Eigenbedarf oder Vermieten einer Wohnung an Ex-Frau nach Scheidung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zunächst einmal: nach Ablauf des Trennungsjahres ist Deine Frau zu einer Vollzeit-Berufstätigkeit verpflichtet. Wenn Du ab dann außerdem das kostenlose Wohnen anrechnest - und zwar mit dem objektiven, ortsüblichen Mietwert -, wird ihr vielleicht gar kein Ehegattenunterhalt (oder nur noch ein sehr geringer) zustehen.  Damit  ist dann schon mal ein Druckmittel gegeben.

Nach Ablauf des Trennungsjahres kannst Du sie außerdem aus der Wohnung werfen lassen.

Die Wertsteigerung der Wohnung musst auf jeden Fall im Zugewinnausgleich ausgleichen - egal, ob Du die Wohnung verkaufst oder nicht. Denn das Vermögen ist ja auch ohne Verkauf vorhanden.

Vermieten ist wirtschaftlich gesehen die schlechteste Möglichkeit. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FragerHH
08.03.2016, 09:04

Also wenn ich die Wertsteigerung der Wohnung auch ausgleichen muss ohne diese zu verkaufen, heisst das dann dass ich meiner Ex-Frau einen Haufen Geld überweisen muss und dass es aber mein Problem ist, woher ich das Geld dafür bekomme?

0

Du musst an deine Frau einen Zugewinnausgleich zahlen .Dieser wird vom Gericht festgestellt. Wenn deine Frau nichts an Vermögen mit in die Ehe gebracht hat und ihr gemeinsam während der Ehe die Wohnung erworben habt,so wird ein Zugewinnausgleich fällig.Wenn du ein sicheres Einkommen hast, wird dir die Bank bestimmt einen Kredit gewähren, um den Ausgleich zahlen zu können. Wenn du die Wohnung verkaufen solltest, wird auch da der Zugewinnausgleich fällig. Nach Beendigung des Trennungsjahres kannst du freilich auf Eigenbedarf bestehen und deine Frau muss ausziehen. Was mit den Kindern passiert ist eine andere Frage. Da ginge es dann um das Sorgerecht. Vermieten könntest du die Wohnung auch an deine Frau. Da sie aber nicht berufstätig ist, wird das mit der Miete schon echt schwierig. Eine Wohnung mit 100qm Wohnfläche wird das Amt nicht finanzieren. Andererseits wird von deiner Frau verlangt, dass sie für ihren Lebensunterhalt sorgt, also in einen Beruf einsteigt und selber Geld verdient.Für dich wäre es freilich am besten, wenn du die Wohnung an solvente Mieter vermietest, die auch die Miete zahlen können. Die Leidtragenden werden immer, wie in solchen Fällen ,die Kinder sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?