Eigenes Haus finanzieren

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo DJay05,

aufgrund Deiner Beschreibung fällt mir eine erste Einschätzung sehr schwer. Ein wesentlicher Bestandteil einer Immobilienfinanzierung, neben dem Einkommen, ist der Kaufpreis und die Lage der Immobilie.

Grundsätzlich gibt es ein paar Banken, die den Kaufpreis der Immobilie und auch die anfallenden Erwerbsnebenkosten (Grunderwerbsteuer, je nach Bundesland variierend zwischen 3,5 - 6,5 % und ca. 2 % Notar- und Grundbuchkosten, zusätzlich eine eventuell anfallende Maklerprovision) finanzieren. Jedoch ist dann von einer höheren monatlichen Rate auszugehen. Ich empfehle Dir mindestens die Kaufnebenkosten aus Eigenkapital zu zahlen.

Außerdem könntest Du z.B. das KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Programm Nr. 124 nutzen. Voraussetzung hierfür ist die Selbstnutzung der Immobilie. Eine maximale Förderung von 50.000 Euro ist möglich. http://www.interhyp.de/baufinanzierung-kfw-darlehen.html

Welche Finanzierungsmöglichkeiten bei Dir möglich sind, solltest Du am besten in einem Beratungsgespräch mit Deiner Bank oder mit einem unabhängigen Finanzierungsvermittler besprechen.

Ich wünsche Dir für Dein Vorhaben alles Gute.

Viele Grüße,

Stephanie Hoppe, Interhyp AG

Es ist mir ein Rätsel, wo der tiefere Sinn zu finden ist, diese frage erneut einzustellen! Es ist alles Wissenswerte schon beschrieben. Für die billigen Plätze nochmal: Mit 1300 Euro Netto kann man keine Immobilie finanzieren, und keine Bank wird sich darauf einlassen. Es sei denn, das Haus kostet 30.000 - 50.000 Euro.

Tut mir leid, aber bei deinem Einkommen wird es schon sehr schwer werden, brauchbare Angebote für Fremdkapital zu finden. Wenn du die auf dich zukommende Raten/Zinsenbelastung mal sehen möchtest, such dir doch einfach mal einen Kreditrechner im Internet (check24, immoscout u.ä.) und fütter ihn mit deinen Daten.

Was möchtest Du wissen?