Eigenes Pferd - Was brauche ich alles?!

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

HI, ich hab mir erst vor einem Monat ein eigenes gekauft deswegen kann ich dir hoffentlich helfen.

Also klar das übliche: Putzsachen, Halfter, Medizin (Blauspray, Fieberthermometer, ect.) Was du erst mit dem Pferd kaufen kannst: Abschwitzdecke, Fliegendecke, Regendecke, Winterdecke (klar kommt alles aufs Pferd an aber man weiß ja nie). Trense, Sattel, Satteldecken, Gerte, Longe, Halfter, Gamaschen - je nach Pferd.

Ich bin grundsätzlich ausschließlich für Offenstallhaltung weil es meiner Ansicht nach das Pferdefreundlichste ist. Du solltest dir den Stall vorher öfter mal ansehen. Wie werden die Pferde versorgt? Hat der Stall eine Beleuchtung? Wie sind die Koppeln? Gibt es genug Koppeln? Wie oft darf dein Pferd auf Koppel? Was für andere Pferde stehen in dem Stall? Wie sind die Besitzer zu diesen Pferden (oh ja sehr wichtig)? Wie sieht das Heu aus dass gefüttert wird? Wieviel Heu kriegen die Pferde?

Dann solltest du dich informieren - was fütterst du am besten? was bekommt das Pferd jetzt? hier gehen die Meinungen so extrem auseinander...

Also Stallmiete + ca 30 - 50 € Kraftfutter (je nach Futter und Pferd) + 30 € Schmied/ Hufpfleger (je nach Schmied und Pferd) + Rücklage Tierarzt

Zum Beschlag. Was machst du mit dem Pferd? Was für Hufe hat das Pferd? Braucht es einen Beschlag? Ist es schon einmal beschlagen worden? Wie fühlig ist es im Gelände? Bei uns stehen 9 Pferde im Stall und nur 2 sind beschlagen und dies auch nur weil sie Hufrehe haben. Auch hier gehen die Meinungen auseinander. Du musst dir Gedanken machen was willst du tun mit deinem Pferd. Wie ist das Gelände. Ich würde an deiner Stelle erstmal barfuß probieren und beschlagen nur wenn du merkst dass es nötig ist aber im Normalfall brauchst du dein Pferd nicht beschlagen lassen. Dies hat nämlich durchaus auch Nachteile für den Pferdehuf. Ein guter Schmied hilft dir aber und rät dir nicht gleich zum beschlagen wenns nicht nötig ist.

Vielleicht kannst du ja sogar mit dem Pferd ausreiten gehen (was aber nicht normal ist). Wir waren damals ausreiten und man hat so den besten Eindruck vom Pferd und seinem Verhalten bekommen. Ist aber leider nicht die Regel. Du solltest in jedem Fall eine Ankaufsuntersuchung machen und beim reiten einfach darauf achten wie läuft das Pferd an sich. Macken kann man dem Pferd abgewöhnen (je nachdem wieviel Geduld du hast), Muskeln kann man trainieren aber Fehler am Körper gehen nicht mehr weg.

Man kriegt auch mit wenig Geld gute Pferde. Schau doch mal über Facebook da gibt es private Verkaufsseiten.

Ich hab ganz schön geschaut was man noch alles zusätzlich braucht an was man gar nicht alles gedacht hat. Versuche am besten wirklich ein paar hundert € extra auf Seite zu schaffen für alle Anschaffungen - die wirst du brauchen =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leilou
04.09.2014, 09:30

Ach noch wegen der Haltung. Kommt natürlich auch darauf an wie das Pferd bisher gehalten wurde aber Paddock wenigstens geht immer =)

0

Hallo Kirstn,

du klingst sehr vernüftig und scheinst dir wirklich ausreichend Gedanken gemacht zu haben. Zudem finde ich es gerade beim ersten eigenen Pferd wichtig, dass man jemanden hat der einem mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.

Meine Pferde sind den ganzen Tag auf der Koppel zurzeit von ca. 07:30Uhr bis 18:00Uhr und kommen nachts in Ihre Boxen. Ich persönlich finde diese Art der Pferdehaltung ideal. Ich würde dir entweder einen Aktivstall, Offenstall oder einen Stall mit Boxenhaltung allerdings dann mit langem Weideganz empfehlen. Ich benötige für meine im Monat (wenn nichts außergewöhnliches ist) ca. 400 Euro davon sind 230,00 Euro Boxenmiete.

Wie du schon festgestellt hast gehen die Meinungen beim Thema Beschlag meilenweit auseinander. Mein Hafi hat einen Komplettbeschlag und meine Warmblutstute hat nur einen Frontbeschlag. Wenn das Pferd keine Eisen braucht sollte man auch keine drauf machen lassen. Allerdings gehe ich mit meinem Hafi viel und lange ausreiten und benötige daher unbedingt Eisen da er sehr schlechte Hufe hat. Denn gerade auf Teerstraßen, Kieswegen usw. nutzen sich die Hufe schnell ab. Die Hufqualität hängt allerdings sehr vom Pferd ab das genaue Gegenteil ist bespielsweise der PRE Wallach von einer Freundin, sie geht mindestens 4 mal die Woche ausreiten 2-4 Stunden ausreiten und ihr Pferd hat absolut keine Probleme. Am besten ist es den Hufschmied zu fragen, was er davon hält.

Ich würde vor dem Kauf versuchen so viel wie möglich mit dem Pferd zu machen. - Arbeit auf dem Platz -Longieren -Ausreiten usw. Damit du besser einschätzen kannst ob es das richtige für dich ist.

lg und viel glück bei der Suche! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde mir das Pferd genau ansehen. Und lass dich vom Verkäufer nicht dazu drängen eine schnelle Entscheidung zu fällen. Ist eine Entscheidung für eine lange Zeit und nicht für nur ein paar Tage. Ich habe die Erfahrung gemacht, das Offenstallhaltung zumindest bei unseren Tieren sehr gerne genommen wurde und die Tiere dadurch wesentlich ruhiger geworden sind. In eine Box würde ich sie nicht mehr stellen. Erkundige dich mal bei den Reitställen, zu welchem Preis dies möglich ist. Zum Stall kommt dann noch die Versicherungen dazu, Du solltest mindestens eine Haftpflichtversicherung haben, evtl. eine Lebensversicherung und ein gewisses Polster für unvorhersehbare Tierarztkosten. Eine OP kostet auch schon mal ein paar tausend Euro. Tierarzt für Impfung (2 x jährlich) und für Entwurmungen (4 x Jährlich) auch nicht vergessen. Frag doch die Mutter deines Freundes mal, was sie so für Ihr Pferd zahlt. Da hast du einen Anhaltspunkt. Wenn du dein Pferd von Privat kaufst hast du vielleicht auch die Möglichkeit, es vorab ein paar Tage oder Wochen zu besuchen oder eine Zeitlang in Pflege zu nehmen, um zu prüfen, ob du mit Ihm/Ihr zurechtkommst. Oft räumen dir private Verkäufer auch das Recht auf Probezeit ein, das heißt wenn es pertu nicht klappen will, kannst du das Pferd z. B. innerhalb eines halben Jahres zurückgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. haltung: ob offenstall, paddock oder box hängt von vielen faktoren ab. was ist in deiner gegend verfügbar? und für dich bezahlbar? wie wird das pferd beim vorbesitzer gehalten? du kannst nicht einfach ein offenstallpferd in eine box knallen und umgekehrt. was bieten dir die einzelnen ställe? ein sehr guter offenstallplatz macht auch keinen spaß, wenn es keine weitere anlage zur nutzung gibt oder du bei jedem regenguss im schlamm stehst. genauso ist eine paddockbox blöd, wenn du für jede einzelne nutzung der anlage, von halle bis koppel, extra zahlen muss. des weitere ist die haltung auch etwas vom pferd abhängig. ich bin der auffassung, dass man zb ein pferd, dass eher unverträglich in der herde ist eher langsam an eine offenstallhaltung gewohnt und lieber erstmal auf ein paddock ausweicht. auch gibt es pferde, tatsächlich schon erlebt, die in paddock, box oder offenstall (je nach dem) tod unglücklich sind und lieber eine andere haltungsform bevorzugen. auch würde ich die einstellungsfrage davon abhängig machen wie das pferd sonst bewegt wird. boxenhaltung ist für mich gar kein problem, wenn das pferd trotzdem sicht und körperkontakt zum nachbarn hat und täglich in festen gemeinschaften auf die koppel oder einen auslauf kommt. wenn du weißt, dass du öfters mal keine zeit hast das pferd zu bewegen ist ein offenstall idealer, da sich das pferd dort freier bewegen kann usw.
  2. ich sag immer man braucht durchschnittlich 500 euro im monat. DURCHSCHNITTLICH. heißt, mal ist es weniger, mal mehr. je nachdem was grade anfällt.
  3. beschlagen oder nicht ist individuell vom pferd abhängig. eisen braucht ein pferd in der regeln nur dann, wenn es sehr empfindlich als barhufer ist (zb wenn es über kies läuft), viel auf beton (zb im gelände) unterwegs ist oder viel ausbricht oder unmengen steine reintritt. (wobei weiches und empfindliches horn auch durch futterumstellung und mineralfutter und anständige hufpflege korrigierbar ist. meine rb zb musste jetzt auf eisen umgestellt werden, weil wir bei uns viel splitt liegen haben und sie gerne vorhandlastig läuft und unmengen an steinen reintritt egal wie viel biotin gefüttert wird und ausgekratzt wird.
  4. wie du das verkaufspferd betrachtest und probereitest hängt davon ab, was es bei dir leisten soll. auf jeden fall solltest du darauf achten, dass du selbst putzen und satteln kannst um zu sehen was es dort macht und selbst warmreiten darfst. das vermittelt einen besseren eindruck als wenn du auf das schon warmgerittene pferd steigst. wenn du viel im gelände reiten willst, bitte darum im gelände eine kurze proberunde drehen zu dürfen. wenn du ein springpferd suchst, bitte um einen probesprung usw.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hui ui ui ... an deiner Frage erkenne ich: Du brauchst vorallem noch viiiiel Erfahrung. ich würde mit dem Pferdekauf auf jeden Fall noch eine Weile warten und lieber in guten Einzelunterricht und mit RBs Erfahrung sammeln.

Offenstallhaltung ist immer die beste Haltung, wenn sowas möglich ist in deiner Gegend. Mein Pferd lebt nachts in der Box, aber kommt morgens um punkt 6.00 Uhr raus und erst am Abend wieder rein, bzw. nachmittags, wenn ich ihn reite. Einen guten Offenstall haben wir leider nicht in der Gegend.

Barhuf ist auch das beste, was man machen kann. Schont Gelenke, erhält den natürlichen Hufmechanismus, lässt das Pferd fühlen und ist das Beste für Durchblutung und Wachstumsanregung.

Kosten kommen monatlich ca 400-500€ auf dich zu. Wie alt bist du denn und was sagen deine Eltern dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kirstn
03.09.2014, 15:42

Erfahrung kann man meiner Meinung nach nie genug haben. Ich lerne immer wieder neues dazu. Ich hab ja auch den Vorteil das der Freund meiner Mutter jahrelang ein Pferd hatte und der mich sozusagen unterstützen kann was Fragen und so betrifft. Ich bin jetzt 19 und meine Mutter hat im Grunde nichts dagegen, solange ich mich auch wirklich um das Pferd kümmere. Wie gesagt, der Freund von ihr würde wahrscheinlich dann auch ab und zu reiten, und würde mir auch noch einiges Zeigen. Ich reite zwar schon über 4 Jahre aber dennoch merke ich das jedes Pferd seinen eigenen Kopf hat und man nicht immer alles nach Anleitung machen kann wie es in einem Buch steht ;) Ich bin gerade erst dabei mich mal in meiner Umgebung nach Einstellplätze umzusehen. Ohne perfekten Einstellplatz brauch ich nach einen Pferd noch nicht suchen. Und danke für deine Ehrliche Antwort!! :)

1

Was möchtest Du wissen?