Eigenbedarfskündigung vom Vermieter! Wer kennt kompetenten Rechtsanwalt?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wende dich an den Anwaltsverein deiner Region. Der gibt kompetente Empfehlungen in deinem Fall, wahrscheinlich Räumungsklage. Wenn die Frist der Klageerwiderung nicht eingehalten werden kann, dann musst du Fristverlängerung beim AG beantragen.

In die gelben Seiten oder ins Internet wirst du wohl selbst sehen können und nach "Fachanwalt für Mietrecht" die/den geeigneten Kandidaten(in) finden?

Solange die Kündigung form- und fristgerecht und mit nachvollziehbarer, nicht vorgeschobener oder rechtsmißbräulicher Begründung ausgesprochen wurde, kannst du dir die Klageerwiderung allerdings sparen :-(

Checkliste: http://www.rae-hoss.de/51015495fd0dabd01/51015496900ea7209/index.htm

G imager761

Gegen eine Kündigung kann man keinen Widerspruch einlegen. JEDER Vertrag kann innerhalb der gesetzten Fristen und Regelungen (vertraglich und/oder gesetzlich) gekündigt werden.

Und solltest Du damit durchkommen, findet der Vermieter eh andere Wege um dich raus zu bekommen. Z.B. eine komplett Renovierung der Wohnung, Erhöhung der Miete oder andere Gründe weswegen gekündigt wird.

Du kannst es eigentlich nur hinauszögern, was aber wesentlich mehr Ärger danach bedeuten kann. So oder so, auf kurz oder lang gewinnt der Vermieter eh. Selbst wenn Du Gründe wie Wohnungsmangel in der Stadt und Kinder angibst (die dann Schule und Lebensumfeld wechseln müssten) und damit durchkommst... irgendwann haben die Kinder ein Alter wo die Gerichte wieder sagen, dass ein Umzug ihnen zuzumuten ist und dann fällt dieser Grund weg.

Alleine vom Mietrecht her hat man da oft schon schlechte Karten und ich kenne Vermieter, die bekommen das immer durch, manchmal müssen die nur nen langen Atem haben... z.B. 2-3 Jahre oder so, die bedeuten aber für dich dann nur Ärger, wie schon bereits angedeutet.

anitari 01.04.2012, 08:56

Gegen eine Kündigung kann man keinen Widerspruch einlegen.

Gemäß BGB § 574 kann man das sehr wohl.

0
johnnymcmuff 01.04.2012, 12:42
@anitari

Und solltest Du damit durchkommen, findet der Vermieter eh andere Wege um dich raus zu bekommen. Z.B. eine komplett Renovierung der Wohnung, Erhöhung der Miete oder andere Gründe weswegen gekündigt wird.

Blödsinn. :-)

Der Vermieter hat sich an geltendes Recht zu halten.

Mieterhöhungen sind nur im gesetzlichen Rahmen erlaubt.

Du behauptest Kaesefuss schreibt Blödsinn,womit Du Recht hast,aber besser bist Du auch nicht :-)

0

Hallo opossum, ich hatte vor gut einem halben Jahr ziemlichen Stress mit meiner Vermieterin. Ich habe mich damals an einen Rechtsanwalt in Köln gewendet. Adresse und Tel.findest du auf der Internetseite

http://www.anwaltskanzlei-kiel.de

Die Sache hat der damals gut hinbekommen. Meine Vermieterin hatte mir mehrmals Kündigungen aus unterschiedlichen Gründen ausgesprochen. Nachdem er sich eingeschaltet hatte war die Sache vom Tisch und die Vermieterin ist seitdem ruhig. Viel Glück!

Du benötigst eine Beweis, dass er keine Angehörigen hat. Eigenbedarf heißt, Schwester, Mutter, Tochter, oder ähnliches wird in die Wohnung einziehen. Geschieht das nicht, kannst du vom Vermieter alle Kosten, die dir durch den unnötigen Umzug entstanden sind einklagen, erzahlt alles dann, auch deine Anwaltskosten. Auf die Gerichtspost musst du innerhalb der Frist antworten. Gibt es hieb und stichfeste Beweise, dass es niemanden gibt, nenne sie, alles andere ist nicht möglich.

Scaver 01.04.2012, 05:31

So ein Blödsinn. Eigenbedarf heißt auch, dass der Vermieter selber da drin wohnen will! Da sind gar keine Verwandten notwendig.

0

Ohne die Begründung der Kündigung wegen Eigenbedarf zu kennen kann Dir hier wohl kaum wer helfen. Ansonsten würde ich es mit den "Gelben Seiten" versuchen.

Gerichte haben schon entschieden, dass derjenige der "das gräßte Interesse" an der Wohnung hat dort wohnen kann. D.h. wenn Du Deine Kinder aus der Schule reißen müsstest, oder es mit Deiner Arbeit nicht vereinbar wäre etc. etc.

Wenn allerdings die Gründe des Vermieters überwiegen, dann muss der Mieter gehen. Du brauchst einen Anwalt der auf Mietrecht spezialisiert ist. Im Internet gibt es von jeder Stadt Auflistungen. Neuerdings können auch Leute Dienstleistungen bewwerten, bei Ärzten geht das schon.

Also eine Kündigung wegen Eigenbedarf muss nicht unbedingt Auszug bedeuten. Das entscheidet dann das Gericht.

Such dir einen guten Anwalt für Mietrecht und wende dich gegebenenfalls an den Mieterbund.

Mit Raum Köln/Bonn kann ich leider nicht dienen! Aber verpass die Frist bloß nicht, sonst hast du schon verloren!

Google einfach:

Anwalt für Mietrecht,Köln da kommt dann genug.

Ich kenn mich da zwar nicht wirklich aus, aber bei Eigenbedarf ziehst du zu 99,99% den Kürzeren schätze ich...

johnnymcmuff 01.04.2012, 12:32

Eben Du kennst Dich nicht aus und weißt nicht ob der Eigenbdarf begründet worden oder ob er überhaupt wirksam ist. Schöne Punkte für nix und ein sinnloser DH.

0
Rio91 03.04.2012, 00:26
@johnnymcmuff

Omg, geh heulen. Ich habe nicht umsonst geschrieben: "Ich kenne mich zwar nicht aus.." & "Schätze ich..."

0

Was möchtest Du wissen?