selber keinen "Nutzen" daraus ziehen konnten. Ihre Antwort darauf hin war, dass das keines Wegs der Fall sei. Sie sind froh, dass sie mich damit unterstützen konnte und unglaublich stolz auf meine Erfolge, die ich mit dem Pferd verzeichnen konnte. Nicht nur turniermäßig, sondern auch die Perrsönlichkeitsveränderung (mehr Selbstbewusstsein, Koordination durch das Planen von Schule und Pferd [...]). Der letzte Kommentar war, dass sie es immer wieder tun würden. Lange Rede und gar kein Sinn. Frag deine Eltern einfach noch mal, weswegen sie gegen ein Pferd sind. Vermutlich kannst du, wenn du sie überreden willst, dann bessere Argumente einbauen. Ich hoffe trotzdem, ich konnte dir weiterhelfen. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag, das du immer mit dem Fahrrad hinfährst und du Taschengeld hinzugibst, sag außerdem, das du dann anstatt zu nerven zum Pferd gehst. Frag außerdem Warum du kein Pferd haben darfst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wundersamxx 03.09.2015, 15:04

Danke, dass mit dem Fahrrad ist eine Super Idee! Das mit dem Taschengeld hat leider nicht gewirkt...

0

Und ganz wichtig: Ein Pferd sollte JEDEN Tag bewegt werden, überlege dir sehr gut ob du das über viele Jahre gewährleisten kannst. Ich würde dir empfehlen lieber mal über eine Reitbeteiligung nach zu denken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wundersamxx 03.09.2015, 15:02

Eine RB habe ich jetzt schon lange. Und im Stall bin ich sowieso ständig. 

0

Wi bereits zum Xten mal auf dieser Seite: wenn deine Elter das nicht wollen hast du Pech gehabt und musst zuerst Erwachsen werden, eine Ausbildung absolvieren und geld auf die Seite legen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Garnicht, entweder sie tuns, oder nicht nicht jede Eltern geben 300-500 € für dinge aus die sie selbst nicht brauchen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?