Ehrenamtlich Politische Partei

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das kommt auf die Stelle und den Arbeitgeber an. Bei einer Bewerbung als Sekretär(in) kommt eine ehrenamtliche Tätigkeit als Schriftführer(in) bestimmt gut an. Man braucht ja die Partei nicht zu nennen.

Nennen würde ich die Partei nur dann, wenn diese in einem direkten Verhältnis zum Arbeitgeber steht. Bei einer Bewerbung bei Greenpeace kommt eine ehrenamtliche Tätigkeit bei den GRÜNEN bestimmt gut an. War nur so'n Beispiel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auf keinen fall die Partei reinschreiben.

politik zu erwähnen ist nicht unbedingt schlecht, aber man kann das vorher immer so schlecht einschätzen.

ich habe sehr gute erfahrungen damit gemacht, aber das muss wirklich nicht überall so sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Prinzipiell gehört in eine Bewerbung und alles drum und dran keine Politik... ausser man weiss grad zufälligerweise das der Arbeitsgeber die gleiche Politische Meinung vertritt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sag halt du arbeitest ehrenamtlich bei der fdp das hört jeder chef gern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cologner
12.10.2010, 00:57

lügen kommen nie gut an

0
Kommentar von derdorfbengel
12.10.2010, 01:35

Klar. Wenn Du Dich z.B. bei einer Zeitung im Besitz der SPD bewirbst, deren Redaktion zu 80% von deren Parteibuchträgern besetzt ist;-)

0

Besser nicht. Es gilt nicht umsonst der rechtsgrundsatz, dass du auch auf diesbezügliche Fragen (wie der nach Gewerkschaft) keine wahre Antwort geben musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann schreib ich einfach .. Ehreamtliche Tätigkeiten : Mitglied einer politischen Partei

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?