Ehrenamtspauschale - muss ich das angeben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Ehrenamtspauschale ist bis max. 720 € steuerfrei --> § 3 Nr. 26a EStG.

Der steuerfreie Übungsleiterfreibetrag beträgt 2.400 € ---> § 3 Nr. 26 EStG

Beide Freibeträge dürfen nicht kombiniert werden, wenn es dieselbe Tätigkeit betrifft.

Da das aber 2 verschiedene Tätigkeiten sind, können beide Freibeträge parallel in Anspruch genommen werden.

Die Abfrage gilt nur für die Ehrenamtspauschale - die Einkünfte als Schwimmtrainerin brauchen hier nicht angegeben werden (da sie zu § 3 Nr. 26 gehören und nicht zu Nr. 26a).

Zudem ist die Abfrage nur von Bedeutung, wenn ein Minijob ausgeübt wird, da dann die 720 € die Bemessungsgrundlage für die pauschalen Sozialabgaben, die der ArbG tragen muß, vermindern - sollten die 720 € bei einem anderen Minijob bereits berückischtigt worden sein, dann darf das nicht noch einmal berücksichtigt werden - für die Besteuerung bist Du zuständig und nicht die Caritas - es muß lediglich darauf hingewiesen werden, daß, wenn insgesamt die Einnahmen aus allen ehrenamtlichen Tätigkeiten die 720 € überschritten werden, man den überschüssigen Betrag ggf. versteuern muß.

Also kreuze NEIN an, wenn keine andere Ehrenamtspauschale vorliegt.

In der Einkommensteuererklärung müssen beide Einnahmen entsprechend erfasst werden - die Freibeträge werden dann berücksichtigt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerSchopenhauer 29.04.2016, 07:38

"...bei einem anderen Minijob bereits berückischtigt worden sein"

Ergänzung: "...Minijob oder bei einer anderen sozialversicherungspflichtigen Nebentätigkeit nach Nr. 26a bereits berücksichtigt worden sein..."

0
DerSchopenhauer 29.04.2016, 07:43
@DerSchopenhauer

Es ist leider immer noch sehr kompiliziert, wenn mehrere ehrenamtliche Tätigkeiten parallel ausgeübt werden und  Sozialversicherungspflicht besteht.

Bei sozialversicherungsfreien freiberuflichen Tätigkeiten ist das alles ohne Belang.

0

Hey,

ich versuch' mal es zu erklären. Bei den Einkünften aus der Tätigkeit bei der Caritas handelt es sich um steuerfreie Einkünfte. Diese werden als Ehrenamtspauschale bezeichnet, weil Du einen fixen Betrag für eine ehrenamtliche Tätigkeit erhalten wirst. Dies ist kein Lohn, sondern eher eine Art Aufwandsentschädigung.

§ 3 Nr. 26 des Einkommensteuergesetzes (EStG) legt fest, dass solche Einkünfte steuerfrei sind. Dies gilt aber nur bis zur Höhe eines Freibetrages von EUR 2.400 pro Jahr. Die Caritas wird vom Finanzamt verpflichtet, von Dir die Deinem Vertrag beiliegende Erklärung einzuholen. Damit soll geklärt werden, in welcher Höhe Du insgesamt solche Einkünfte erzielst und, ob diese über den Freibetrag hinausgehen.

Betragen Deine Einkünfte aus der Tätigkeit bei der Caritas und dem Schwimmverein zusammen höchstens EUR 2.400 in diesem Jahr, gibt es kein Problem. Du musst lediglich die Einkünfte aus der Tätigkeit als Schwimmtrainerin in der Erklärung für die Caritas angeben. 

Betragen alle Einkünfte aus beiden Tätigkeiten mehr als EUR 2.400, müsstest Du den Betrag, der darüber hinausgeht, theoretisch versteuern. D.h.: Summe der Einkünfte - EUR 2.400 = zu versteuernden Betrag.

Dies ist aber nur der Fall, wenn Du zusätzlich noch weitere Einkünfte hast (z.B. Lohn als Angestellte) und - alles zusammengerechnet - mehr als EUR 8.652 verdienst. Dies wird wohl nicht der Fall sein?!?

Lange Rede, kurzer Sinn: Du gibst in der Erklärung für die Caritas an, welchen Betrag Du insgesamt in 2016 für Deine Tätigkeit als Schwimmtrainerin erhalten wirst. Sonst brauchst Du erstmal nichts zu machen.

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mal bei der Caritas anrufen und nachfragen. Fragen kostet nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?