Ehevertrag oder andere Regelung für Erbe?

6 Antworten

Ich würde mal sagen, das Problem liegt hier woanders, nämlich ob man von vorneherein eine Trennung in Aussicht stellt. Dann bräuchte man eigentlich gar nicht zu heiraten, das wäre wesentlich billiger.

Das Eheversprechen beinhaltet die Formel "für immer", in verschiedenen Variationen. Wenn man sich das nicht versprechen will (und gewillt ist, das Versprechen zu halten, komme, was wolle), kann man es gleich sein lassen.

Das, was Jemand während der Ehe erbt wird als dessen Anfangsvermögen gezählt udn bleibt ihm somit auf jeden Fall.

Lediglich ein Wertzuwachs (z. B. bei einem Haus) zwischen Erbfall und Trennung zählt dann bei Zugewinn und Zugewinnausgleich.

Ein Erbe fällt immer in das Ausgangsvermögen desjenigen, der erbt. Entsteht aus dem Erbe ein Zugewinn- Zinsen aus Geldvermögen z.B. dann muss nur dieser Betrag bei einer Scheidung geteilt werden. Also überschaubar.

Kann man natürlich mit einem Ehevertrag umgehen, dazu solltem an sich bei einrem Notar beraten lassen- kostet aber.

Erbschaftsaufteilung

Hallo und guten Abend, mein Vater ist vor kurzem verstorben und nun brauche ich eine aussagekräftige Antwort. Also wie regelt sich das Erbe nun prozentual. Es sind als Erben meine Mutter und ich als leibliche Tochter da. Wer erbt prozentual wieviel. Ich war der Annahme das Erbe wird 50/50 aufgeteilt, nun haben mir aber andere Personen gesagt es wäre wohl so das die Ehefrau 50% bekommt und die anderen 50% werden dann nochmals prozentual aufgeteilt. Wer weiß was denn nun wirklich stimmt?

...zur Frage

Stiefmutter überträgt Stiefbruder Erbe meines Vaters?

Hallo,
Mein Vater hatte ein Testament hinterlassen, in dem ich der rechtliche Erbe bin. Dieses ist allerdings verjährt. Er schrieb meiner Stiefmutter zu, alles mit seinem Eigentum machen zu dürfen, bis sie stirbt. Meine Stiefmutter allerdings meinte aufgrund dieser Macht über diese Sachen auch den Erben bestimmen zu dürfen/können und überschrieb dieses Erbe meinem Stiefbruder.
Wenn sie das dürfte, dann hätte mein Vater im Testament sicherlich angegeben, sie sei sein Erbe, dabei ist sie es nur für einen ,, begrenzten Zeitraum" gewesen und laut meinem Vater folge ich also dann als rechtmäßiger Erbe.
Jetzt aber wurde meinem Stiefbruder fast alles vererbt wobei ich Anspruch auf alles haben sollte und ich sogar bereit bin 50 50 zu teilen da ich ihn auch als Bruder ansehe.
Meine Anwältin hat mich abgezogt und ist ebenfalls abgehauen.
Ich schreibe diesen Text aus der Perspektive meines Vaters und habe damit zu tun,weil das Erbe welches meinem Vater nicht zugeschrieben wird, wird auch mir nicht zugeschrieben.
Vielleicht noch als Randnotiz, meine Vater hat eine große Familie und sein Stiefbruder lebt alleine und geizt trotzdem so rum.
Ich bitte um ernsthafte Antworten
Mit freundlichen Grüßen
Romeo.

...zur Frage

Erbfall, Vollmachtmissbrauch durch Darlehen?

Folgender Fall: Erbe A und Erbe B erben beide zu 50%. Davor hat Erbe A eine Vorsorgevollmacht, sowie eine Bankvollmacht für die Erblasser, da er diese pflegt und die wirtschaftlichen Aufgaben regelt. Nach dem Versterben der Erblasser findet Erbe B heraus, dass eine Summe von 25 000 Euro vom Konto fehlt. Nach Nachbohren stellt sich heraus das beide Erblasser dem Erben A zu Lebzeiten und 5 Jahre vor Ihrem Ableben ein Darlehen ausstellten. Dieses wurde "rechtskräftig" (Erblasser waren noch geschäftsfähig) von allen Parteien gegengezeichnet, die Tilgungsraten sowie Zinsen wurden vertragsmäßig bezahlt. (Zweck sei auf Grund der 7 Jahre andauernden. unendgeltlichen Pflege). Des Weiteren hat Erbe A das Geld aufgrund seiner Vorsorgevollmacht, eigenkräftig vom Konto abgeholt und auf sein eigenes eingezahlt (Im Darlehensvertrag wird er dazu befugt). Nun zu meiner Frage: Ich (Erbe B) habe den Verdacht das Erbe A den Darlehensvertrag zu Lebzeiten der Erblasser, gegen Ihren Willen unterzeichnen ließ und sich das Geld selbst überwiesen hat ohne deren Kenntnis. (Aufgrund von Todesfällen und Demenz kann ich keine Auskunft darüber bekommen) Kann ich das Darlehen irgendwie anfechten oder dagegen vorgehen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? LG und Danke im Voraus!

...zur Frage

Wird die Erbschaft auf Schulden angerechnet?

Hallo, ich habe noch eine Frage bezüglich der Erbschaftssache. Ich werde voraussichtlich eine höhere Summe erben, habe aber Schulden bei verschiedenen Gläubigern , diese liegen schon etliche Jahre zurück.

Teilt das Amtsgericht das irgendwie der Schufa mit oder so? Kann mir das Erbe weggenommen werden? Also mein Pflichtanteil? LG

...zur Frage

Wie lange dauert es ca. bis ich vom Nachlaßgericht benachrichtigt werde?

Mein Vater ist am 06.11.2011 verstorben, nun hatte ich seit 14 Jahren keinen Kontakt zu ihm und weiß nicht wie es sich verhält mit dem Erbe. Bekomme ich automatisch Bescheid vom Nachlaßgericht, oder muß ich dort selbst nachfragen? Außerdem hat mein Vater auch das Erbe von meiner Oma nicht an mich weitergeleitet, diese ist vor 13 Jahren verstorben, wie verhalte ich mich diesbezüglich?

...zur Frage

erben von Immobilien und den Mieteinnahmen - rückwirkend

Ich erbe ein Reihenhaus, welches vermietet ist.Da der Testamentsvollstrecker etwas langsam ist, dauert die Nachlassaufteilung schon knapp ein Jahr. Meine Frage: Stehen mir die Mieteinnahmen aus der Immobilie rückwirkend zu - abzüglich der Ausgaben für das Haus - oder fallen sie in die gesammte Erbmasse und werden auch auf andere Erben verteielt?

Dann möchte ich noch wissen, ob die Einnahmen, wenn sie mir zufallen auch auf meinen Pflichtanteil angerechnet werden, da das Haus allein noch nicht mal an meinen Pflichtteil herankommt!

Danke schon im vorraus für Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?