Eigenbeleg für Finanzamt

2 Antworten

Dein Bekannter hat Dir was falsches genannt.

Zum einen sind nur Betreuungskosten begünstigt, keine Aufwendungen für Nachhilfe (s. BMF-Schreiben zu Kinderbetreuungskosten)

Und zum anderen können Kinderbetreuungskosten nur bei Vorlage der Rechnung des Leistungserbringers und durch Nachweis der Zahlung durch Überweisung anerkannt werden. Barzahlungen sind nicht begünstigt (steht ebenfalls im BMF-Schreiben zu Kinderbetreuungskosten).

Könnte aber 35a gemeint sein. Aber auch da brauchen wir Rechnung und unbare Zahlung.

0
@EnnoBecker

Selbst wenn der gemeint wäre, geht es - so wie Du schon gesagt hast - wegen der fehlenden Rechnung bzw. unbare Zahlung nicht.

Aber auch hier ist die Leistung nicht begünstigt, weil personenbezogene Leistungen idR nicht unter § 35a EStG fallen und höchstwahrscheinlich die Nachhilfe auch nicht im eigenen Haushalt erfolgte.

0
@mandelaua

"im eigenen Haushalt "
 
Gehört hier nicht her, und wir können das an anderer Stelle vertiefen, aber: Was ist denn das, ein Haushalt?
 
Der Sprachgebrauch versteht darunter eine Wirtschafstgemeinschaft. BMF und BFH je nachdem, um welchen Teilpunkt es gerade geht, uneinheitlich entweder auch die Wirtschaftsgemeinschaft oder aber auch gern mal das Stückchen Gebäude, in denen sich die Haushaltsgeräte befinden, also die Wohnung.
 
Ich krieg jedesmal soooooon Hals, wenn ich den BFH lese oder das BMF, und lesen muss, dass dieselbe Leistung, die für meine Wirtschaftsgemeinschaft erbracht wird, entweder begünstigt ist oder nicht, abhängig davon, ob die Haushaltshilfe ihr Bügeleisen zu meinen Hemnden schleppt oder ich meine Hemden zum Bügeleisen.

0

Elster Berechnung anders als auf Steuerbescheid?

Habe meinen Steuerbescheid mit dem Elster Programm gemacht. Dieses ergab, dass ich vom Finanzamt 200€ erstattet bekomme. Jetzt habe ich meinen Steuerbescheid erhalten,wo drauf steht, dass ich nichts erstattet bekomme. Ist so eine große Differenz (200€) möglich?

...zur Frage

Lohnsteuererklärung zweimal abschicken? Schlimm?

Hallo,

ich habe im Sommer 2012 einen Ferienjob gemacht und musste Steuern zahlen. Ich weiß, dass man diese auch wieder erstattet bekommt, wenn man eine Steuererklärung macht.

Dies habe ich auch Mitte 2013, also vor einem Jahr mit ElsterFormular gemacht, allerdings habe ich diesen einen Beleg, den ich (damals noch als Minderjähriger) beim Finanzamt hätte abgeben müssen, nicht abgegeben. Sprich ich habe die Steuererklärung nur zu 95% gemacht. Irgendwie habe ich daran gar nicht mehr gedacht.

Jetzt habe ich leider einen neuen Laptop und ich kann auf keinerlei Formulare vom alten Laptop (da dieser kaputt ist) zugreifen. Kann ich die Steuererklärung nochmal machen oder gibt es da Ärger?

...zur Frage

Anonyme Anzeige beim Finanzamt?

Hallo :) Meine Arbeitgeber hinterziehen Steuern, noch und nöcher. Die beiden renovieren ihre Privathäuser auf Firmenkosten. Ihre Kinder beziehen von uns Gehalt (obwohl sie nicht für uns arbeiten), eine riesige Latte an internen Kosten werden Kunden in Rechnung gestellt.

Ich möchte gerne anonym ans Finanzamt schreiben, denn das ist in dem Rahmen wirklich nicht mehr in Ordnung. Ich habe nun gelesen dass es den ganzen Vorgang beschleunigen könnte, wenn man Beweise anhängt. Ich weiß auf Anhieb wo ich haufenweise Beweise finde, habe aber Angst dass man bei Beweisen die eindeutig direkt aus der Firma kommen, das zu mir zurückverfolgen kann. Inwiefern kann der Angeklagte die Anzeige einsehen? Muss ich mir genau überlegen welche Beweise ich anhänge? Danke im Voraus

...zur Frage

Wieviel Tage kann ich bei dem Verpflegungsmehraufwand bei der Steuererklärung angeben?

Beispiel:

Mehr als 8 Stunden unterwegs 12 € bei einer Abwesenheit von weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden,

Wieviele Tage erkennt das Finanzamt an bei der Verpflegungspauschale?

Habe mal gehört das die 220/230 Tage pro Jahr anerkennen ohne Nachweis usw

...zur Frage

Ex verweigert Unterschrift zur gemeinsamen Veranlagung zum Lohnsteuerausgleich

Hallo,

meine Frau und ich haben uns im Februar 2012 getrennt und wurden bisher mit der Lohnsteuerklasse 4 inkl. Faktor (Freibetrag) versteuert. Es gibt einen Ehevertrag und wir haben keine Kinder, so dass Unterhaltszahlungen ausgeschlossen sind und diese auch nicht zur Debatte stehen.

Meine Frau ist Geringverdiener und zahlte im gesamtem Jahr (2011) ca. 60 EUR Lohnsteuer.

Nun möchte ich, wie bisher, den Lohnsteuerausgleich (Zusammenveranlagung) machen. Trotz Zusage, dass ich die von ihr gezahlte Steuer (60 EUR) erstatten werde, verweigert sie mir hierzu die Unterschrift sowie die nötigen Unterlagen ihrerseits aus reiner Willkür.

Bei einer getrennten Veranlagung müsste ich 2400 EUR nachzahlen, bei der gemeinsamen Veranlagung würde ich etwa 850 EUR erstattet bekommen.

Es gibt keinen Grund oder Anlass dazu und ich sehe es natürlich als reine Schikane.

Nun meine Frage: Kann ich dem Finanzamt meine Unterlagen mit entsprechendem Vermerk (Zusammenveranlagung) dennoch einreichen so dass diese meine Frau dazu auffordern, die noch fehlenden Unterlagen nachzureichen? Kann ich tatsächlich darauf bestehen, dass sie dieser zustimmen muss? Muss ich einen Anwalt zuvor schon beauftragen, welcher sie hierzu auffordert? Wer trägt dann die Kosten des Anwalts?

...zur Frage

Honorarkraft als Betreuerin und Nachhilfe, Wie läuft das mit dem Finanzamt?

Hallo Leute, also folgendes: ich arbeite an einer Ganztagsschule als Betreuerin (spiele zusammen mit Kindern oder basteln etc.) und als Hausaufgabenbetreuung. Ich bin bei meiner Mutter noch versichert, d.h. familienversichert und bekomme noch Kindergeld. Ich bin als studienplatzsuchend "registriert". Mein Verdienst ist (wenn keine Schulferien sind) fast 600 Euro im Monat. Die Verträge sind für ein Jahr und ich muss jeden Monat eine Rechnung stellen bzw. meine Stunden aufschreiben und abgeben, damit ich mein Geld bekomme. Soo... und jetzt lese ich überall verschiedene Sachen irgendwas von ich muss mich beim Finanzamt melden und ein Gewerbeschein ausfüllen sonst gilt das als Schwarzarbeit und ich muss eine Einkommenssteuererklärung abgeben obwohl mein Verdienst nicht über den Freibetrag geht.

Wie gehe ich jetzt am besten vor bzw. was mach ich jetzt? Beim Finanzamt melden? Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht. Ist das denn nötig obwohl ich keine Steuern zahlen muss? Hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?