Eigenes Pferd?Bekommen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

hi,

ich würde schätzen, du bist etwa 13.

und - so blöd das klingt - deine eltern haben recht. vielleicht nicht schon nach einer woche...

aber irgendwann ist es im sommer sooooo heiss - baden gehen.

es ist im winter sooooo kalt, dass du es nicht aushältst...

du musst für die schule was tun, bist auf klassenfahrt, willst vielleicht mal in den urlaub... dann kommt die ausbildung oder das studium, du hättest gern zeit für deinen freund... und und und...

ich hab vor etwa einer woche eine frage beantwortet... da war genau das das thema... und das pferd war nun mal da...

weisst du wie schwer es ist, sich einzugestehen, dass es für dein pferd das beste ist, es wegzugeben? für immer wegzugeben? weil du es nicht mehr aushältst? weil sich alles nur noch um arbeit und pferd dreht und für NICHTS zeit da ist und für NICHTS anderes mehr geld da ist... für das pferd ist es dann besser, es kommt woanders hin... aber über sowas kommt nicht jeder hinweg, ohne sich wie ein elender verräter zu fühlen...

du trägst verantwortung... das pferd ist dir ausgeliefert...

ich würde sagen - geh weiter zu deinen stunden... und in ein oder zwei weiteren jahren spendieren dir deine eltern vielleicht mal einen reiterurlaub, oder einen longierkurs, einen parelli-kurs oder sonstwie was schönes...

oder du nimmst dressur- oder springstunden und reitest deine ersten turniere auf gut ausgebldeten schulpferden. das gibts nämlich auch...

und wenn du dann etwa 15 jahre geritten bist, deine ausbildung in der tasche hast, im beruf stehst, vielleicht einen festen freund hast, das geld passt... und du hast dann immer noch den wunsch...

dann solltest du ihn dir erfüllen - erst dann bist du bereit für ein pferd. wenn du für dich und dein leben verantwortung übernehmen kannst, erst dann bist du in der lage, diese verantwortung für ein anderes lebewesen zu übernehmen... sei es eine katze, ein hund, ein pferd, ein kind...

ich weiss von einigen ganz wenigen, die schon früher so weit sind... mit um die 20 jahre... aber das, was die so früh dahin gebracht hat... das wünscht man echt keinem. das sind leute, denen blieb nichts anderes übrig, als vor der zeit erwachsen zu werden.

ich könnte jetzt noch von geld reden... aber das ist ein anderes thema. bei manchen spielt geld keine rolle... und ich hab keine lust, das bei dir oder deinen eltern nachzufragen. das ist auch nicht massgeblich.

es ist bei einem pferd immer anders - vorher. und nachher dann doch nicht.

für sein pferd stirbt man nicht. für sein pferd lebt man!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sweetyshunn
23.01.2016, 22:19

Aber ich will nicht Springreiten und soo kram ich will ganz normales Reiten

0

Du bekommst die gleiche Antwort, die jedes Mädel bekommt, das sowas fragt.

Du bist 13 Jahre alt (so wie die meisten, die solche Fragen stellen), du fängst an, mit 18 Jahren eigenes Geld zu verdienen, die Einstellkosten mit allem drum und dran (ohne TA) sind 400€ (Könnte ein guter Durchschnitt sein) und deine Eltern finanzieren das Pferd die 5 Jahre, in denen du es nicht übernehmen kannst.

Damit zahlen sie satte 24.000€ für DEIN Pferd, mit dem sie selbst nichts machen können. Das können nicht alle - wahrscheinlich ist es in deinem Fall einer der Aspekte,die deine Eltern zu einem eigenen Pferd "Nein!" sagenlässt. (Denke daran, in der Angabe sind keine TA-Kosten enthalten,die bei OPs einige 1000€ kosten können, bei Dauerpatienten einpaar 100€ im Monat mehrkosten können zur Miete,... dazu.

Die ersten Wochen bist du super begeistert, alle bekommen erzählt, was für ein tolles Team ihr doch seid, was das Pony mag, was nicht, ihr bekommt ein wenig Vertrauen.

So, du hast also das Pferd, gehst regelmäßig hin, musst Geburtstage absagen, kannst nicht mit in Urlaub, hast nicht Lust, deine Freunde wegen deinem "blöden" Pony zu versetzen. Du gehst also immer seltener hin. Die Probleme fangen an: Das Pferd macht beim Reiten nicht mehr gut mit, die Muskeln nehmen ab, es bockt, schnappt,... Kurze Zeit später stellst du eine RB ein. Diese kommt gut mit deinem Pferd klar - das Pferd sieht dich noch seltener, du wirst ihm fremd.

Aber du willst noch nicht aufgeben, du gehst also wieder öfter hin, kommst wieder besser mit ihm aus. Die Prüfungsphase beginnt, dein Abschluss ruft. Du musst lernen ohne Ende. Dazu kommt, dass dein Freund - der mit Pferden nichts anfangen kann - langsam sauer wird, weil du nichts mehr mit ihm machst. Das Pferd wird weiter vernachlässigt - eine 2. und 3. RB wird eingestellt.

Du bist fertig mit der Schule und willst eine Ausbildung machen, um das Pferd selbst finanzieren zu können. Du willst wegziehen, da du deinen Traumberuf nicht deiner Heimatstadt ausüben kannst. Fürs Wegziehen ist kein Geld da, es geht alles für dein Pferd drauf. Du musst da bleiben, dir einen anderen "doofen" Job aussuchen,bei dem du noch dazu weniger verdienst.

Du verdienst also deine eigenes Geld und willst auch ausziehen. Ab in eine andere Stadt. Aber da ist es zu teuer und du würdest es nicht schaffen dort dich und das Pferd durchzubringen. Das Pferd, dass dich nur noch 1-2 Mal die Woche zu sehen bekommt, hat wieder grobe Unarten und ist total verritten.

Es soll verkauft werden. Leider lässt sich kein Käufer für dein "kaputtes" Pferd finden und um noch ein wenig "Gewinn" am Ende rauszuschlagen führt der letzte Weg zum Schlachter.

So, und jetzt sag mir, dass das bei dir niemals so weit kommen wird....du kannst es nicht sagen, denn du weißt es nicht. Überlege es dir gut, sehr gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sweetyshunn
24.01.2016, 19:37

Meine Reitlehrerin hat einen Sohn und ihr Sohn ist mein Freund also jaah

0

Nach einem Jahr kann man - wenn man wirklich schnell lernt - gerade erst selbstständig satteln, trensen, putzen, halbwegs sicher führen und alle 3 GGA aushalten. Richtig reiten kann man nach 1 Jahr noch nicht, das fängt ca ab dem 3. Jahr an, je nachdem wie oft man eben reiten geht und wie gut RL, RU und Schulpferde sind. 

Du hast einfach noch keine Ahnung von Pferden, weder im Umgang noch unterm Sattel. Du kennst dich weder mit Krankheiten noch mit Ausrüstungen, noch mit Sozialverhalten oder Haltung des Pferdes aus. Das Pferd hätte es schlichtweg nicht gut bei dir, weil es nicht richtig versorgt wird. Es ist viel zu früh für ein eigenes Pferd. Nimm erstmal Reitunterricht und lerne, denn auch wenn du für die Zeit tatsächlich viel kannst, kannst du insgesamt kaum was. du lernst gerade die Basics, wenn überhaupt. Und das reicht hinten und vorne nicht aus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sweetyshunn
23.01.2016, 22:15

Daa wo ich reite? Muss man alles selber machen! Man muss den Stall putzen das Pferd putzen und Pflegen satteln und zäumen

1
Kommentar von LoverIsi
24.01.2016, 07:58

Föllig richtig ich reite seit 11 jahren und meine eltern gaben mir vor kurzem nachdem ich 3 jahre eine rb hat ein pferd gekauft aber du hatest ja noch nicht mal eine rb ein bisschen kehren etc...scho mal meine lieblingsfarge an habe ich gestehlt bevor ich ein pferd bekam und vergleich sie mit deiner wer hat mehr erfahrung und sagt nicht er kann nach einem jahr schon fast perfekt reiten ... denn dass ist unmöglich wenn du in 5 jahren immer noch ein pferd willst reden eir weiter wie alt bist du überhaupt ?

0
Kommentar von Sweetyshunn
24.01.2016, 20:04

Wenn das Pferd eine Kolik hat: schlägt es sich mit den Hufen an den bauch und versucht abzuliegen! Das Pferd darf aber nicht abliegen also man muss mit ihm ruhig herumlaufen und es darf nichts fressen.

0

Im Grunde genommen kann man sich ein Pferd auch kaufen wenn man nicht reiten kann. Ich mein man muss ein Pferd ja nicht reiten ;). Das wichtige ist eher, dass man sich mit Pferden auskennt. Damit meine ich, dass du dich über Fütterung, Pflege, Krankheiten usw. auskennst. Zu dem solltest du Erfahrung mit dem Umgang mit Pferde haben, denn das ist sehr sehr wichtig. Ich stimme den anderen zu, kümmer dich erstmal um eine Reitbeteiligung und dann kannst du deinen Eltern auch beweisen das du dich darum kümmern kannst. Und noch zum Schluss: Sei bitte ehrlich zu dir selbst. Fühlst du dich wirklich schon in der Lage dich um ein eigenes Pferd zu kümmern? Jeden Tag? Bei Wind und Wetter? Ob du krank oder gesund bist? Denk bitte gut darüber nach!!
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltest du dich erstmal nach einer Reitbeteiligung umschauen. Dann kannst du deinen Eltern zeigen, dass du auch Verantwortung übernehmen kannst, und bekommst einen besseren Einblick, wie viel Arbeit ein eigenes Pferd wirklich ist ;)

Es ist natürlich auch echt teuer, das darf man nicht vergessen, und es ist viieel mehr Verantwortung als man vorher denkt! Außerdem gehört viel mehr dazu, als gut zu reiten: du musst dich mit der Ernährung des Pferdes auskennen, passendes Equipment kaufen, wissen was dein Pferd braucht, es pflegen, erkennen, wenn es krank ist und so weiter (und das meiste kann man im "normalen" Reitunterricht leider kaum lernen).

Aber wenn du mit einer RB oder vielleicht sogar einem Pflegepferd gut klar kommst und jemanden findest, der dich unterstützen kann, dann überlegen deine Eltern es sich möglicherweise nochmal :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sweetyshunn
23.01.2016, 22:05

Daa gibts ein kleines Problem... In unserer Umgebung gibts nicht viele Pferde aber ich weiss wo es Pferde gibt;)

0

Hallo, 

ich weiß, das hörst du vielleicht nicht gern. Aber ein Pferd ist ne riesige Umstellung für deine Eltern und dich. Da gehört so viel Wissen und Erfahrung dazu, da reicht 1 Jahr Reiterfahrung nicht, überhaupt ist Reiten nur ein Hobby nebenbei. Ein Pferd ist Verantwortung, ein Tier welches du versorgen musst. 

Mach weiter mit dem Reiten, beobachte die Pferde auf der Weide, lies gute Fachbücher oder Webseiten, absolviere Praktikas in Pferdekliniken, suche dir eine Reit - und/oder Pflegebeiteilgung. Mach das alles erstmal ein paar Jahre und denke dann nochmal über ein eigenes Pferd nach. Vielleicht merken deine Eltern dann, dass du auch wirklich Interesse an diesen Tieren hast und es wirklich ernst meinst. Wenn sie dann immer noch nein sagen, dann musst du so viel Geduld aufbringen und warten bis du selber Geld verdienst und dir ein Pferd leisten kannst. Was nicht mal schlecht ist, denn bei einem eigenem Pferd braucht man endlos Geduld. Das kann man genau so sehr gut lernen. 

Es bringt generell nix die Eltern zu einem Tier zu überreden. Sei es jetzt Pferd, Hund oder ein Hamster. Jedes Tier hat hohe Ansprüche, jedes Tier kann krank werden und ne Menge Geld kosten. Du bist als Minderjährige noch abhängig von deinen Eltern, dein Tier somit auch. Man liest leider viel zu oft, dass die Eltern dann z.B den Tierarzt verweigern und das Tier als Unschuldigstes an der ganzen Geschichte am meisten leidet. 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal von den zeitlichen und finanziellen Faktoren ganz abgesehen:

Kannst du Krankheitsanzeichen erkennen und richtig deuten?Kannst du die Erstversorgung leisten,wenn dein Pferd etwas hat und der Tierarzt noch nicht da ist?Weißt du was beim Sattelkauf zu beachten ist?Hast du Ahnung vom longieren?Oder auch von der Hufpflege?Ich schätze,du bist bis jetzt nur auf Schulpferden geritten..Sind dir Takt,Losgelassenheit,Anlehnung,Schwung,Geraderichtung und Versammlung ein Begriff?Weißt du was über den Rücken reiten bedeutet?Kannst du zügelunabhängig reiten und würdest dein Pferd nicht in küzester Zeit übelst verreiten? Kannst du auch ohne Reitlehrer und ohne andere Pferde in der Halle reiten? Bist du einigermassen sattelfest?...

Die Liste könnte sich ewig vorsetzen,aber ich glaube,dir fehlt noch eine Menge Erfahrung für ein eigenes Pferd...ein paar Jahre Reitunterricht oder vielleicht bald eine Rb mit der du weiterhin Unterricht nimmst wäre sicherlich sinnvoller...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist dir klar, dass du für ein eigenes Pferd morgends mindestens 2 Stunden früher aus dem Bett musst, zum füttern, putzen, ausmisten, dann nach der Schule wieder hin, das Pferd bewegen, abends dann noch mal hin und füttern etc. Das übrigens 7 Tage die Woche und 365 Tage. kein Urlaub mehr, keine Partys mit ausschlafen mehr. Und wenn du ne Ausbildung machst darfst du den größten Teil deines Lehrlingsgehaltes investieren in jemanden der dich vertritt wenn du arbeiten bist oder wenn du studierst machst du einen Nebenjob um das mit dem Pferd hinzubekommen, da ist sonst leider kein Spielraum mehr drin. Ich könnte jetzt noch lange so weiter machen. Willst du das wirklich?? Tiere sind nicht nur romantisch und schön. Die machen jede Menge Arbeit und bereiten Sorgen und brauchen einen, auch wenn man grad keine Lust oder Zeit hat. Die werden im unmöglichsten Moment krank und kosten auch nen richtigen Haufen Geld. Noch schlimmer wenn sie alt werden und immer mehr Eigenheiten entwickeln. Vielleicht kannst du es irgendwann gar nicht mehr reiten, aber versorgt werden will es immer noch und Geld kosten tut es auch. Also überleg gut und träum nicht nur von den schönen Momenten beim reiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du den auch mtl. 500€ und mal eben schnell 10.000€ für eine OP?
Hast du Ahnung von:
-Biomechanik 
-Anatomie 
-gymnastizierendes Longieren
-korrekter Haltung
-korrekte Fütterung
-Krankheitserkennung
-wann du den Tierarzt rufen musst
Man sollte nicht zu einem Pferd überreden,sondern die Eltern müssen hinter dir stehen. Deine Eltern zahlen Jahre lang tausende € von denen sich absolut nichts haben. 
Ein Pferd ist keine zwischendurch Anschaffung,sondern ändert dein Leben für die nächsten +/- 20 Jahre. Du kannst kein Auslandsjahr machen,du musst immer einen finden,der im Urlaub auf das Pferd aufpasst,du musst täglich zu dem Pferd,bei jedem Wetter. Du musst Partys und Freunden absagen.

Ein Jahr Erfahrung ist noch nicht genug. Nimm einfach weiter Unterricht und kaufe dir dein Pferd später selbst:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich hab früher genauso gedacht wie du... Du reitest gerade mal ein Jahr- was, wenn es dir in einem weitern keinen Spaß mehr macht? - all solche Fragen musste ich mir von meinen Eltern anhören, wobei sie recht hatten. Ein Pferd ist nicht nur ein Tier zum reiten. Es ist ein Freund fürs ganze Leben, dass du nicht nur von seinem Rücken aus erkunden solltest. Es ist so viel mehr als das. Du musst es wirklich lieben- und das reiten dabei auf jeden Fall in den Hintergrund stellen! Das Pferd braucht Abwechslung, sprich Bodenarbeit, Longieren, Spazieren gehen usw- es gibt einfach so viel. Und bedenke, du musst dich auch noch drum kümmern also füttern, misten  und so! Bist du bereit nahezu jeden Tag (kommt natürlich alles auf die Umstände auf dem Hof ect an) zu deinem Pferd zu gehen, es zu versorgen, zu bewegen und die Drecksarbeit zu erledigen? Bist du dir sicher, dass es nicht nur eine Phase ist und es in ein paar Jahren noch genauso interessant für dich ist? Ein Pferd ist eine verdammt große Verantwortung, die du meiner Ansicht nach mit deiner mangelnden Erfahrung nicht auf dich nehmen kannst. Suche dir eine Reitbeteiligung auf einem Privatpferd, glaub mir, das ist etwas ganz anderes als auf sonem armen schulpferd. So kannst du eine Beziehung zu einem Tier aufbauen und von bzw mit ihm lernen. So lernst du auch vom Boden aus gut mit ihm zu kooperieren, mit zumindest macht es mittlerweile fast mehr Spaß als reiten. Ich muss dazu sagen, dass ich seit neustem auch ein Pferd habe, meine Reitbeteiligung die für den Besitzer uninteressant wurde. Jedoch haben meine Eltern nur aufgrund privater Umstände und der Tatsache, dass ich das Pferd und alles drum herum schon so gut kenne und weiß, was in den nächsten Jahren auf mich zu kommt. Also nochmal zusammengefasst: such dir eine RB, sammel Erfahrungen, warte ein paar Jahre und wenn du dann immernoch der Meinung wie heute bist, dann kannst du nochmal vernünftig mit ihnen reden. Viel Glück :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben so eine im stall die nach 2 jahren schulbetrieb reiten ein pferd bekommen hat.
Nunja sie hat das pony jetzt seit 3 monaten.. die erste wochen kam sie täglich.. mittlerweile ist es ein rekord wenn sie 2 mal pro woche kommt.
Nach so kurzer zeit kann man nicht sehr gut reiten, da kann man sich gerade mal so im sattel halten.. wenn dein pferd sich erschreckt, fliegst du runter und dann ist natürlich das böse böse pferd schuld und du willst nicht mehr reiten. Also bitte bitte kauf dir kein pferd. Deine eltern haben wirklich recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein eigenes Pferd kostet Geld. Und das im Monat sicher nicht wenig. Zudem bedeutet ein eigenes Pferd auch eine Verpflichtung. Deine Eltern scheuen möglicherweise nun deshalb eine Anschaffung, weil Du hier längerfristig eine Verpflichtung übernehmen musst. Bitte sehe die Sache mal von diesem Standpunkt aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sweetyshunn
23.01.2016, 22:13

Jaa ich weiss aber wir leben auf einem Bauernhof und wir haben kühe, Eseln usw. Also stroh usw. Haben wir alles

0

Nach einem Jahr ist echt noch ganz schön früh, aber machbar 😁👌 eine Bekannte ist ein halbes Jahr geritten und hat sich ein Pferd gekauft (heute geht sie auf M Turniere)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich? Ich gehe mal davon aus, dass du bisher auf Schulpferden geritten bist und dann nur 1 Jahr, ich denke dass du da bei weitem noch nicht genug Erfahrung hast für ein eigenes Pferd. Höchstens wenn du nur unter Aufsicht deines Reitlehrers reitest und auch wirklich alles nur mit engster Absprache zu ihm passiert. Und überreden würde ich da gar nicht, deine Eltern müssen sich überlegen ob sie die Verantwortung übernehmen wollen und ob das Geld da ist etc und wie gesagt, mit dem Reitlehrer sprechen ob er bereit wäre dich zu unterstützen und ob er meint dass du soweit bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?