Eigenes Kind ins Ausland zu der Oma abgeben

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

" Achtung

Wenn Sie Veränderungen verspätet oder gar nicht Ihrer Familienkasse mitteilen, müssen Sie nicht nur das zu Unrecht als Steuervergütung erhaltene Kindergeld zurückzahlen. Außerdem müssen Sie mit einer Geldbuße wegen Ordnungswidrigkeit oder gar mit strafrechtlicher Verfolgung wegen Steuerhinterziehung rechnen." Verjährung tritt bei Steuerhinterziehung erst nach 10 Jahren ein.

http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/FamilieundKinder/KindergeldKinderzuschlag/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI486110

Kindergeld steht ihnen nicht zu, wenn das Kind in einem Drittland dauerhaft wohnt (über ein Jahr) und kein Sozialabkommen mit diesem Land besteht. Es würden aber die Verhältnisse des Einzelfalles geprüft werden. Soweit ich weiß, haben wir keins mit Kamerun. Wenn wir eins hätten, würden sie nicht das volle Kindergeld bekommen. Es gibt dann nur einen geringen Anteil.

Alfred06 09.06.2014, 20:43

" Was müssen Sie Ihrer Familienkasse mitteilen?

Wenn Sie Kindergeld beantragt haben, sind Sie nach § 68 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes verpflichtet, Ihrer Familienkasse unverzüglich alle Änderungen in Ihren Verhältnissen und denen Ihrer Kinder mitzuteilen."

1
Alfred06 10.06.2014, 17:40
@Alfred06

Da hier mal wieder reichlich Unsinn steht und es total egal ist, ob und wann U5 oder U6 lies selbst nach in der:

Dienstanweisung zur Durchführung des Familienleistungsausgleichs nach dem X. Abschnitt des Einkommensteuergesetzes (DA-FamEStG) Stand 2013, als pdf im Internet

DA 63.6 Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt der Kinder

DA 63.6.1 Territoriale Voraussetzungen

"(1) 1Für den Kindergeldanspruch sind nach § 63 Abs. 1 Satz 3 EStG grundsätzlich nur Kinder zu berücksichtigen, die einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland oder in einem an-deren EU- bzw. EWR-Staat haben. 2Für die Begriffe des Wohnsitzes und des gewöhnlichen Aufent-haltes gelten die Bestimmungen der §§ 8, 9 AO; vgl. hierzu AEAO."

Im nächsten Punkt unter Ausnahmen kannst Du nachlesen, dass wir kein Sozialabkommen mit Kamerun haben. Es kommt also auf die tatsächlichen Umstände des Einzelfalles an.

1

wenn die eltern eingebuergert wurden ist mit sehr hoher wahrscheinlichkeit auch das kind eingebuergert worden. wenn das der fall ist, handelt es sich um ein deutsches baby, das sich im ausland aufhaelt. da spricht nicht generell was dagegen, dass die eltern kindergeld beziehen. vielleicht geben sie das ja an die oma ab, die das kind aufzieht.

Alfred06 10.06.2014, 17:47

"(1) 1Für den Kindergeldanspruch sind nach § 63 Abs. 1 Satz 3 EStG grundsätzlich nur Kinder zu berücksichtigen, die einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland oder in einem anderen EU- bzw. EWR-Staat haben. 2Für die Begriffe des Wohnsitzes und des gewöhnlichen Aufenthaltes gelten die Bestimmungen der §§ 8, 9 AO; vgl. hierzu AEAO."

Hier wäre zu prüfen, ob das Kind die Voraussetzungen noch erfüllt.

0

Wenn du keine anderen Sorgen hast dann ist es ja gut. Das Kindergeld beziehen sie zu Recht wenn sie eingebürgert sind.

schlengeli 09.06.2014, 21:18

Es ist nicht die Sorge die mich beschäftigt, sondern weil meine Schwägerin das auch machen möchte und die hat mich gefragt ob ich weiß was zu tun ist oder wie die vorgehen soll um alles richtig zu machen. Und das war auch meine Schwägerin die mir die Situation von dem anderen Paar erzählt hat. Außerdem geht es ja nicht nur um das Kindergeld sondern auch um Betreuungsgeld was sie bekommt und Kinderzuschuss vom Bafög und diese ganze Untersuchungen beim Arzt die immer wieder anstehen. Das alles betrifft auch meine Schwägerin.

1
Alfred06 10.06.2014, 17:43

Es kommt darauf an:

"(1) 1Für den Kindergeldanspruch sind nach § 63 Abs. 1 Satz 3 EStG grundsätzlich nur Kinder zu berücksichtigen, die einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland oder in einem anderen EU- bzw. EWR-Staat haben. 2Für die Begriffe des Wohnsitzes und des gewöhnlichen Aufenthaltes gelten die Bestimmungen der §§ 8, 9 AO; vgl. hierzu AEAO."

Hier wäre zu prüfen, ob das Kind die Voraussetzungen noch erfüllt.

0

Hä?! Ein einjähriges Baby muss zur U6 gehen? Ich dachte, da muss man mit 5 hin?

uncutparadise 10.06.2014, 12:27

Unser hatte schon die U8 und die ist noch keine 5 - hat sich alles geändert ;-) Trotzdem hat ein 1jähriger noch keine U6, da hast Du Recht.

0
schlengeli 10.06.2014, 15:48
@uncutparadise

Ich habe auch 2 Kindern und der Älteste musste mit 12 Monate zur U6. Mit 24 Monate musste er zu U7 und jetzt mit 36 Monate muss er zu U7a.

0
schlengeli 10.06.2014, 16:15

Da hat sich wohl einiges geändert. Mein Sohn musste mit 12 Monate schon zu U6. Und meine Tochter muss da auch mit 12 Monate hin.

0

Was möchtest Du wissen?