Eidesstattliche versicherung als ehemaliger Selbstständiger

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo

mit der Eidesstattlichen Versicherung (heute Vermögenserklärung) erklärt man lediglich das an diesem Tag vorhandene Vermögen. Die Vermögenslage kann am nächsten Tag schon eine ganz andere sein, ( im Lotto gewonnen, Bank überfallen, Geld geschenkt bekommen und was weis ich noch alles) Wichtig ist das die EV bzw Vermögenserklärung wahrheitsgemäß und nach besten Wissen und Gewissen abgegeben wurde, alles andere ist strafbar. Es ist jedoch niemand verpflichtet beim Gerichtsvollzieher oder vorhandenen Gläubigern anzuzeigen das sich die eigene Vermögenslage verbessert hat (Hallo Gläubiger ich habe Geld geschenkt bekommen, bitte komm und pfände mich)

Gläubiger können übrigens erst nach Ablauf von 3 jahren die Wiederholung der Vermögenserklärung verlangen.

Der Freund sollte mal überlegen ob eine Privatinsolvenz die Schuldenprobleme löst, das jetzt vorhandene Geld könnte zu einem Gläubigervergleich genutzt werden so das sich alle Schulden erledigen.

Wo ist das Problem wenn er das Geld erst nach der EV erhalten hat?

Das Hauptproblem ist es war der selbe Gerichtsvollzieher bei dem er die Eidesstattliche Versicherung abgegeben hat.

Ein Problem könnte es werden wenn er das Geld schon vor der EV gehabt hätte. Ansonsten soll er den Betrag an den Gläubiger als Teilzahlung überweisen und fertig.

0

Es kann sich doch jederzeit ein "FREUND" erbarmt haben , DIr Geld zu geben . Mach Dir da mal keinen Kopf, bzw. Nur: welche Ausrede, wenn denn Jemand Sich "aufregt" dass Du auf einmal zahlen kannst^^

Was möchtest Du wissen?