Eigener Hund Beisst!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Klassisches "ach was ein niedlicher Hund"-Problem.

Hundeschule, Hundeschule und noch mal Hundeschule. Eine gute erkennst du daran, daß sie DIR+EUCH zeigt, wie ihr euch zu verhalten habt.

Hundeschule müßte eingentlich in Hundehalterschule umbenannt werden ;-)

Aber im Ernst, für den Zwerg seit ihr gerade mal gut genug, die Futterschüssel zu füllen. Für mehr taugt ihr in seinen Augen leider nicht. Da ihr das Verhalten eures Zwergs verschuldet habt, seit IHR auch gefordert, das richtig zu stellen.

Die Sch.. läuft immer die Leine runter, nie rauf!

Man kann da nur eines tun: den Hund erziehen.

Er hört nicht auf euch, läuft weg, knurrt und beisst. Zusammenfassend bedeutet das: ihr seid in den Augen des Hundes mit Sicherheit nicht der Chef eures Rudels und auch sonst niemand, der spannend wäre, auf den man achtet oder dessen Stellung man respektiert.

Sinnvoll wäre mit Sicherheit der Besuch einer Hundeschule oder das Einschalten eines Trainers, der euch beibringt, wie man einen Hund erzieht. Konsequentes Verhalten und eine klare Linie in der Erziehung bewirken Wunder, und das heißt mitnichten, daß ihr den Hund schlechter behandelt als jetzt, nur eben hundgerechter.

Jerne79 28.11.2013, 18:25

Vielleicht erläuternd:

Der Hund haut ab? Etwas anderes ist deutlich spannender als ihr.

Er hört dann auch nicht? Ihm ist völlig egal, was ihr wollt, der andere Reiz ist stärker.

Er knurrt und beißt? Er maßregelt euch, erzieht euch. Er bestimmt, wo es langgeht in eurem Rudel.

4
m0ehrvin 28.11.2013, 18:32

Ach und noch etwas... er geht sogar fremde an und bellt sie an ! Wir Wohnen ja auch weiter vom Dorf ab! und nu?

0
Jerne79 28.11.2013, 18:43
@m0ehrvin

Erziehen. Wenn ihr´s allein nicht schafft, dann holt euch Hilfe.

Wenn der Hund Fremde angeht, dann müsst ihr ihn eben konsequent an der Leine behalten, bis ihr es geschafft habt, daß der Hund EURE Spielregeln einhält.

5

Also wenn ich das alles lese dann kann ich nur einen Rat geben:

Bitte sucht euch dringend einen gut ausgebildeten Hundeverhaltenstrainer

Wenn Hunde zum Biss greifen müssen kann es keine virtuellen Tipps geben, sondern eure Beziehung zum Hund muss auf den Prüfstand, das kann nur vor Ort geschehen!

Unter animal learn, BerufungHund, CumCane, easy dogs, IBH Hundeschulen findest Du dirket vor Ort bei euch in der Nähe sicher eine pro artgerecht Hund wirkende Person mit entsprechender Ausbildung welche sich auf euren Anruf darum kümmern kann.

Fangt endlich an den Hund als Hund zu behandeln. Und die Erziehung muß bei 0 anfangen. Klar, so ein kleiner Hund den kann man ja so niedlich finden und der darf fast alles. Ist ja nur so ein bißchen Hund. Und schon habt ihr den größten Fehler begangen, den man mit so einem Hund machen kann. Also stellt Euch vor, er hätte die größe eines Schäferhundes. Und so wird er nun behandelt. Mit liebevoller Konsequenz und klaren Regeln. Lest Euch in die richtige Hundeerziehung ein. Geht in eine Hundeschule. Alle müssen an einem Strang ziehen. Sprecht Euch genau ab. Was darf der Hund und was ist zu unterbinden. (Immer im Hinterkopf, es wäre ein großer Schäferhund). Stellt zu Hause Regeln auf für den Hund. Beim Gassi ist er die nächste Zeit an der Leine bzw. Schleppleine zu halten. Bis er richtig hört und abrufbar ist. (keine Ausnahme) Futter wird ihm genau nach Euren Wünschen zugeteilt. Er hat dafür zu "arbeiten". Nehmt einen Futterbeutel zum spielen mit und "belohnt" ihn bei richtigen Verhalten. Bei Fehlern oder groben Ungehorsam wird der Hund einfach ignoriert. (nicht strafen).Macht unterwegs Suchspiele oder anderes für ihn interresantes. Er soll auf Euch achten. Da geht die Post ab und es lohnt sich für ihn auf Euch zu achten. Zu Hause wird dann auch etwas anders wie bisher gehandelt. Natürlich soll der Hund immer noch seine Schmuseleinheiten bekommen, aber dann wenn ihr es wollt. Er bekommt einen Platz zugewiesen, da hat er sich hinzulegen, wenn ihr es wollt. (üben).Wenn er bisher mit im Bett war, warum nicht. Aber nur ihr habt zu bestimmen wann er das darf. Ansonsten, runter, runter, runter. Bis er es versteht. Auch hier, wenn er bellt und quängelt, einfach ignorieren (nicht strafen) und wenn er lieb ist, wird es belohnt. Mit Leckerlie oder Spiel. Habt im Hinterkopf, es wäre ein Schäferhund. Da würdet Ihr Euch das ja auch nicht von ihm gefallen lassen. ES IST EIN HUND:

Jerne79 28.11.2013, 20:49

DH, du sprichst mir aus der Seele!

1
UlrikeLasserre 28.11.2013, 21:02
@Jerne79

Ds Problem ist ja, das die "kleinen" Hunde nicht für "Ernst" genommen werden. Und dann hat man die typ. kleinen Kleffer und das Klischee ist wieder mal erfüllt.

1
Jerne79 28.11.2013, 22:30
@UlrikeLasserre

"Der ist so klein und niedlich und kann ja nix anstellen."

Yep, erzogene Klein- und Kleinsthunde sind die Ausnahme. Das Schlimme ist aber doch, daß das inzwischen auch für viele normal große Rassen gilt, weil die Leute immer weniger wissen, was sie tun, wenn sie sich einen Hund ins Haus holen.

2

holt euch biette fachkundigen rat bei einem hundetraeiner -da muss einiges falschgelaufen sein bei euch.

aber das muss vor ort beurteilt und "geheilt" werden ...hunde und ihre halter sind in iherer geamtheit zu beurteilen , erst dann kann man gute tipps geben!

Vielleicht tuhrt ihm das Halsband weh?Oder ihr geht zu kurz mit ihm Gassi?Oder er hat angst von der Badewanne?bzw wasser?

Also entscheide dich doch mal: habt ihr eine Hündin oder einen Rüden???

Man könnte beispielsweise den Hund gut und konsequent erziehen...

Kein gesunder Hund muss ständig gebadet werden!

Hast du schon mal davon gehört, dass Leute die sich mit Hundehaltung nicht auskennen, eine gute Hundeschule besuchen könn(t)en?

Vielleicht kann es euch Zweibeinern helfen, mal Grundsätzliches zur Hundehaltung zu erlernen, und eine gute Hundeschule vermittelt die Erziehung auch praxisnah...

Was möchtest Du wissen?