Eidesstaatliche Versicherung, aber trotzdem Mahnungen

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Die Abgabe der Eidestattlichen Versicherung hat nichts mit den Mahnungen der Unternehmen und Inkassobüros zu tun. Diese leben ja von den Zinsen und Gebühren.

Die EV sagt nur aus, dass Du nichts zahlen kannst. Das heißt, wenn ein Gläubiger einen Titel jetzt erwirkt und damit den Gerichtsvollzieher beauftragt, wird der Gerichtsvollzieher die Sache abweisen und den Gläubiger darüber informieren, dass du eine EV geleistet hast. Man kann dir also für 3 Jahre lang keine Forderungen bei dir einziehen.

Dennoch laufen alle Zinsen und Kosten weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wahrscheinlich sind viele deiner gläubiger darüber noch nicht informiert aber die ev heisst nur, das für weitere geschichten zb bestellen,kredite usw der hahn geschlossen ist. deine verpflichtungen hast du natürlich weiter und auch die kosten der vollstreckung bleiben an dir hängen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich. Eidesstaatliche Versicherung heißt nur, dass Du nicht zahlen kannst. Befreit Dich aber nicht von Deiner Schuld gegenüber dem Gläubiger. Nach 3 Jahren, wenn Du bis dahin nichts abbezahlt hast, wird sich das Spiel wiederholen. Wird nur teurer für Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Eidestattliche Versicherung erklärt nur , das Du keine Mittel hast , um die bestimmte Forderung zu erfüllen.Das betrifft auch nur den TITEL des Gläubigers , der diesen beantragt hat. Alle anderen Forderungen können auch noch einen Vollstreckungsbefehl nach sich ziehen.Auf alle FÄLLE die anderen Gläubiger davon unterrichten, das Du zahlungsunfähig bist. Dann hast Du auf alle Fälle erst mal 3 Jahre RUHE vor dem Gerichtsvollzieher.Ich würde auch von einer Zahlung von geringen Ratenbeiträgen abraten. LG SVEN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn obwohl EV abgegeben, Mahnungen weiter laufen, kann das mehrere Ursachen haben. Vom Grundsatz braucht sich kein Gläubiger an eine abgebebene EV halten und weiter Mahnungen versenden, allerdings könnte er sich selbst die Briefmarke sparen, denn es führt ja wohl dieser Weg nicht zu erwartenden Ziel. Vielfach ist es aber so, dass Gläubiger nicht von der abgegebenden EV Kenntnis erlangten.

Mit Abgabe der Eidesstattlichen Erklärung legtest du deine Vermögensverhältnisse offnen und wenn nichts zu pfänden ist, dann hast du zunächst einmal drei Jahre Ruhe.

Das Kosten weiter berechnet werden, ist z.T. rechtens insbesondere Zinsen bei allen anderen Dingen muss man im Einzelfall betrachten, denn grundsätzlich müssen sich Gläubiger an die Schadensminderungspflicht halten, siehe § 254 BGB.

Die berechneten Zinsen etc. unterliegen im übrigem der dreijährigen Verjährungsfrist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der eidesstattlicen Erklärung hast du nur deine Zahlungsunfähigkeit bekundet. D. h. der Gerichtsvollziher kann bei dir nichts pfänden. Das ist die eine Seite. Die andere Seite jedoch ist die, dass es nach wie vor die Gläubiger gibt, die Forderungen an dich haben. Durch Zinsen, Gebühren ect. verteuern sich für dich die Forderungen der Gläubiger. Je länger du nicht zahlen kannst, umso höher laufen die Kosten auf. Wäre in deinem Falle zu überlegen, ob du nicht in die Privatinsolvenz gehst. Kommt freilich darauf an, wie hoch dein Schuldenstand ist und ob du eine Chance siehst, diesen in der nächsten Zeit abzubauen. Nach einigen Jahren ( 6 Jahre ca.) wären deine Schulden weg und du könntest wieder neu beginnen, ohne dass du die Schuden hast zahlen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das dürfen sie.

Mit deiner Eidestaatlichenversicherung hast du nur geschworen, die schulden im moment nicht bezahlen zu können.

Du solltest mal zu einem Schuldnerberatung gehen, die gibt es kostenlos bei den Wohlfahrtsverbänden so wie Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Diakonischeswerk usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Offenbarungseid bestehen die Schulden immer noch und die Verzinsung läuft weiter. Mit den regelmäßigen Schreiben wollen die Schuldner sich in Erinnerung halten, und den aktuellen, erhöhten Stand des Betrages mitteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich dürfen die das! Bezahlen oder Insolvenz anmelden. Dann hast du Ruhe! Die EV schützt nicht vor Mahnungen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die dürfen das und die EV hat nichts damit zu tun dass die Gläubiger nun nicht mehr pfänden oder mahnen dürfen. Zum Gegenteil: Die EV hat den einzigen Sinn mehr über Dich (Deine Bankverbindungen, Arbeitgeber usw.) zu erfahren damit man besser pfänden und vollstrecken kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm Dir per PKH nen Anwalt, der möchte das regeln, wahrscheinlich musst Du noch einen auf privatinsolvenz machen, kurz um, deutliche zeichen setzen, das bei Dir nichts zu holen ist, Punkt!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... dann hat dich der Versicherungsvertreter, bei dem du die Eidesstattliche Versicherung abgeschlossen hast (siehe deine Frage!) dich wohl gelinkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nachtflug
26.08.2012, 20:17

smile Der Versicherungsmakler ist ein Gerichtsvollzieher :-)

0

Was möchtest Du wissen?