Eigenen Mode Shop eröffnen

4 Antworten

Hast du dir schon Gedanken wegen der Finanzierung gemacht? Mit der Miete, dem Unterhalt usw. kommst du monatlich relativ schnell auf einen hohen Betrag und du musst ja auch die ganze Einrichtung usw. bezahlen, bevor du überhaupt Einnahmen getätigt hast.. Und hast du schon mal Marktforschung betrieben? Wie sieht es mit der Konkurrenz aus? Was sind deine potenziellen Kunden usw.? Touristen bringen nicht automatisch auch Einnahmen, vor allem wenn du eher teure Produkte anbieten willst..

Ich würde das ganze nochmals ganz genau überlegen, einen Businessplan erstellen und dich dann mal von einer Fachstelle beraten lassen..

Ich finde das nicht verkehrt. Was du erkannt hast, ist, dass die Leute für das Shopping-Erlebnis auch bezahlen. Da kann ein Online-Shop eben nicht alles bieten, was optik und Haptik von einem Ladengeschäft hergeben. Und das sollte auch die Grundlage deiner Planungen sein. Mein Tipp wäre, sich mal anzusehen, was die Miete in deiner Wunschgegend im Monat so kostet ( siehe http://www.immobilienscout24.de/de/finden/gewerbe/index.jsp ) und dann mal alles durchzurechnen. Dass das durchaus möglich ist, sieht man daran, dass der Einzelhandel in letzter Zeit boomt, da ist noch Platz.

Also ich geb dir mal eine mehr rationale Antwort als meine Vorkommentierenden. Lustig, dass du das Wort E-Commerce verwendest (reines Fachchinesisch, bedeuted nix^^, wurde von der IBM als Werbegag erfunden). Also.. Beim Online-Shop hast du halt den Vorteil, dass du weder einen Laden, noch Mitarbeiter unterhalten musst, welche diesen Laden leiten. Wenn du einen Laden aufmachen möchtest musst du erstmal die Konkurrenz in der Umgebung kennenlernen und dir ein Konzept ausarbeiten, wie du denen die Kundschaft abknöpfen könntest (das muss echt gut sein, denn von nix kommt nix). Dies wäre ein Teil deines Businessplans den du sowieso zu erledigen hättest. Hier angehängt ein kleiner Link von Wikipedia, da kannst dich ein wenig schlau machen =)

http://de.wikipedia.org/wiki/Gesch%C3%A4ftsplan

Alles in allem wünsche ich dir egal welchen Weg du wählst alles Gute und viel Glück

LG olivarius

Vielen Dank für deine Antwort, ich weiss das wird ein langer und steiniger weg werden. Aber ich denke schon so lange darüber nach, Ich habe immer so das gefühl wer nicht wagt der nicht gewinnt, ich weiss aber auch das das kein Zuckerschlecken wird. Wenn ich mal fragen dar bist du Selbstständig.

0
@modeagent

Hmm nein eigentlich bin ich 17 jähriger Informatiklehrling, aber ich hatte in der Schule (Wirtschaftsunterricht) gerade wie man seine eigene Firma gründet und habe daher ein wenig Ahnung von Businessplänen und dergleichen. =) Vielleicht ist meine Antwort nun weniger Wert aber ich hatte ne 6 (in der Schweiz, Deutschland wärs ne 1).

0
@olivarius

Nein nein deine Antwort war gut und hat mich nochmals auf das wichtigste aufmerksam gemacht. Danke viel mals

0

eigener Onlineshop (Downloadshop)

Hallo !

Ich bin auf der Suche nach einer geeigneten Onlineshop bzw. Downloadshop Lösung bei der ich digitale Produkte anbieten kann.

Es handelt sich dabei um recht schöne Bildschirmschoner bzw. animierte Wallpaper die ich selbst entwickelt habe. Es sind keine "0815" Wallpaper die man sich überall kostenlos runterladen kann.

Da ich jedoch nicht weiß ob und wenn ja wie gut meine Produkte ankommen, möchte ich erstmal nicht viel für den Shop investieren.

Die beste Lösung für mich wäre wohl ein Shopsystem bei dem ich je getätigten Verkauf eine Gebühr (Provision) für den jeweiligen Anbieter zahlen muß.

Ich bin dabei auf xt-commerce und doloa.de gestoßen. Diese scheinen auf den ersten Blick auch seriös zu sein.

Hat jemand vielleicht schon Erfahrungen mit diesen Shopsystemen, oder kann mir jemand Alternativen dazu nennen.

vielen Dank im voraus !

...zur Frage

Dropshipping: welches Recht gilt beim internationalen Verkauf?

Hallo,

Ich bin dabei einen Online-Dropshipping Store zu eröffnen und das einzige was mich davon abhält ist die Rechtslage

Dropshipping kurz erklärt: Als Dropshipper "vermittelt" man quasi Kunden mit dem Großhändler/ Hersteller. Dies Funktioniert in etwa so: ich betreibe einen Online Shop über den ich Produkte verkaufe, wenn ein Kunde ein Produkt von mir kauft wickle ich die Zahlung ab und gebe die Adresse an meinen Großhändler weiter, der die Ware für mich versendet und dem ich den Einkaufspreis bezahle.

Meine Frage: Mein Großhändler sitzt in China, Mein Shop ist international (englisch, andere sprachen in Zukunft), und ich versende auch international, mein Geschäftssitz ist aber in Deutschland.

Welche Rechtssprechung muss ich allgemein Anwenden (AGB, Impressum) und in welchen Bereichen muss ich (wenn überhaupt) Landesspezifische Rechte anwenden (Rücksendungen oä. ?)

Suche schon den ganzen tag nach Eindeutigen Aussagen dazu doch kann nichts einheitliches finden. Ich wäre sehr dankbar für Antworten und Tipps wo ich noch suchen kann.

MfG Daniel

...zur Frage

Wie sehr lohnt es sich in Supreme zu investieren?

Viele Supreme Kleider sind in wenigen Sekunden/ Minuten ausverkauft lohnt es sich dort zu investieren ?

...zur Frage

Neues Gewerbe - Neue Steuernummer

Hallo! Ich hatte bis vor 4 Jahren ein Ladengeschäft in einem Nachbarort. Musste ihn aber aufgrund privater Umstände (Schwangerschaft) schliessen. Nun habe ich ein neues Gewerbe angemeldet und betreibe einen kleinen Online-Shop von zuhause aus. Bekomme ich für das neue Unternehmen eine neue Steuernummer und UStID-Nummer oder kann ich die Nummern von meinem alten Geschäft verwenden? Das zuständige Finanzamt ist bei beiden dasselbe. Produkttechnisch hat mein jetztiges Gewerbe mit meinem alten Geschäft nichts gemeinsam. Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

bester Online mode shop für Jugendliche?

Ich suche online Shops mit Mode für jugendliche mädls :) so im style von tally weijl(!), h&m, new yorker...Danke.

...zur Frage

Teilhaberschaft an einem Unternehmen - was muss ich erfragen?

ein Bekannter von mir hat ein kleines e-Commerce Unternehmen welches recht gut läuft. (7 Mitarbeiter, 200.000 Kunden, 4 Jahre jung, ca. 2000 Bestellungen pro Monat, letztes Jahr 400.000€ Gewinn vor Steuer). Die BuHa habe ich nicht gesehen, aber alle Bestell- und Kundendaten. Er will die Firma Ende 2017 verkaufen zu einem möglichst hohem Preis.

Seine Idee ist jetzt, ich helfe ihm mit IT und Prozessen (da bin ich gut, da kann ich das Unternehmen weit nach vorne bringen) und dafür erhalte ich monatlich ein Gehalt und nach einem Jahr 5% Firmenanteile und falls die Firma erst 2018 verkauft wird dann nach 2 Jahren 10% Anteile. Monatlich ist das Angebot ok aber nicht berauschend. Schön wäre allerdings einen Anteil zu haben wenn die Firma verkauft wird und dann für meine Mühen sehr gut entlohnt zu werden (wenn alles positiv verläuft natürlich - etwas Risiko ist immer).

Wie mache ich das ganze rechtlich? Wären zwei getrennte Verträge möglich? Einmal über monatlich, einmal über die Anteile?

Und was noch viel wichtiger ist: Was muss ich von der Firma sehen? Wonach kann ich fragen?

Danke schon mal

Mehr Infos:

Der Grund für den Verkauf sind zwei Sachen:
1. Ist er kein Manager und mag es nicht in dieser Position - er hat andere Ideen und würde die gern als Gründer ausprobieren.
2. Die Margen in dem Bereich werden von chinesischen Dumping-Preisen etwas aufgefressen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?