Ehrenlegion oder Mörderbande?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ist in Wiki zwar nicht sehr ausführlich erklärt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Legion_Condor

trifft es aber recht gut, die weiterführenden Links geben Dir auch nochmal ein wenig mehr an Fakten...

Ich glaube es gibt keine zwei Meinungen über die Truppe, die war im Prinzip nichts anderes als eine Söldnertruppe, für die Nazis die beste Möglichkeit Waffen und Soldaten in einem echten Konflikt zu testen. Für Franco hat diese Trumpfkarte gestochen, denn seine Gegner standen vor dem Einsatz der Legion Condor bereits auf seiner Türschwelle...

Warum bestritt man die Existenz und warum fehlten auf den deutschen Uniformen, Flug- und Fahrzeugen die Hoheitszeichen? Weil es sonst eine offizielle Intervention einer ausländischen Macht in einen Bürgerkrieg gewesen wäre, das war auch schon damals ein Verstoss gegen das Völkerrecht.

Wenn man sich nur das Massaker von Málaga mal als Beispiel anschaut, wird einem auch klar, das die Verrohung der deutschen Soldaten nicht als Antwort auf die Guerilla Taktik in Russland oder Jugoslawien einsetzte, sondern dieser Teil der nationalsozialistischen Kriegsführung war...

zetra 30.05.2011, 18:52

Ein sehr guter Artikel, hier wird schon angedeutet, die Flüchtlinge, die von Malaga nach Almaria mit Handwagen etc. zogen, wurden von See aus mit Kartätschen- munition beschossen. Eine Fliegerkaserne trägt noch heute seinen Namen? Dieser Flieger hat nachweislich Jagt auf zivile Personen gemacht. Die Häscher, die mit Mordlisten deutscher Stellen, auf Malorca herumsuchten, usw. Thelen."Die Insel mit dem zweiten Gesicht". Wer nur die dazu passenden Stellen lesen möchte. muss in der zweiten Hälfte lesen.

0
riara 30.05.2011, 19:02
@zetra

Ich finde insbesondere den Aspekt der Unmenschlichkeit interessant, der wird oft von dem Brauen Gesindel bestritten, die Waffen-SS war ja sowas von ehrenhaft...blablabla

Sicher gilt das nicht für alle deutschen Soldaten des 2. WK, nur wurden die nicht gefragt ob sie mitmachen wollen, alleine in den letzten Kriegswochen wurden soviel junge und alte Volksstürmer sinnlos verheizt. Die Legion Condor bestand aus Freiwilligen und die waren selbst in den 70er noch stolz darauf Zivilisten mit Stukas und Panzern getötet zu haben...widerlich!

0
zetra 30.05.2011, 19:45
@riara

Nach der Wende wurde Überlebenden der Legion Condor eine Prämie von 50Tsd DM nachgezahlt. (Ehemalige DDR) Auf meiner Seite steht diese Frage. Arroganz mancher User habe ich heraus gelesen, wie kann man die Arbeit von Historikern anzweifeln, oder so ähnlich. Der Soldat der 2. Republik hat bis heute keine Rente in Spanien bekommen. Die Ultrarechten und der Klerus sitzen fest im Sattel.

0
riara 30.05.2011, 20:27
@zetra

Krass...Wundern tut man sich eigentlich kaum noch. Immerhin sind die Zahlen der Neuen Rechten rückläufig, vor 7-8 Jahren sah es ziemlich übel aus, aber daran sieht man was Aktionen wie z.B. in Dresden ausmachen, vor allem weil die Menschen aus allen Schichten gemeinsam die Strasse dichtgemacht haben, das sind die Momente wo man Stolz auf dieses Land sein kann...:-)

0
zetra 31.05.2011, 14:29
@riara

So sehe ich es auch, wer kritisieren kann, muss auch loben können.

0

Hi, auf beiden Seiten kämpften Freiwillige. Vergleiche mal mit dem "Aufstand" gegen Ghadaffi. Da kämpft auch eine Legion Nato gegen die Regierung. Die Legion Condor .hat Guernica zerstört. Anbei dazu interessanter Link. Gruß Osmond http://www.jungefreiheit.de/Archiv.611.0.html Zitat: Der jetzt im Ruhestand lebende frühere leitende wissenschaftliche Direktor des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Horst Boog, schrieb 1995 in der Zeitschrift Militärgeschichte über den Angriff auf Guernica: "Heute nennt man dies Interdiction, das heißt das Abschneiden eines Zuganges zum oder Rückweges vom Gefechtsfeld. Den Gegner an der Flucht zu hindern, war die Absicht des Bombenangriffes. In diesem Falle trugen allerdings auch Rauchentwicklung und Wind dazu bei, daß die ganze Stadt in Mitleidenschaft gezogen wurde." Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT bekräftigt Boog, daß es sich bei dem Vorgehen der Legion Condor um eine klassische taktische Maßnahme der Heeresunterstützung gehandelt habe. Die Verantwortung für den Angriff trage die zu unterstützende spanische Bodentruppe.

Tatsächlich meldeten schon die ersten vom Einsatz zurückgekehrten Besatzungen der Ju 52, daß bereits vor dem Angriff in der Stadt ein Brand wütete. Einen Tag später erreichte Richthofen die Nachricht, daß "Guernica zu brennen scheint". Er notierte in seinem Tagebuch, daß diese Meldung für ihn "beunruhigend" war, ließ sich aber durch eine Erklärung der Franco-Regierung, baskische Truppen hätten die Stadt angezündet, um einen internationalen Entrüstungssturm zu entfachen, besänftigen. Am 29. April 1937 wurde Guernica von nationalspanischen Truppen eingenommen. Dabei stellte man fest, daß – so Richthofen – "Guernica buchstäblich dem Erdboden gleichgemacht" sei. Im Tagebuch notiert er die Erklärung: "Wegen des Qualms konnte keiner Straßen und Vorstadtziele erkennen. Man warf nur mitten hinein. Die 250-kg-Sprengbomben warfen eine Anzahl Häuser um und zerstörten die Wasserleitung. Die Brandbomben hatten nun Zeit, sich zu entfalten und zu wirken. Die Bauart der Häuser: Ziegeldächer, Holzgalerie, Holzfachwerkhäuser führten zu einer völligen Vernichtung. Einwohner waren größtenteils wegen eines Festes außerhalb, die Masse des Restes verließ die Stadt gleich zu Beginn. Ein kleiner Teil kam in den getroffenen Unterständen um. Stadt war völlig gesperrt für mindestens 24 Stunden. Es war die geschaffene Voraussetzung für einen großen Erfolg, wenn Truppen nur nachgerückt wären." Beim Angriff wurden nach amtlichem Polizeibericht 266 Zivilisten getötet, mehrere Hundert verwundet. Fast 86 Prozent der Stadt wurde durch Brände zerstört. Wie durch ein Wunder blieb die Kirche Santa Maria, die Casa de Juntas und die Eiche erhalten. Dennoch war und ist es ein Relikt der einstigen psychologische Kampfführung, von den Komintern bis zu britischen Zeitungen, wenn behauptet wurde und wird, die Legion Condor habe gezielt eine Terrorangriff gegen die Zivilbevölkerung geflogen.

zetra 30.05.2011, 18:39

Amtsdeutsch: Über Richthofen habe ich schon andere Einlassungen zum Thema gelesen. Sie hatten keinen Respekt vor Zivilpersonen, Raudis waren es.

0
riara 30.05.2011, 18:58

Das Organ der neuen Rechten als Quelle für diese Frage zu nehmen, ist schon etwas geschmacklos, zumal bei Deiner Antwort eines vermisse:

Ehrenlegion oder Mörderbande?

denn das war die Frage, oder?

0
zetra 30.05.2011, 19:16
@riara

Hier fehlt die Nennung von Ross und Reiter ?

0
osmond 30.05.2011, 22:43
@zetra

Hi, Schröder und Fischer haben für uns (BRD) Krieg gegen Jugoslawien und Afghanistan beschlossen. Roß und Reiter. Das ist aktuell, Rest ist Historie. Je nach parteipolitischer Ausrichtung wird unterschiedlich gewertet, dabei nur aus heutiger Sicht beurteilt, wobei andere Untaten (Opfer in afg, in Irak, in Palestins) nicht zur Kentnis genommen werden, Untaten der eigenen Lieblingspartei gering erachtet werden. Sowas ist politischer, historischer Hooliganismus. lgO Bibelzitat, Matth. 7 ff: 3 Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge? 4 Oder wie darfst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, und siehe, ein Balken ist in deinem Auge? 5 Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!

0
zetra 31.05.2011, 14:25
@osmond

Jede Meinung kann nur subjektiv sein, somit müssen einheitliche Kriterien her. Womit ich das Völkerrecht und andere Richtlinien, die international anerkannt werden, meine. Ansonsten habe ich das Gefühl, dass du das Thema nicht getroffen hast.

0
osmond 01.06.2011, 11:30
@zetra

Hi, leider zählt das Völkerrecht in Kriegszeiten nicht, wie uns jüngst US Truppen mit Nato (GB, F, I) beweisen. Und Deutschland gegenüber wurde das Völkerrecht ausgehebelt. Die UN Statuten lassen sogar heute noch zu, daß jederzeit die damals im Krieg gegen das Reich befindlichen Staaten ohne Begründung in Deutschland intervenieren dürfen. lgO http://www.finanz-gruppen.de/post/51143/WarumdieFeindstaatenklauselderUN-ChartagegenDeutschlandnichtgestrichen_wird.html

0
zetra 01.06.2011, 15:00
@osmond

Dieser Bericht trägt lediglich dazu bei die ursprüngliche Frage weiter zu verwässern. Unrecht wird noch lange nicht Recht wenn man es beugt. Das Recht des Stärkeren, dank Kraft seiner Stellung im Gelage der Länder, wird immer auf den Prüfstand stehen, dafür sorgen schon Leute, die den Durchblick haben. Das Abducken, es ist gottgegeben, kann nicht akzeptiert werden. - Die Verfehlung vom Thema bleibt-

0
PatrickLassan 23.07.2015, 13:27
@osmond

Die UN Statuten lassen sogar heute noch zu, daß jederzeit die damals im Krieg gegen das Reich befindlichen Staaten ohne Begründung in Deutschland intervenieren dürfe

Erstens gilt die Feindstaatenklausel seit langem als obsolet, zweiten ist Deutschland UN-Mitglied. daher würde eine derartige Intervention gegen die UN-Charta verstoßen.

0

Weder noch. Das war damals spanisches Sonderrecht der Legion. Auch heute hat jede Legion immer noch Sonderrechte und ist höher gestellt als die Polizei.

zetra 30.05.2011, 14:43

Was heißt spanisches Sonderrecht der Legion, hatten sie ihre eigenen Gesetze dabei ?

0

auf den Standpunkt kommt es an... Jede Seite wird die Rolle anders interpretieren und in die GEschichte geht die Version der Sieger ein.

zetra 30.05.2011, 14:32

Der Standpunkt kann nur das Völkerrecht sein, ansonsten kann alles verbogen werden.

0
zetra 30.05.2011, 19:01
@dawala

Wenn schon dann mit D. Heckenschützen , wenn ich so sagen darf, sollten sich lieber äußern. perdon

0

Was möchtest Du wissen?