Eigene Pflanzen anpflanzen (Karotte,Gurke,Spinat ...) - Kommen die Pflanzen mit der Erde klar?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

So kompliziert ist das Gärtnern gar nicht.

Humus ist, die Gesamtheit der toten organischen Substanz der Erde.

Demzufolge sehr nährstoffreich. (Kompost ist auch sehr nährstoffreich.)

Was komplizierter wird, die Pflanzen von Schädlingen frei zu halten. Gerade Spinat hat gern Blattläuse. Doch da gibt es auch einige nat. Mittelchen mit denen man ihnen zu Leibe rücken kann.

Mit dem Düngen muss man aufpassen, dass man den richtigen Dünger zur richtigen Zeit nimmt. Wenn Salat salzempfl. sein soll, muss man den richtigen Dünger kaufen.

Doch man muss keine "Wissenschaft" drauß machen, das Gärtnern soll ja schließlich Freude machen und kein "Krampf" sein.

Ich würde einfach mal einkaufen gehen und die Fragen vor Ort klären. Es gibt doch immer nette Leute, die solche Fragen gut erklären können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Julo123
01.04.2016, 18:23

Muss ich den Dünger benutzen?
Muss ich die Pflanzen umtopfen?

Denn ich pflanze die Pflanzen ja nicht in der Natur an sondern in Kästen und irgendwann wird doch sicher der Nährstoffreiche Boden erschöpft sein?
Es ist für mich kein Krampf... Ich erkundige mich nur gerne gründlich da ich ein wenig perfektionistisch veranlagt bin ;)

Was die Blattläuse angeht habe ich bereits eine elegante Lösung. Ich bediene mich einfach den natürlichen Fressfeinden der Blattläuse... Dem Marienkäfer. Ich weiß wo es die zu genüge gibt. Außerdem finde ich die Tierchen ganz süß :3.

Wenn die nichts zu fressen finden verschwinden die eh von allein. Außerdem sind diese Tiere billiger als Pflanzenschutzmittel.

0

Hol dir am Besten beim Gärtner die Blumenerde und lass dich da beraten.
Billige Blumenerde von Baumarkt bzw Discounter taugt meist nichts.
Du kannst die Sämereien aber z.T. noch nicht draußen aussähen, das es ja bis Mitte Mai noch frost geben kann.
Mann kann die Pflanzen aber schon drinnen auf der Fensterbank vorziehen.
Kartoffeln kannst du jetzt schon in einem tieferen Kübel setzten. Mach den Topf aber nicht sofort voll mit Erde. Kartoffeln lieben es, wenn sie ein Stück aus der Erde sind, mit Erde angehäufelt zu werden.
Ringelblumen können schon jetzt im Balkonkasten ausgesät werden.
Bei Gurken und Tomaten musst du darauf achten, das sie nicht zuviel Wasser von oben bekommen, das mögen sie nicht.
Solltest du dir schon vorgezogene Tomatenpflanzen holen achte darauf, ob es Treibhaus- oder Freilandtomaten sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Julo123
01.04.2016, 18:31

Nene ich möchte die Tomaten von Anfang an selber züchten.

0

Blattgemüse wie Spinat braucht gehörigen Platz in Relation zum Nutzen: Wenn Du den Spinat später blanchierst, wirst DU merken, dass aus einem m2 Anbaufläche (so wenig hast Du insgesamt auf einem Balkon) ein einzelne Beilage auf dem Teller wird! Entspricht TK-Bioware für einen Euro! 

Salat lohnt sich ebenfalls nicht - dazu kommt, dass alles Blattgemüse - solltet ihr urban wohnen - mehr schadstoffbelastet sein werden als nicht- Bio-Ware. 

Wurzelgemüse wie Karotten machen auf dem Balkon eben so wenig Sinn - sie brauchen weit mehr Tiefe, als die Karotte lang werden soll! 

Gurken könnte man auf dem Süd-Balkon im rießigen 30 - 50 Liter - Topf frucht-austragend kultivieren. Aber nicht mit der beschriebenen gekauften Erden - es muss schon Kompost oder Wiederkäuer-Dung mit in den Kübel! 

Es tut mir leid, dass ich als einziger hier, dir reinen Wein einschenken muss - andere Antworter traumtänzeln ! (Wahrscheinlich unerfahren) 

Tomaten, Kapuziner-Kresse und Ringelblumen sind die einzigen erfolgversprechenden Kulturen für den Balkon, die Du vorgeschlagen hast!        

Die gekaufte Torferde ist an sich grundsätzlich für alles geeignet, sie ist humos und hält das Wasser lange - aber sie ist: 

a) extrem unökologisch: die letzten Hochmoore Europas werden abgebaggert

b) schadstoffbelastet: Der Torf wird mit Industrieschlacken aufgekalkt, mit ebenfalls Abfallprodukten der Industrie aufgedüngt. Kein Gemüse, dass aus der Erde wächst, würde die Bio-Kriterien erfüllen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blumenmann07
29.04.2016, 09:17

Ich gebe findesciecle völlig recht. Spienat, Salat Karotten das ist alles nicht das richtige für den Balkon. Humos heißt genügend organische Substanz und das bieten handelsübliche Blumenerden. Unökologisch muss es nicht sein, es gibt auch torffreie Pflanzerden oder welche mit teilweisem Torfersatz. Schadstoffbelastet sind die Blumenerden, gerade von den großen discountern absolut nicht. aldi beispielsweise hat extrem niedrige Toleranzwerte die von den Herstellern eingehalten werden müssen. Indistrieschlacken werden NICHT verwendet zum aufkalken dazu wird ganz normaler Kohlensaurer Kalk genommen, das ist kein Kostenfaktor, hieran wird nicht gespart.

Du kannst auch selber mischen, Mit Blumenerde, Kokos, Kompost

0

Nimm doch einfach Kompost und mische ihn mit normaler Gartenerde vieleicht kennst du jemanden der dir welche gibt. Gurken und Tomaten kannst du in reinem Kompost anbauen brauchen viele Nährstoffe, nimm am Besten mindestens Töpfe mit 10 besser 15 Litern Inhalt. Bei Salat, Karotten, usw. reichen normale Balkonkästen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pass auf, dass Du geeignete Erde verwendest. Was manchmal so als Blumenerde oder Friedhofserde angeboten wird, enthält Klärschlammreste und da sind Sachen drin, die Du lieber nicht in Deinen Gurken haben möchtest!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?