Eigene Wohnung mit 18, arbeitslos

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du psychische Probleme hast, und diese mit deinen Elternhaus zusammenhängen, könntest du definitiv in ein betreutes Wohnen, o.Ä. Such mal die Nummer vom sozial psychiatrischen Dienst deiner Stadt, und lass dich dort mal beraten - Du kannst da meist noch am gleichen/ oder Folge-Tag hin. Dort sind Ärzte, auch mit psychologisch ausgelegter Ausbildung, und auch Sozial angagierte Leute, und man kann dir helfen, und dich auch beraten. Das ist unverbindlich, und wird auch anonym gehalten, also nur Mut.

Liebe Grüße - Sarah

Danke für die Antwort, werde es da mal versuchen :)

0
@alicemushroomd

Bitte, gern geschehen - Google da einfach "sozialpsychiatrischer Dienst" (Ohne " und dahinter halt deine Stadt) Die Leute dort haben lange Erfahrung, und werden dich auch unterstützen. Einfach mal anrufen, einen Termin ausmachen, dich mal aussprechen + beraten lassen. Und lass dich hier nicht verunsichern, wenn man dir zur Arbeit rät, oder dein Problem als nicht relevant, abstemeplt. Viele Leute werden heute von der Gesellschaft leider nicht ernst genommen, oder Personen vergleichen sie mit sich selbst, und packen sie somit in Raster, in die sie garnicht passen. Ich denke da du in Behandlung bist, ggf sogar stationär aufgenommen wirst, wirst du schon deine Probleme haben. Und dafür, gibt es gerade bei Wohnsituationen etc, ja Organisationen die helfen.

Liebe Grüße - Sarahn

0
@alicemushroomd

Bitte, gern geschehen - Google da einfach "sozialpsychiatrischer Dienst" (Ohne " und dahinter halt deine Stadt) Die Leute dort haben lange Erfahrung, und werden dich auch unterstützen. Einfach mal anrufen, einen Termin ausmachen, dich mal aussprechen + beraten lassen. Und lass dich hier nicht verunsichern, wenn man dir zur Arbeit rät, oder dein Problem als nicht relevant, abstemeplt. Viele Leute werden heute von der Gesellschaft leider nicht ernst genommen, oder Personen vergleichen sie mit sich selbst, und packen sie somit in Raster, in die sie garnicht passen. Ich denke da du in Behandlung bist, ggf sogar stationär aufgenommen wirst, wirst du schon deine Probleme haben. Und dafür, gibt es gerade bei Wohnsituationen etc, ja Organisationen die helfen.

Liebe Grüße - Sarahn

0
@SarahL24

Das sehe ich genau so. Vielen dank für deine super nette Antwort, du hast mir echt geholfen.

0

Da du unter 25 bist steht dir keine eigene Wohnung zu. Ausnahme wäre wenn ein Psychiater (Psychologe reicht da meistens nicht, muss ein Facharzt sein) dir schriftlich bestätigt dass du zwangsweise ausziehen musst, dass da eine massive Gefahr für dich besteht wenn du wohnen bleibst. Ob deine psychischen Probleme dafür ausreichen und ob die Gründe dafür wirklich nur bei dir Zuhause liegen, kann ich nicht beurteilen. Was du über die Situation schreibst klingt es nicht so als sei es absolut untragbar dort wohnen zu bleiben. Dass der Stress dir psychisch zusetzt reicht nicht aus. Sollte dein Psychiater dir da allerdings recht geben, dann würde dir das Jobcenter eine kleine Wohnung finanzieren. Allgemein solltest du dich aber fragen wo du in deinem Leben hin willst. Mit 18 vom Jobcenter abhängig zu sein ist unlustig. Die werden dich in eine Maßnahme nach der anderen stecken, bei so jungen Leuten tun die alles damit die in Lohn und Brot kommen. Ist ja auch richtig so. Wenn du wieder zur Schule gehst hast du evtl. Anspruch auf Schüler-Bafög. Überleg dir wo es hingehen soll. Ich hatte Zuhause auch erhebliche Probleme, Mutter cholerische Alkoholikerin, Polizeieinsätze usw. Es war schlimm und ich wollte auch nur einfach weg. Da es so einfach aber eben nicht geht und ich die Schule beenden wollte habe ich mein Abi gemacht und bin zum studieren 500km weit weg gezogen. Es war das beste was ich machen konnte, mittlerweile hat sie ihre Probleme im Griff und wir verstehen uns wieder sehr gut. Hat aber einige Jahre gebraucht. Fliehen bringt nicht immer was, ich weiß nicht ob es dir soviel besser geht wenn du alleine wohnst. Ich dachte das auch, hatte auch ernste psychische Probleme und das alleine Leben war da nicht wirklich gut, ich hatte Phasen wo ich die ganze Nacht wach vorm PC saß, vor Panikattacken heimgesucht, tagsüber geschlafen.... Ist nicht unbedingt besser allein zu Leben. Überleg dir was du aus deinem Leben machen willst und wie der beste Weg dahin aussieht.

Nur weil du zu Hause ein bisschen Stress hast, finanziert dir in deinem Alter kein Amt eine Wohnung. Das müssten schon die Eltern machen. Geht das nicht musst du halt zu Hause bleiben. Ob du nun wegen Krankheit, Unlust, Faulheit oder was auch immer die Schule abgebrochen hast spielt dabei keine Rolle.

Meine Mutter ist total überfordert und mein Bruder macht was er will, veranstaltet am Wochenende Komasaufen. Zwei Krankenhausaufenthalte deswegen in zwei Monaten. Meine Situation zu Hause ist mit ein großer Grund, warum ich psychische Probleme habe.

0

18 und von Zuhause schnell ausziehen?

Hallo, also ich weiss, dass diese Frage oft gestellt wird aber ich habe eine besondere Situation für die ich keine Lösung finde. Zu meiner Ausgangslage: Ich bin 18 habe vor 2 Wochen die Schule (Abitur) abgebrochen da ich meine Zulassung nicht bekommen habe und nicht noch einmal wiederholen durfte und da ich mein Fachabitur habe dachte ich mir es sei halb so wild.Nun ich wollte ein Jahrespraktikum beginnen und meine alten Praktika anerkennen lassen um im Oktober an einer FH studieren zu können, leider lässt mein fundamentalistisch Islamisch denkender Vater das ganze nicht zu. Er zwingt auf eine Islamschule zu gehen wo ich dann auch leben müsste und die nächsten Jahre verbringen dürfte. Er wird seinen Plan in den nächsten Tagen bereits umsetzen. Ich habe nur noch 7 Tage Zeit um von zuhause auszuziehen bevor er mich dorthin verschleppt. Mit ihm reden und mit der Familie reden und all die anderen Lösungsvorschläge bringen nichts da alle aus meiner Familie denken er würde das richtige tun. Welche Möglichkeiten habe ich? Ich würde auch anfangen zu arbeiten jedoch bräuchte ich erstmal ne eigene Wohnung jedoch kann ich diese nicht ohne Geld bezahlen und ich habe null erspartes. Mein Vater ist Erwerbsunfähig weshalb er mir auch keinen Unterhalt zahlen könnte, was er so oder so nie tun würde und meine Mama ist Hausfrau d.h Ich bin auf andere Geldquellen angewiesen. Wie schaffe ich es in der kurzen Zeit von Zuhause raus und mit der Familie Kontakt abbrechen?

...zur Frage

KJP bis einschließlich 18 Jahre?

Hallo, ich bin seit fast 2 Jahren in der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Ambulanz unseres lokalen KHs in Behandlung.

Meine Frage jetzt wäre: Ich bin schon 18 und die Station für die stationäre Behandlung ist ausgeschrieben für Kinder und Jugendliche im Alter von 13-18 Jahre. Bedeutet das einschließlich 18 Jahre oder dass ich jetzt mit 18 (es dauert noch bis ich 19 werde) nicht mehr dort stationär aufgenommen werden könnte?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Mein Freund (18) ist obdachlos und ohne Arbeit, muss das Amt ihn eine Wohnung finanzieren?

Mein Freund ist vor 2 Wochen 18 geworden und hat bis zu seinem 15 Lebensjahr bei Pflegeeltern und danach 3 Jahre in einer Wohngruppe gewohnt, da er jetzt 18 ist wurde er aus der Wohngruppe geschmissen und ist nun Obdachlos und Arbeitslos...steht ihn eine Wohnung vom Amt zu? und wie ist es mit seiner Krankenversicherung?

...zur Frage

Mein Vater ist 63 Jahre alt und jetzt arbeitslos?

Mein Vater war bei einer Leihfirma 13 Jahre angestellt er war in einem Fabrik die haben Autoteile hergestellt hat beschäftigt. jetzt nach 13 Jahren hat der Betrieb mein Vater betriebsbedingt abgemeldet und die leihfirna Kündigung ausgehängt. und jetzt hat er eine Kündigungsfrist und ist dann arbeitslos kann er überhaupt noch Arbeit finden mit 63 Jahren?

...zur Frage

Ausziehen am 18.Geburtstag?

Hallo!

Ich bin w 17 und besuche die 11 Klasse eines gymnasiums. ich werde bald 18 und da ich seid geraumer zeit (mind. 2 Jahre) schon nichtmehr mit meinen Eltern zurechtkomme möche ich an meinem Geburtstag ausziehen. ich bin dann noch nicht ganz mit dem Abitur fertig und habe vor danach eine Ausbildungsstelle an zu treten. Da ich mit meinem Freund (23) zusammen ziehen möchte, in seine wohnung, haben wir alles schon durchgerechnet uns informiert usw. meine einzige Frage ist ob meine Eltern es mir tatsächlich nicht verbieten können an meinem Geburtstag um zu ziehen?

Ich weiß das klingt sehr hart gegenüber meinen Eltern und vielleicht auch Naiv, aber ich bin mir im klaren darüber welches Risiko ich eingehe und denke schon länger darüber nach.

Ich würde mich über ernst gemeinte Antworten sehr freuen.

Danke schonmal im vorraus <3

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?