eigener sicherungskasten

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

hier gilt das Prinzip, wer die Musik bestellt bezahlt sie auch. beim Kauf des Hauses habt ihr euch juristisch betrachtet mit dem derzeitigen Zustand einverstanden erklärt. das gilt für beide parteien.

ein eigener Sicherungskasten, Zählerkasten, Hausanschluss etc. stellt für BEIDE Parteien eine enorme Verbesserung dar.

mit dem Nachbarn müsst ihr euch dann schon am runden Tisch einigen. Gerichtlich wären das absolute Einzelfallentscheidungen. das würde Gutachten um Gutachten, Ortstermine, etliche Verhandlungsansätze ect. so wie jede menge anwaltiichem Schriftverkehr bedeuten, was unterm strich in Summe wahrscheinlich sogar den Streitwert übersteigen könnte...

Mein vorschalg an dieser stelle wäre, dass ihr eine klare Grenze zieht, alle Arbeiten die auf eurer Seite erforderlich sind, gehen zu euren Lasten, der Rest zu Lasten des Nachbarn.

etwas schlechter kämet ihr weg, wenn ihr euch den Mehraufwand 50 / 50 teilt. Auf Grund der Entlastung eures alten Netzes wärt ihr damit aber auch gut bedient. ganz zu schweigen davon, dass der Nachbar dann endlich nicht mehr in eure Räume muss, wenn mal was ist...

lg, Anna

das ist nicht ganz so die passende Antwort auf meiner frage.Nocheinmal zur meiner frage;DIE Kabeln gehen vom Nachbarn bei uns auf den dachboden entlang,zu unseren sicherungskasten,wir brauchen unsere kabel nicht erneuern,der stromkabel der von der Hauptleitung von draussen nach innen rein kommt der ist zu schwach,deswegen sagte man zu uns,das der nachbar sich selbst einen sicherungskasten anbringen lassen soll,dafür muss dernachbar selber bezahlen,so wurde es uns erklärt,nur mal angenomen wir ahren im Urlaub und vom nachbar geht die hauptsicherung kaput steht der nachbar ohne Strom da,oder geht etwas kaputt am sicherungskasten,müssen wir es dann auch alleine bezahlen,denn verstehe ich es so das der nachbar ja auf unsere kosten lebt

0
@Nehring

ach es geht nur um den Hausanschluss. ich weiß ja nicht, welcher elektriker gesagt hat, das kabel wäre zu schwach, aber auf der kurzen strecke, vor allem als flachkabel wo die Wärmeabfuhr besser gewährleistet ist, sehe ich da primär kein Problem. das größte Problem ist in der Tat die Sache mit der Hauptsicherung...

klärt mal ab, ob erdkabel liegt, und wenn nein, wann auf erdverkabelung umgestellt werden soll, vielleucht macht es ja sinn, daruaf zu warten, dann hat sich das problem von ganz alleine erledigt...

lg, Anna

0

Was möchtest Du wissen?